Über den Blog

curieux de l’Autre et de l’existence libre

following the traces that colonialism has left in Vienna by creating educational formats of learning and unlearning

Der Blog wien: postkolonial widmet sich dem Themenfeld (Post)Kolonialismus. Neben Reflexionen zur Entwicklung des Forschungsfeldes und kurzen Forschungsberichten werden auch Veranstaltungshinweise und Lehrmaterialien aus angrenzenden Bereichen (Wissenschaft und Kunst) gepostet. Im Fokus stehen primär Veranstaltungen in und um Wien. Er wurde am 30.06.2015 zum Zweck der Präsentation von Forschungsergebnissen und dem Aufbau eines offenen Wissensaustauschs- und Horizonterweiterungsforums von Künstler*innen und Wissenschaftler*innen unterschiedlicher Disziplinen mit dem Forschungsinteresse (Post-)Kolonialismus (und insbesondere dem Arbeitsschwerpunkt Wien) begründet.

Decolonizing in Vienna!

In der Folge formierte sich das Kollektiv Decolonizing in Vienna! Neben eigenen Projekten bemüht sich das Kollektiv um die Vernetzung, Förderung und Kommunikation zwischen Künstler*innen und Wissenschaftler*innen mit einem Bezug zum Themenfeld Postkolonialismus.

Die Gründer*innen (in alphabetischer Reihenfolge):

Lic. Carla Bobadilla: Institut für das künstlerische Lehramt, Akademie der bildenden Künste Wien

Mag. art. Peter Haselmayer: Institut für das künstlerische Lehramt, Akademie der bildenden Künste Wien

Mag. Mag. Mag. Mag. Dr. Marietta Mayrhofer-Deák: Institut für Soziologie, Universität Wien

Gregor Seidl, MA.MA.: Institut für Internationale Entwicklung, Universität Wien 

Lic. Marcela Torres, MA. MA.: Institut für Internationale Entwicklung, Institut für Kultur- und Sozialanthropologie, Universität Wien

Schwerpunkte an der Schnittstelle von Wissenschaft, Kunst und Gesellschaft:

  • gegen-hegenmoniale Geschichte(n) von Kolonialität, ihre Sichtbarkeit oder Unsichtbarkeit im Stadtbild Wiens
  • Stadtspaziergänge und andere experimentelle Methoden des Lernens und Verlernens
  • Interkulturalität
  • Geschlechtergerechtigkeit
  • Reflexivität,
    insbesondere Reflexion von Vorurteilen und (eigenen) Privilegien, eigenen Rollen, eigenen Zugehörigkeiten
  • Gewaltlosigkeit
  • Ablehnung aller Formen gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit, Kultivierung des Mitgefühls insbesondere gegenüber Schwächeren / Unterprivilegierten
  • sokratischer Dialog, Dialog- und Erinnerungskultur
  • Freiheit in Wissenschaft und Kunst: frei von Dogmen, von Extremismen, von disziplinären Grenzen
  • Inter- und Transdisziplinarität
  • Schaffung eines Forums für den Austausch dekolonialer Theorien, Methoden, Praktiken
    zwischen Wissenschaft und Kunst
    von Akteur*innen des globalen Südens und des globalen Nordens
    und einer Plattform für ihre Sicht(en) auf: Migration, Klimawandel, Nachhaltigkeit und andere gesellschaftlich bedeutsame Themen
  • Reconnected: Wir wollen Menschen Gehör schenken, deren Stimmen in der Öffentlichkeit nicht oder wenig wahrgenommen werden.

Die „Charter of Decolonial Research Ethics“ des Kollektivs „Decoloniality Europe“ findet sich hier.

Auf Instagram findet ihr uns hier.

Veranstaltungshinweise, Artikel, Materialienhinweise – mitmachen, Kontakt:

Redaktion:

Dr. Marietta Mayrhofer-Deak

marietta.mayrhofer-deak (at) univie.ac.at

 


Kleine Meilensteine – kleine Chronik:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.