Schlagwort-Archive: Wien

Buchpräsentation: Feministische Theorie aus Afrika, Asien und Lateinamerika

Wann? Mi, 14. Oktober 2020, 18:30 Uhr
Wo? C3 – Centrum für Internationale Entwicklung, Alois Wagner-Saal, Sensengasse 3, 1090 Wien oder Online-Teilnahme

Eine Veranstaltung von Frauen*solidaritätFrauenhetz und Welthaus Wien:

„We should all be feminists“, so das Statement der nigerianischen Autorin Chimamanda Adichie, deren TED Talk [hörenswert!] mit dem gleichen Titel um die Welt ging. Emanzipation, Geschlechter- und soziale Gerechtigkeit ebenso wie politische Befreiung sind Anliegen von Frauen nicht nur in Europa und Nordamerika, sondern weltweit. Und natürlich haben auch Theoretiker*innen des so genannten globalen Südens grundlegende Konzepte hierzu geschaffen. Aber werden sie gehört? Wie (post)kolonial sind Gender Studies und feministische Lehre an europäischen Universitäten? Was bedeutet es in der Lehre feministischer Theorie heute, global zu denken und zu handeln?“

Es diskutieren:
Lise Abid (Islamwissenschaftlerin, Universität Wien und freie Journalistin)
Aylin Basaran (Zeit- und Kulturhistorikerin, Film- und Medienwissenschaftlerin, Universität Wien)
Martina Kopf (Afrikawissenschaftlerin, Universität Wien, Autorin)
Magdalena Kraus (Doktoratsstudium an der Universität Wien mit Schwerpunkt Andenregion, Autorin)
Moderation: Milena Müller-Schöffmann (Erwachsenenbildnerin, Welthaus Wien)

Auf das Buch haben wir bereits hingewiesen: Anke Graneß, Martina Kopf, Magdalena Andrea Kraus, 2019: Feministische Theorie aus Afrika, Asien und Lateinamerika. Eine Einführung. Wien: facultas.

Liveveranstaltung für begrenzte Teilnehmer*innenzahl (Anmeldung zur Live-Veranstaltung) und Online-Teilnahme (https://us02web.zoom.us/j/86128299954) (Anmeldung zur Online-Teilnahme).

Ausstellung: „Space for Kids. Denk(dir)mal!“

Wann? 1-08.11.2020, Wo? Kunsthalle Wien

Kurator*innen: Wolfgang Brunner, Andrea Hubin, Michaela Schmidlechner, Michael Simku, Martin Walker

Programm für Kinder ab 6 Jahren

Space for Kids ist ein interaktives, sich permanent veränderndes Ausstellungsformat – gestaltet vom Vermittlungsteam der Kunsthalle Wien gemeinsam mit Kindern für Kinder und Erwachsene. Es fördert die Teilhabe im Bereich der Kunst und zeigt zeitgenössische künstlerische Positionen, die Kindern und Erwachsenen gleichermaßen Anregungen für eine kritische Auseinandersetzung bieten. Zugleich möchten wir mit dieser Ausstellung das Bewusstsein für Rassismus, Diskriminierung und koloniale Vergangenheiten stärken und durch künstlerische Umgestaltung, kreative Ergänzung oder Neuinszenierung eine größere Vielfalt schaffen.

Carla Bobadilla, Eduard Freudmann und Zsuzsi Flohr, Jakob Lena Knebl,
Martin Krenn und der Arbeitskreis zur Umgestaltung des Lueger-Denkmals, Luiza Margan sowie Margot Pilz in Zusammenarbeit mit ZARA Training (Zivilcourage & Antirassismus Arbeit). 

Wir denken gemeinsam darüber nach, wer in der Vergangenheit ein Denkmal bekommen hat und wer bisher übergangen oder vergessen wurde. An welche Momente der Geschichte wollen oder sollen wir uns gemeinsam erinnern? Für wen oder was würdest du ein Denkmal bauen wollen? Und wie würde ein von dir gestaltetes Denkmal ausschauen? 

von und mit Beiträgen der Künstlerin Carla Bobadilla und den weiteren Mitgliedern des Kollektivs Decolonizing in Vienna!Peter Haselmayer, Marietta Mayrhofer-Deák, Gregor Seidl und Marcela Torres.

Der Eintritt ist für Kinder und Erwachsene frei!

Öffnungszeiten
Di / Mi / Fr / So 11 – 19 Uhr
Do 11 – 21 Uhr
Sa 10 – 19 Uhr

Antikolonial Resistencias 2020

Wann? 12.10., 16-19:00

Wo? Columbusplatz, 1100 Wien

Eine Veranstaltung des Kunstkollektivs Trenza (lateinamerikanische, migrantische, (de)koloniale Bezüge in Wien): gegenhegemoniale Geschichten & Erinnerungen zum Kolumbus-Gedenktag 12.10.1492 werden am Columbusplatz in verschiedenen künstlerischen Ausdrucksformen präsentiert und geteilt.

Einblick in die Veranstaltung:

Menschen & Zoos

Rainer Maria Rilke überkam bei der Menschenschau in Paris ein „unüberwindliches Gefühl der Beklommenheit“: Sartres nausée, un mal-être, ein Ekel, ein Unbehagen, das ein Großteil seiner Mitmenschen nicht teilte: Die erstmals von Carl Hagenbeck 1874 verwirklichte Idee einer anthropologisch-zoologischen Ausstellung, einer Völkerschau, eines MenschenZoos fand in ganz Europa bis in die 1930er Jahre weite Verbreitung. Auch in Wien zogen Menschenschauen Millionen Besucher*innen an, im Prater ebenso wie in Schönbrunn. 

Die vergessene Geschichte der Menschenzoos hat ein Team von Wissenschaftler*innen um den französischen Historiker Pascal Blanchard aufgearbeitet. Sie wollen zeigen, wie die MenschenZoos, wie die Anthropologie, wie die Wissenschaften unter dem Mantel der vermeintlichen Objektivität dazu beitrugen, rassistisches Denken und bis heute bestehende Vorurteile und Ängste zu verbreiten. Neben den Büchern Zoos humains / Menschenzoos gibt es auch zwei Dokumentarfilme unter der Regie von Pascal Blanchard in deutscher und französischer Sprache, die noch bis November 2020 auf ARTE verfügbar sind. 

 

Bücher:
 

Blanchard, Pascal (et al.), 2012. MenschenZoos. Schaufenster der Unmenschlichkeit. Übers. v. Susanne Buchner-Sabathy. Hamburg: Les Éditions du Crieur Public. ISBN: 978-3-9815062-0-4

Bancel, Nicolas et al., 2004. Zoos humains. Au temps des exhibitions humaines. Paris: La Découverte. ISBN: 9782707144010

Filme: 

Blanchard, Pascal, Victor Pujebet, Bruno, Miller, Coralie, 2018. Sauvages, au coeur des zoos humains. Documentaire, 1h30. Disponible du 01/07/2020 au 03/11/2020 sur ARTE.

Blanchard, Pascal, Victor Pujebet, Bruno, Miller, Coralie, 2017. „Die Wilden“ in den Menschenzoos. Dokumentarfilm, 1h30. Verfügbar vom 01/07/2020 bis 03/11/2020 auf ARTE.

Kolumbus? Nein Danke!

„Kolumbus? Nein Danke!“ ein lesenswerter Artikel von Kristina Kroyer, Daniela Paredes Grijalva und Dominique Bauer im Mosaik-Blog. Koloniale Erinnerungen an Christoph Kolumbus sind auch in Wien allgegenwärtig, aber Forscher*innen und Künstler*innen erproben auch neue Wege: Wir legen das Bestehende symbolisch in Trümmer. Ein Blick auf die Arbeit von Imayna Caceres lohnt sich. Ein altes, aber immer noch zu wenig bekanntes Buch von Enrique Dussel trägt übrigens den Titel „Von der Erfindung Amerikas zur Entdeckung der Anderen“. Dussel setzt die „Entdeckung“ „Amerikas“ immer unter Anführungszeichen und macht deutlich, dass diese aus anderer Perspektive eine „Verdeckung“ war: 

„Dieses Andere jedenfalls wurde nicht als Anderes ‚entdeckt‘, sondern ‚verdeckt‘ als ‚Dasselbe‘, was Europa von jeher gewesen war. So wird 1492 der Augenblick der ‚Geburt‘ der Moderne als Entwurf; der ‚Ursprung‘ eines ‚Mythos‘ von ganz besonderer Gewalt und zugleich ein Prozeß der ‚Verdeckung‘ des Nicht-Europäischen.“ (Dussel 1993: 10)

Dussel, Enrique, 1993. Von der Erfindung Amerikas zur Entdeckung der Anderen. Ein Projekt der Transmoderne. Düsseldorf: Patmos Verlag. 

Dekoloniale Stadterkundungen

3. und 4.7.2020, Wien: Präsentation der Stadterkundungen entwickelt im Rahmen des Forschungsseminars 2019/2020 am Institut für Internationale Entwicklung an der Universität Wien und am Institut für das künstlerisches Lehramt an der Akademie der bildenden Künste Wien. Siehe Einladung im Anhang.
 
„Dekoloniale Stadterkundungen eignen sich die Praxis von Stadtführungen oder Stadtspaziergängen auf eine kritisch-befreiende Weise an, sie bewegen sich an der bzw. überschreiten die Schnittstelle zwischen wissenschaftlicher Praxis, künstlerisch-performativer Praxis und politischer Aktion und Intervention.“
 
Mehr Informationen unter:
 
 
 
 
mit:
Carla D. Bobadilla-Jeria
Artist I Art Educator I Researcher

Stephen Lewis: Memorials Without Words.

Stephen Lewis: Memorials without Words

Auf zwei besondere Stadtführer durch Wien haben wir bereits hingewiesen: Walter Sauers „Expeditionen ins Afrikanische Österreich“ und den Guide „Die zerstörten Synagogen Wiens. Virtuelle Stadtspaziergänge“ von Bob Martens und Herbert Peter. Was beide eint ist die Suche nach dem Versteckten, dem Namenlosen, dem Wortlosen; die Suche nach einer neuen Sprache, nach einem Miteinander von Menschen unterschiedlicher Zugehörigkeiten: Aspekte, die auch Stephen Lewis, Philosoph, Stadtforscher und Fotograf, in den Mittelpunkt seiner Arbeit rückt. Aus seinem Essay „Remembering November 10, 1938: Phantasm and Reflection, Two Memorials Without Words“:

„The night of November 9-10, 1938: Kristallnacht, the Night of Broken Glass:  Throughout Nazi Germany (including Austria, which had folded itself seamlessly into Nazi Germany some months before) synagogues were plundered and set afire, with crowds of bystanders cheering, and police and fire brigades standing idly by.  Shops owned by Jews were looted and destroyed, Jewish men beaten and arrested, Jewish women terrorized and molested.  All this a seeming apotheosis of European religious antisemitism, exclusionary nationalism, “scientific” racism, nostalgia for a past that never was, and urban economic, social, and spatial competition. In Vienna, all but one of the city’s monumental synagogues and modest prayer-houses were destroyed during the 24-hour rampage.  How are they remembered today?“ (S.L.)

Lewis Eingangsbild zeigt das Mahnmal „Fenster im Alltag“ des Künstlers Hans Kuppelwieser zur Erinnerung an die im November 1938 zerstörte Synagoge „Neue Welt Tempel“ in Hietzing an der Ecke Wien 13, Eitelbergergasse, Neue-Welt-Gasse. Es stellt gegenüber dem heute dort befindlichen Wohnhaus einen Spiegel mit Ansicht der Synagoge dar, eine Art optische Täuschung, ein Trugbild, in dem Vergangenheit und Gegenwart zu verschmelzen scheinen. 

„Silkscreened onto the surface of the glass plaque is a finely-rastered, semi-translucent reproduction of an archival photograph of the exterior of the Neue Welt Tempel taken sometime in the mid-1930s, probably from the exact location where the plaque now stands.  By positioning oneself at just the right angle and distance from the plaque, a viewer is treated to a mirage … suddenly, the present and past are juxtaposed, and a ghost-like image of the Neue Welt Tempel appears to sprout from the surface of the yellow apartment house now standing on its former site. For a moment, the Neue Welt Tempel reappears as if still there … and then, just as suddenly, juxtaposition is lost and the illusion fades.“ (S. L.)

Ein zweites Bild zeigt das „Denkmal Turnertempel“, gestaltet von Iris Andraschek, Hubert Lobnig, Maria Auböck und János Kárász.

„In the photograph below, a sparse, minimalist garden fills the length and part of the width of the one-time footprint of the 1870s, Neo-Renaissance style, “Turnertempel” synagogue at Turnergasse 22 in Rudolfsheim-Fünfhaus, not far from the Gürtel and the shopping thoroughfare of Mariahilfestrasse.   The greenery at the edges of the garden offsets the starkness of the gravel surface, concrete pathways, and benches of well-weathered wooden beams.  The trees at the left of the photo are lindens. Summers, the scent of linden blossoms fills the garden and, as the weeks pass, fallen linden petals turn into perfumed dust that cushions the garden’s gravel surface. The total effect is apt: life emerging from, but never quite obliterating, destruction.

This past summer, I stopped at the Turnergasse memorial garden a number of times to read, write, reflect and rest.  There were few other visitors: workmen on lunch and cigarette breaks, occasional pairs of daytime beer drinkers, small numbers of neighborhood residents, judging by their appearances and voices, immigrants mostly, from the Balkans, Turkey, and the Middle East.  Did they know what once stood at the site where they were sitting?  Were they aware of its fate?  Could they sense the one-time prayers, concerns, and celebrations of people who had preceded them, and who had played out-sized roles in Vienna’s former greatness and in the shaping of the city in which they now live and of the rights and security they now enjoy?  Probably not.  Most people in Vienna,  like most people elsewhere, are propelled by the intentionality of their own immediate concerns.  Others in Vienna, native-born Austrians and immigrants both, turn up their noses at the memories of Jews and bristle at reminders of their murder.  But for those of us open to it, to those of us who bear the weight of its absence, a presence seems to hover in the garden at Turnergasse.“ (S. L.)

Um gerecht zu sein, darf man nicht vergessen, schrieb Ernst Toller. Ein „postkoloniales Wien“ ist kein Konkurrenzprojekt zum „jüdischen Wien“, sondern eine suchende Verbindung und verbindende Suche. 


Stephen Lewis ist Philosoph, Stadtforscher, Fotograf, lebt und arbeitet derzeit in New York City. Das Essay und mehr zum Thema Architektur und Geschichte findet ihr auf seinem Weblog bubkes.org


 

Fotos copyright Stephen Lewis

Der Umgang mit kolonialrassistischen Denkmälern

Als Reaktion auf die Proteste tausender Belgier*innen gegen Rassismus und Polizeigewalt haben die Behörden in Antwerpen eine Statue des früheren Königs Leopold II. entfernt, berichtete der Standard am 09. Juni 2020. Die Statue soll künftig im Depot eines örtlichen Museums aufbewahrt werden. Damit antizipieren die Behörden eine längst überfällige Debatte: was tun, wie umgehen mit kolonialrassistischen Denkmälern? 

Mich persönlich überzeugt der Ansatz, Denkmäler zu „versenken“ nicht. Symbolisch wird damit zwar ein Stück Geschichte als problematisch anerkannt, aber nicht aufgearbeitet, sondern dem öffentlichen Raum und damit der öffentlichen Debatte entzogen. Über die Kongogräuel und die Rolle König Leopolds II. ist heute nicht zuletzt aufgrund von Dokumentarfilmen wie Adam Hochschilds Schatten über dem Kongo einiges bekannt, in anderen Filmen wie Blood in the Mobile von Frank Piasecki Poulsen wird der Kolonialismus als Vorläufer der Globalisierung debattiert. Kolonialismuskritische Forschung, Bildungsarbeit und ihre Debattierung im öffentlichen Raum können diese Filme aber allenfalls ergänzen, nicht ersetzen.

Dass es ein reges Interesse an einer umfassenden Aufarbeitung der – in den Schulen oft nur stiefmütterlich behandelten – Kolonialgeschichte gibt, habe ich selbst in meinem Dissertationsstudium und Lehrveranstaltungen zum Thema „Globale Verflechtungen“ an der Universität Wien immer wieder erfahren; besonders, wenn dabei über den Tellerrand der akademischen Welt geblickt werden darf und Menschen zu Wort kommen, die ihre eigene Geschichte dazu erzählen wollen (so z.B. Emmanuel Mbolela über seine Flucht aus der DR Kongo). Es braucht aber auch Ressourcen für engagiertes Forschen, Lehren, Erinnern, Dekolonisieren! Das Feld ist auch in Österreich chronisch unterfinanziert und basiert weitgehend auf Initiativen „von unten“. 

Denkmäler, die aus kolonialismuskritischer Perspektive höchst fragwürdig sind, gibt es auch hierzulande. So z.B. das Denkmal für Rudolf Pöch im Arkadenhof der Universität Wien. Pöch schrieb unter anderem ein „Plädoyer für die Wiederbelebung des Rassebegriffs“ und wurde für seine „rassekundlichen Masseuntersuchungen an Kriegsgefangenen“ berühmt. Dass es unkommentiert dort steht erachte ich als ebenso problematisch, wie es in den Keller zu verfrachten. Eine Kommentierung könnte eine Auseinandersetzung über Fehler, die im Namen der Wissenschaften begangen wurden, anregen. Warum kein Einstehen dafür und keine Warnung an die nachfolgenden Generationen, dass in den Wissenschaften auch Irrwege mit verheerenden gesellschaftlichen Folgen eingeschlagen worden sind? An Ideen, was man noch anmerken und wie man künstlerisch intervenieren könnte, mangelt es uns nicht (Beispiele für die künstlerische Arbeit von Carla Bobadilla hier und Peter Haselmayer hier). 

Andererseits

Bereits in der „Kontroverse Siegfriedskopf“ und der Debatte um Dr. Karl Lueger stellte sich die Frage, wie etwa eine einzelne Zusatztafel oder Installation wirkt. Wird sie beachtet? Eröffnet sie Auseinandersetzungen, oder wirkt sie wie eine Heuchelei, solange rassistische Strukturen fortbestehen? „Weg damit!“ hieß nicht nur „ausradieren“, sondern auch Platz schaffen für Denkmäler, die nach heutigem Verständnis Vorbilder verkörpern.

„Weg damit!“ sagten auch Demonstrant*innen im englischen Bristol im Gefolge der internationalen Protestbewegung, die der Mord an George Floyd durch vier Polizisten in Minneapolis ausgelöst hat; und warfen die Statue des britischen Sklavenhändlers Edward Colston ins Hafenbecken. Audre Lorde würde vielleicht sagen: ein Akt des Zorns gegen gesellschaftliches Unrecht. Responding to racism means responding to anger, schrieb sie: 

„Anger of exclusion, of  unquestioned privilege, of racial distortions, of silence, ill-use, stereotyping, defensiveness, misnaming, betrayal, and co-optation.“ (Audre Lorde, 1981)

Audre Lorde meinte allerdings auch: Ärger und Zorn können eine befreiende, stärkende Quelle von Energie, ein erster Schritt in Richtung Transformation sein, aber: man kann das Haus des Herren nicht mit dem Handwerkszeug des Herren abreißen. Wenn Gewalt auf Gewalt folgt, kommen wir dem Ziel einer gewaltfreien Gesellschaft nicht näher. 

Gewalt beginnt im Denken. Sie beginnt mit dem Gedanken, etwas, jemand oder ich muss anders sein oder sollte meinen Vorstellungen entsprechen und setzt sich fort mit der Wahl der Mittel, um diese Idee durchzusetzen. Gewalt: nicht nur physische Gewalt, sondern alles, was mit Druck, Zwang, Manipulation oder Festschreibungen arbeitet. (Marshall B. Rosenberg)

Lordes Antwort auf Rassismus war ihr gleichermaßen wissenschaftliches wie künstlerisches Schaffen. Poetry is Not a Luxury: Dichten war für sie eine Form des Erkennens und eine Quelle der Veränderung. Frei nach der Tänzerin Pina Bausch, die in ihrer Dankesrede zum Kyoto Prize ein Mädchen mit den Worten: „Tanz, tanz, sonst sind wir verloren!“ zitierte, könnte man Audre Lorde in den Mund legen: Write, write, otherwise we are lost!

Gesellschaftlich gibt es noch andere Formen des Umgangs mit ungeliebten Zeugnissen der Vergangenheit. Als „distanzierend und doch bewahrend“ wird z.B. der ungarische Szoborpark (Memento Park) in Budapest beschrieben. Es gibt auch verschiedene Formen des Umgangs mit Fehlern, wie zuletzt Johannes Haushofer von der Princeton University mit seinem viel beachteten CV of failures zur Debatte gestellt hat. Freilich, die dort angeführten Misserfolge lassen sich in keiner Weise mit den Irrtümern von Rudolf Pöch und anderen vergleichen. Dennoch: dass es eminent schädlich ist, über Fehler, Irrtümer und Misserfolge in den Wissenschaften zu schweigen, lässt sich erahnen. 

Sachez avoir tort. Le monde est rempli de gens qui ont raison. C’est pour cela qu’il écoeure. (Louis-Ferdinand Céline)

Weitere interessante Links:

Sophie Schasiepen hat darüber geforscht, wie Kolonialismus, Rassismus und Antisemitismus in den Wissenschaften und im Schaffen von Dr. Rudolf Pöch verstrickt waren: 

Schasiepen, Sophie, 2019: Die „Lehrmittelsammlung“ von Dr. Rudolf Pöch an der Universität Wien. Anthropologie, Forensik und Provenienz. In: Zeitschrift für Kulturwissenschaften, 1/2019, 15-27. 

Am Freitag, 26. Juni 2020, 19.00 findet im Depot eine Veranstaltung zum Thema „Denkmäler stürzen – Geschichte unbefleckt? – feminismen diskutieren“ statt. mit: Minna Antova, Künstlerin, Kuratorin, Wien / Baden bei Wien, Ilse Chlan, bildende Künstlerin, Wien, teilnehmende Moderation: Sabine Prokop (VfW)

Buchpräsentation „Der Kampf um globale Gerechtigkeit“ von Fabian Scheidler und David Goeßmann

Wo? Aktionsradius Augarten, Gaußplatz 11, 1200 Wien

Wann? Dienstag, 17.12.2019, 19:30 

Scheidler, Fabian, Goeßmann, David (Hg.): Der Kampf um globale Gerechtigkeit. Gespräche mit Noam Chomsky, Vandana Shiva, Immanuel Wallerstein, Yanis Veroufakis, Ulrike Herrmann, Harald Schumann, Wangui Mbatia, Amy Goodman, Jeremy Scahill u.a. Wien: Promedia, 2019.  ISBN: 978.3-85371-458-4

Dass es möglich ist, die „Stimmen der Stimmlosen“ hörbar zu machen, zeigen die Journalisten Fabian Scheidler und David Goeßmann mit ihrem Sammelband: „Der Kampf um globale Gerechtigkeit“. Das Buch enthält Gespräche mit WissenschaftlerInnen, Journalisten und AktivistInnen aus aller Welt über die Klimakrise, den weltweiten Ressourcenabbau, Kriege und die sich vertiefende Spaltung zwischen Arm und Reich mit dem Anliegen, den Ursachen all dessen auf den Grund zu spüren. 

Besonders erfrischend sind die enthaltenen Ausblicke, wie die Welt anders gestaltet werden könnte, mit Ideen von Alberto Acosta (Präsident der verfassungsgebenden Versammlung in Ecuador, Buen Vivir), Michael Albert (amerikanischer Publizist, Aktivist, Ökonom und Vertreter der partizipativen Ökonomie), Silvia Federici (em. Professorin für Politische Philosophie an der Hofstra University, New York, wages for housework) und Alyn Ware (World Future Council, Nukleare Abrüstung und Nichtverbreitung).

Im Hinblick auf das Thema (Post-)Kolonialismus ist ganz besonders der Beitrag von Wangui Mbatia hervorzuheben. Sie war Anwältin und Gründerin des „People’s Parliament“ in Nairobi, Kenia, außerdem Geschäftsführerin des „Kenya Network of Grassroots Organizations“ (Kengonet), das mehrere hundert politische Initiativen und Selbsthilfegruppen vernetzt und unterstützt hat. Sie thematisiert die Übernahme kolonialer Schulden durch afrikanischen Staaten, „Land Grabbing“ in Afrika und die Auswirkungen der EU-Handelspolitik speziell in Kenia. 

Lesenswert sind auch die beiden folgenden, am Rande des Weltsozialforums in Tunis (2013) geführten Gespräche mit Yayi Bayam Diouf und Aminata Traoré.

Diouf ist Präsidentin des Verbandes „Frauen gegen klandestine Emigration“ und hat in ihrer Gemeinde ein Trainingszentrum für weibliche Fischerinnen im Rahmen nachhaltigen Fischfangs aufgebaut.

Traoré ist Koordinatorin des Forums für ein anderes Mali und war von 1997 bis 2000 Ministerin für Kultur und Tourismus in Mali. In ihrem Beitrag resümiert sie, „wie 30 Jahre Neoliberalismus den Boden für den Krieg bereiteten“.

Die einzelnen Beiträge können getrennt von einander gelesen werden. Obwohl das Buch nicht im universitären Rahmen entstanden ist, ist es für ein akademisches Publikum nicht uninteressant: insbesondere die Beiträge mit WissenschaftlerInnen können einen interessanten Diskussionsanstoß oder Einstieg in die jeweilige Materie bieten. 

Webseite der Autoren: https://www.kontext-tv.de

Kultur, Bildung und koloniale Gegenwarten

Ein Gespräch mit Elisa Frei und Vanessa Spanbauer

Zeit: Donnerstag 4. Dezember, 18:00 – 20:00 Uhr
Ort: C3 – Centrum für Internationale Entwicklung, Alois Wagner Saal, Sensengasse 3, 1090 Wien
Um Anmeldung wird gebeten unter: bibliothek@centrum3.at


Seit der Rede Emmanuel Macrons vor Studierenden der Universität von Ouagadougou in Burkina Faso 2017, in der sich der französische Präsident grundsätzlich für die Rückgabe afrikanischen Kulturerbes ausspricht, und der darauffolgenden Studie von Felwine Sarr und Bénédicte Savoy (Report on the Restitution of African Cultural Heritage, Toward a New Relational Ethics) ist die Debatte um die Rückgabe afrikanischen Kulturguts auch in die mediale Öffentlichkeit gelangt. Die Restitution unrechtmäßig erlangter Objekte ist allerdings nur ein Aspekt einer weitreichenden Problematik: Kultureinrichtungen und Bildungsinhalte im globalen Norden sind nicht selten stark von kolonialen Bildern geprägt. Es fehlt an Bewusstsein um ungleiche und rassistische Repräsentationen und deren negative Auswirkungen. Aktivismus und Forschung bringen aber zunehmend Bewegung in das Feld. Im C3 diskutieren zwei Expertinnen, wie Kultur und Bildung im deutschsprachigen Raum im Bann des Kolonialismus verhangen sind und wie Auswege aussehen könnten.

„Re-Making Hügel“ – ein Projekt von Peter Haselmayer

Re-Making Hügel (2018) ist ein Projekt mit Schülerinnen und Schülern des BG 13 Wien in Zusammenarbeit mit der Künstlerin Caro Quiran und dem Lehrer und Künstler Peter Haselmayer mit Unterstützung von Imayna Caceres. Die Schüler*innen traten bei dem Projekt durch künstlerische Untersuchungen in einen kreativen Dialog über imperiale Blick- und Machtverhältnisse und revisionierten koloniale österreichische Konstruktionen.

Re-Making Hügel wurde im Rahmen der Initiative „culture connected“ des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung von einer Jury ausgewählt und wird in Kooperation mit KulturKontaktAustria realisiert und unterstützt. Das Projekt beteiligte sich ebenfalls an den österreichweiten KuBi-Tagen 2018 vom Bundeszentrum für schulische Kulturarbeit. Diese Tage der kulturellen Bildung fanden von 23. – 25. Mai 2018 statt.

https://remakinghugel.wordpress.com/

 

Veranstaltungsreihe Kolonialismus und Imperialismus

Aktionsradius Wien im Mai 2018

KOLONIALISMUS & IMPERIALISMUS

Zur Ausbeutung von Mensch und Natur

Imperialismus und Neokolonialismus nennt man Politiken, die die drei bis vier aktuellen politischen und wirtschaftlichen Machtzentren der Welt – die USA, China, Westeuropa und, mit Einschränkungen, Russland – gestalten, um ihren Einfluss zu bewahren oder  auszubauen. Trotz des anwachsenden Wissens über die Folgen des Aussaugens des globalen Südens hält sich in den Gewinnergesellschaften die Solidarität mit dem abgehängten Süden in Grenzen. Der Aktionsradius Wien rückt ein Monat lang die Hintergründe dieser Polarisierung der Welt ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Unter anderem werden zwei Faktoren betrachtet, welche die scheinbare Unüberwindbarkeit dieser Spaltung des Planeten erklären. Faktor Nr. 1 ist die Fähigkeit der Profiteure dieser Polarisierung, die Ausbeutung der «dritten Welt» als «Hilfe» erscheinen zu lassen und jene Parteien als Regierungsparteien der «unterentwickelten» Staaten einzusetzen, die diese «Hilfe» mit Demut akzeptieren. Faktor Nr. 2 ist ein Phänomen, das Sozialwissenschaftler*innen als «imperiale Lebensweise» bezeichnen. Es geht um das Alltagsverhalten der Menschen, das – in der Regel ohne dass das dem Handelnden bewusst wird – neokolonialistische Politiken unterstützt. Dadurch werden die Bewohner*innen des globalen Nordens sozusagen zu Mini-Imperialisten, die nicht andere Staaten unterwerfen, sondern über ihre internationale Kaufkraft Energie, Waren und Ressourcen im globalen Süden beanspruchen.

Ivan Illich*, einer der Lieblings-Ezzesgeber des Aktionsradius Wien, hat den Begriff «Imperiale Lebensweise» unseres Wissens nicht verwendet, aber er hat früh das Gegenteil eines verantwortungslosen und planetenzerstörenden Lebensstils definiert. Illich wünschte sich eine Gesellschaft von Menschen, die Selbstbeschränkung üben, die nicht mehr einfach Objekte von Vorgängen sind, sondern wieder Subjekte der Einrichtungen werden, die sie selbst geschaffen haben. Was heißt das für uns? – Sich nicht zu begnügen mit Slogans wie «Internationale Solidarität», die man auf selten gewordenen Demos skandiert, sondern die Einübung eines bescheidenen Lebens. Ein Leben ohne Smart Mobile kann man sich längst nicht mehr vorstellen – aber man muss es ja nicht alle zwei Jahre wechseln. Wer das schafft, hat schon einen Schritt weg von der «imperialen Lebensweise» gemeistert.

Die Mai-Ausstellung wird aus Fotos und Exponaten aller Themenabende gestaltet und ist bis MI 30. Mai zu sehen (bei Veranstaltungen oder nach Vereinbarung).

+ + +   D E T A I L P R O G R A M M   M A I  + + +                       

MO, 7. Mai 2018, 19.30 Uhr

BURKINA FASO 
LAND DER INTEGREN
Buchpräsentation

 In Kooperation mit der Solidarwerkstatt Österreich präsentiert Autor Günther Lanier sein Buch über Burkina Faso, das im Herbst 2017 im guernica Verlag erschienen ist (www.guernica-verlag.at). Der erste Teil begleitet Burkina Faso – das Land der Integren – durch seine Geschichte. Von der Zeit “vor der Schrift“, über die Kolonialgeschichte des Landes bis herauf zur neokolonialen/neoliberalen Gegenwart – eine Geschichte brutaler Unterdrückung, aber immer auch des Aufbegehrens und des Befreiungswillens. In der zweiten Hälfte des Buches stehen Burkina Fasos „ewig fremde Frauen“ im Mittelpunkt, die in der offiziellen Geschichte nur selten sichtbar sind, aber mehr als 70% zur Volkswirtschaft beitragen. Statt Dank ernten Frauen und Mädchen oft Gewalt, die bis hin zur Exzision reicht, die v.a. an kleinen Kindern praktizierte Form des Zurechtschneidens des weiblichen Geschlechts.

Zum Autor: Günther Lanier, 1958 in Wien geboren, Studium der Ökonomie und Ethnologie in Wien, hat seit 2002 seinen Lebensmittelpunkt in Ouagadougou und engagiert sich in multilateralem (Unicef), bilateralem (D-Ö) und vor allem zivilgesellschaftlichem Kontext gegen Gewalt an Frauen. Der Abend ist eine Kooperation des Aktionsradius Wien mit Solidarwerkstatt Österreich, guernica-Verlag und Südwind Wien. Im Rahmen der Mai-Ausstellung werden auch Fotos von Petra Radeschnig gezeigt. (Ausstellung bis 30. Mai!)

Beginn: 19.30 Uhr, Einlass: 19.00 Uhr. Eintritt: Freie Spende!
Ort: Aktionsradius Wien | 1200 Wien, Gaußplatz 11, Tel. 332 26 94

Infos: office@aktionsradius.atwww.aktionsradius.at,www.facebook.com/aktionsradius

 ___________________________________________________________________________

DI, 8. Mai 2018, 19.30 Uhr

ÄQUATORIALGUINEA 
50 JAHRE UNABHÄNGIGKEIT
Film & Podiumsgepräch

 Äquatorialguinea ist das einzige Land Afrikas mit Spanisch als Amtssprache. Es ist auch das einzige Land der Welt, das als Geheimnis eines anderen Landes kategorisiert wurde. Nachdem es 1968 seine Unabhängigkeit von der Kolonialmacht Spanien erlangt hatte, machte es das Gesetz der materia reservada unmöglich, in Spanien über Äquatorialguinea und die Grausamkeit von Diktator Francisco Macías zu berichten. Mit einer Politik des Verschweigens und Verdrängens – sowohl von spanischer als auch von äquatorialguineischer Seite – wurde erreicht, dass das Land in Vergessenheit geriet und die daraus folgenden Auswirkungen bis in die Gegenwart spürbar sind. Wir zeigen den Film „Un día vi 10.000 elefantes“ („One day I saw 10.000 elephants“, span. OF m. eng. UT). Der spanische Filmemacher Manuel Hernández Sanjuán kam wegen der Legende von „10.000 Elefanten“ in das koloniale Afrika. Angono Mba begleitete ihn auf seiner Suche und erzählt, 70 Jahre später, von diesen Reisen. Durch Animation, Archivmaterial und Fotografien ist dieser Film sowohl eine mythische Fabel als auch eine Darstellung der Lebensrealität im Kolonialismus. Im Anschluss: Podiumsgespräch mitLucía Mbomío (Journalistin), Joaquín Mbomío (Schriftsteller), Raimundo Bernabè Nnandong (Filmemacher) zum Thema 50 Jahre Unabhängigkeit. Moderiert wird der Abend von Mischa G. Hendel; in spanischer und deutscher Sprache (Dolmetsch Max Doppelbauer). Eine Kooperation mit der Literaturwoche Äquatorialguinea, dem Verein Birdlike und der plataforma hispanoafricana. Im Rahmen der Mai-Ausstellung werden auch Fotos aus Äquatorialguinea gezeigt. (Ausstellung bis 30. Mai!)

Beginn: 19.30 Uhr, Einlass: 19.00 Uhr. Eintritt: Freie Spende!
Ort: Aktionsradius Wien | 1200 Wien, Gaußplatz 11, Tel. 332 26 94

Infos: office@aktionsradius.atwww.aktionsradius.at,www.facebook.com/aktionsradius

Ausstellung bis 26. April! (bei Veranstaltungen oder nach Vereinbarung) 

_________________________________________________________________________________

DI, 15. Mai 2018, 19.30 Uhr

BUDDHISMUS IM WESTEN 
POSTKOLONIALES PROJEKT
Vortrag Ursula Baatz

Der Buddhismus hat eine über 2.500 Jahre alte Geschichte und ist gleichzeitig als Weltreligion ein noch recht junges Phänomen. Die Religionsphilosophin Ursula Baatz (www.baatz.at) zeigt auf, wie es im Rahmen des westlichen Kolonialismus zu auch politisch bedeutsamen Neuinterpretationen buddhistischer Traditionen kam. Sich dieses zwiespältigen Erbes bewusst zu sein ist ein wichtiger Schritt bei der Inkulturation des Buddhismus im Westen. Das Wort „Buddhismus“ ist eine britische Wortschöpfung aus der Hoch-Zeit des englischen Kolonialreiches um 1830. Vor allem britische Kolonialbeamte sammelten buddhistische Texte und verschifften sie nach Europa, wo diese von Gelehrten übersetzt und erforscht wurden. Die ignorierten allerdings, dass diese Texte Teil höchst lebendiger Überlieferungen der „kolonialen Subjekte“ waren und behandelten sie wie Relikte toter Kulturen. In Europa sah die intellektuelle Avantgarde ab etwa der Mitte des 19. Jahrhunderts im Buddhismus eine humanistische, mit der Naturwissenschaft verträgliche und aufgeklärte Lehre – ganz im Gegensatz zum europäischen Christentum. Diese Avantgarde stand dem ancien régime und der Allianz von Thron und Altar kritisch und ablehnend gegenüber, also genau jenen Kaisern, Königen und Kirchenfürsten, die auch die Kolonialherren waren. Die europäischen Intellektuellen des 19. Jahrhunderts kritisierten den Kolonialismus als solchen selten – doch ihre kritischen Ansichten und Theorien, die sich gegen ihre eigenen Herrscher richteten, wurden von asiatischen Buddhisten als Waffen im Kampf gegen den westlichen Imperialismus genutzt. Die Verbindung von Volk und Buddhismus etwa in Sri Lanka oder Myanmar ist heute Legitimation für ethnische Säuberungen.

Beginn: 19.30 Uhr, Einlass: 19.00 Uhr. Eintritt: Freie Spende!
Ort: Aktionsradius Wien | 1200 Wien, Gaußplatz 11, Tel. 332 26 94
Infos: office@aktionsradius.atwww.aktionsradius.at,www.facebook.com/aktionsradius

_________________________________________________________________________________

DI, 22. Mai 2018, 19.30 Uhr

AUF KOSTEN ANDERER 
IMPERIALE LEBENSWEISE
Vortrag Magdalena Heuwieser

Das Buch „Auf Kosten anderer. Wie die imperiale Lebensweise ein gutes Leben für alle verhindert“ beginnt mit den Worten „Die schlechten Nachrichten, die uns mittlerweile tagtäglich erreichen, scheinen zusammenhangslos auf uns einzuprasseln – und doch haben sie viel miteinander zu tun. Mit diesem Dossier möchten wir die Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Missständen und beunruhigenden Tendenzen aufzeigen und untersuchen. Außerdem fragen wir uns: Wie können wir diesen besorgniserregenden Entwicklungen begegnen? Wo müssen wir ansetzen, um ein gutes Leben für alle zu erreichen, anstatt ein besseres Leben für wenige? Und was macht es so schwierig, einen sozial-ökologischen Wandel hin zu einer gerechten und nachhaltigen Zukunft voranzutreiben?“ Magdalena Heuwieser, eine der Autor*innen, die sich auch im Rahmen ihrer Arbeit bei Finance & Trade Watch sowie dem Engagement in der Bewegung für Klimagerechtigkeit mit dem Thema beschäftigt, wird im Aktionsradius aufzeigen, was imperiale Lebensweise bedeutet und wie ein anderes, nicht imperiales, solidarisches Leben aussehen kann. https://aufkostenanderer.org/

 

Beginn: 19.30 Uhr, Einlass: 19.00 Uhr. Eintritt: Freie Spende!
Ort: Aktionsradius Wien | 1200 Wien, Gaußplatz 11, Tel. 332 26 94

Infos: office@aktionsradius.atwww.aktionsradius.at,www.facebook.com/aktionsradius

_________________________________________________________________________________

DI, 29. Mai 2018, 19.30 Uhr

ADLER AFRIKA 
KUNSTPROJEKTE
Gespräch Philip Kojo Metz mit Walter Sauer

Projekt „mimicry games“

Seit 2011 versucht der deutsch-ghanaische Konzeptkünstler Philip Kojo Metz einen Bogen zwischen dem 17. Jh. und der Gegenwart zu spannen und diese Geschichte unmittelbar mit zeitgenössischen Mitteln und Medien erfahrbar zu machen. Metz arbeitet konzeptuell und legt Wert auf eine inhaltliche, erzählerische Dimension in den Medien Fotografie und Video, aber auch in seinen raumbezogenen Arbeiten. Im Gespräch mit dem Historiker Walter Sauer erzählt er von seinem Projekt „Adler Afrika“ (im früheren deutschen Großfriedrichsburg in Ghana), mit dem er die deutsche Kolonialgeschichte in Afrika bewusst machen wollte und thematisierte. Im zweiten Teil des Abends präsentiert uns der Künstler sein Konzept der „Mimicry Games“. Mit dieser Idee verlegte Philip Kojo Metz die UEFA-Fußball-Europameisterschaft 2016 von Europa nach Afrika: Parallel zur EM in Frankreich traten afrikanische Profi-Fußballer in den Trikots ihrer Kolonisatoren von einst in Dakar gegeneinander an. Auf diese Weise thematisiert das Projekt „Mimicry Games“ die europäische Kolonialgeschichte auf dem afrikanischen Kontinent über das leicht zugängliche Medium Fußball. Eine Perspektive, die auch in Hinblick auf die im Juni startende Fußball-WM interessant ist. www.philipkojometz.de Im Rahmen der Mai-Ausstellung werden auch Poster von Philip Kojo Metz gezeigt. (Ausstellung bis 30. Mai!)

 

Beginn: 19.30 Uhr, Einlass: 19.00 Uhr. Eintritt: Freie Spende!
Ort: Aktionsradius Wien | 1200 Wien, Gaußplatz 11, Tel. 332 26 94

Infos: office@aktionsradius.atwww.aktionsradius.at,www.facebook.com/aktionsradius

______________________________________________________________________________

IVAN ILLICH PREIS 2018

„Aber ich will nicht in diese Welt gehören. Ich will mich in ihr als Fremder, als Wanderer, als Außenseiter, als Besucher, als Gefangener fühlen …“  Ivan Illich (1926-2002)

Als Ivan-Illich-Fans möchten wir auf den Illich-Preis 2018 hinweisen, den die Stiftung Convivial ausschreibt, um das Denken nach und mit und im Geiste von Ivan Illich zu fördern. Thema: „Aber ich will nicht in diese Welt gehören. Ich will mich in ihr als Fremder, als Wanderer, als Außenseiter, als Besucher, als Gefangener fühlen…“ (Zitat Ivan Illich (1926-2002) – eine Haltung, die er selbst zeitlebens vertrat). Willkommen sind wissenschaftliche, ästhetische, literarische oder persönliche Beiträge, die Ivan Illichs kritische Perspektive aufnehmen und fortführen. Bewerbungsschluss: Samstag, 30. Juni 2018 (Poststempel!) | Preisverleihung: Samstag, 22. September 2018 in Wiesbaden | Preissumme: 5.000 Euro | Kontakt/Infos/Einreichung: Anne.Zulauf@convivial.dewww.convivial.de

_______________________________________________________________________________

Lesung von und mit Emmanuel Mbolela: Mein Weg vom Kongo nach Europa.

Zwischen Widerstand, Flucht und Exil.

21.4.2018, Afrieurotext Buchhandlung, Lasallestrasse 20, 1020 Wien
14-17 Uhr.

14:00 Begrüßung und Vorstellung von AFRIEUROTEXT Dr. Daniel Romuald Bitouh, Obmann von Afrieurotext, Literatur- und Kulturwissenschaftler.

Afrikanisches Buffet, Kaffee und Tee- Spezialitäten aus Äthiopien

15:00 LESUNG von und mit EMMANUEL MBOLELA, Vortragender und antirassistischer Aktivist

16:00 Diskussion mit dem Autor Emmanuel Mbolela und dem Übersetzer Dr. Dieter Alexander Behr (beide arbeiten gemeinsam im Netzwerk Afrique Europe Interact)
Moderation: Dr. Marietta Mayrhofer-Deak, Soziologin mit Arbeitsschwerpunkt postkoloniale Theorie.

Koloniale und postkoloniale Erfahrungen in der autobiographischen Erzählung – ein postkolonialer Blick auf verwobene Geschichten

Jean Ziegler über das Buch:

„Emmanuel Mbolelas Buch ist deshalb so beeindruckend, weil es nicht nur ein Buch der mutigen, detailgenauen Brandmarkung ist, sondern auch ein Buch der unausrottbaren Hoffnung. Ein Buch des Widerstandes, des Aufstandes des Gewissens.“

In seiner autobiographischen Erzählung schreibt Emmanuel Mbolela über seine politische Aktivität gegen das korrupte Kabila-Regime im Kongo, seine Inhaftierung und anschließende Flucht. Die brutale Repression staatlicher Sicherheitsorgane zwingt ihn zur Emigration, die Alternativen wären Folter, Kerker oder Tod gewesen. Er berichtet von Gewalt und Ausbeutung, Kälte und Hunger, Schlafmangel und Polizeiwillkür während seiner fünfjährigen Flucht. Quer durch die Sahara gelangt er bis nach Marokko, wo er eine Organisation kongolesischer Geflüchteter (ARCOM) mitbegründet. Nach vier Jahren kann er in die Niederlande ausreisen; als neue Erfahrung erweisen sich dort die extrem ausbeuterischen Arbeitsbedingungen, denen vor allem migrantische Arbeitskräfte unterliegen.

Im Zentrum der Demokratischen Republik Kongo geboren, studierte Emmanuel MBOLELA in seiner Heimatstadt Ökonomie. Seit 2008 lebt er in den Niederlanden. Er ist Vortragender und antirassistischer Aktivist.

„Mein Weg vom Kongo nach Europa: Zwischen Widerstand, Flucht und Exil“
von Emmanuel Mbolela, übersetzt von Dieter Alexander Behr. Mandelbaum, 2014

Anmeldung unter office@afrieurotext.at erbeten.

Alle Informationen zum Buch inklusive der wichtigsten Rezensionen

Ein ORF-Fernsehbericht vom April 2015, im Zuge einer Lesereise durch
Vorarlberg:

Interview mit Jean Ziegler, der das Vorwort geschrieben hat:

Österreichische Erstvorführung des Films „Das Kongo Tribunal“

Der Schweizer Regisseur Milo Rau (mit Hate Radio war er bei den Wiener Festwochen zu Gast) inszeniert ein Tribunal im Kongo und durchleuchtet damit den blutigsten Wirtschaftskrieg der Geschichte. Angeklagt werden die UNO, Minen-Unternehmen und lokale Regierungsvertreter. Das einzigartige Kunstprojekt sorgt im Kongo für großes Aufsehen und führte zum Rücktritt von zwei Ministern.

DAS KONGO TRIBUNAL
Am 27. März 2018 um 20.15 Uhr
CH/D 2017 | R: Milo Rau | 100 Min. |
OmU
Reservierung: kassa@filmcasino.at

Ort: Filmcasino Wien, Margaretenstraße 78, www.filmcasino.at