Schlagwort-Archive: Vortrag

Epistemische Gewalt. Wissen und Herrschaft in der kolonialen Moderne.

Buchpräsentation und Diskussion
mit Claudia Brunner, Aram Ziai und Manuela Boatcă

Mi, 1. Juli 2020 17:30-19:30 Uhr
online

Claudia Brunners Buch ist ein Plädoyer, Gewalt als Prozess und Verhältnis zu betrachten – nicht nur als Ereignis. Der Begriff epistemische Gewalt bezeichnet jenen Beitrag zu gewaltförmigen Herrschaftsverhältnissen, der im Wissen selbst angelegt und zugleich für deren Analyse unsichtbar geworden ist. Denn Gewalt ist nicht nur anderswo, anderswer und anderswas – sie liegt auch der vermeintlich gewaltfreien Sphäre der Wissenschaften zugrunde und wird von ihr mit hervorgebracht. Epistemische Gewalt formt die Welt seit Jahrhunderten – es ist Zeit, sie besser verstehen zu lernen.

Vortrag: Claudia Brunner, Universität Klagenfurt, Zentrum für Friedensforschung und Friedensbildung am Institut für Erziehungswissenschaften und Bildungsforschung
Kommentar: Aram Ziai, Universität Kassel, Fachbereich Gesellschaftswissenschaften
Moderation: Manuela Boatcă, Universität Freiburg, Institut für Soziologie

Das Buch ist Open Access und kann frei heruntergeladen werden:
Brunner, Claudia: Epistemische Gewalt. Wissen und Herrschaft in der kolonialen Moderne. Bielefeld: transcript Verlag, 2020.

Eine Veranstaltung des Zentrums für Friedensforschung und Friedensbildung und der Frauen*solidarität.

Um Anmeldung wird gebeten.
Offener Link zur Teilnahme: https://us02web.zoom.us/j/89297911949

Buchpräsentation „Der Kampf um globale Gerechtigkeit“ von Fabian Scheidler und David Goeßmann

Wo? Aktionsradius Augarten, Gaußplatz 11, 1200 Wien

Wann? Dienstag, 17.12.2019, 19:30 

Scheidler, Fabian, Goeßmann, David (Hg.): Der Kampf um globale Gerechtigkeit. Gespräche mit Noam Chomsky, Vandana Shiva, Immanuel Wallerstein, Yanis Veroufakis, Ulrike Herrmann, Harald Schumann, Wangui Mbatia, Amy Goodman, Jeremy Scahill u.a. Wien: Promedia, 2019.  ISBN: 978.3-85371-458-4

Dass es möglich ist, die „Stimmen der Stimmlosen“ hörbar zu machen, zeigen die Journalisten Fabian Scheidler und David Goeßmann mit ihrem Sammelband: „Der Kampf um globale Gerechtigkeit“. Das Buch enthält Gespräche mit WissenschaftlerInnen, Journalisten und AktivistInnen aus aller Welt über die Klimakrise, den weltweiten Ressourcenabbau, Kriege und die sich vertiefende Spaltung zwischen Arm und Reich mit dem Anliegen, den Ursachen all dessen auf den Grund zu spüren. 

Besonders erfrischend sind die enthaltenen Ausblicke, wie die Welt anders gestaltet werden könnte, mit Ideen von Alberto Acosta (Präsident der verfassungsgebenden Versammlung in Ecuador, Buen Vivir), Michael Albert (amerikanischer Publizist, Aktivist, Ökonom und Vertreter der partizipativen Ökonomie), Silvia Federici (em. Professorin für Politische Philosophie an der Hofstra University, New York, wages for housework) und Alyn Ware (World Future Council, Nukleare Abrüstung und Nichtverbreitung).

Im Hinblick auf das Thema (Post-)Kolonialismus ist ganz besonders der Beitrag von Wangui Mbatia hervorzuheben. Sie war Anwältin und Gründerin des „People’s Parliament“ in Nairobi, Kenia, außerdem Geschäftsführerin des „Kenya Network of Grassroots Organizations“ (Kengonet), das mehrere hundert politische Initiativen und Selbsthilfegruppen vernetzt und unterstützt hat. Sie thematisiert die Übernahme kolonialer Schulden durch afrikanischen Staaten, „Land Grabbing“ in Afrika und die Auswirkungen der EU-Handelspolitik speziell in Kenia. 

Lesenswert sind auch die beiden folgenden, am Rande des Weltsozialforums in Tunis (2013) geführten Gespräche mit Yayi Bayam Diouf und Aminata Traoré.

Diouf ist Präsidentin des Verbandes „Frauen gegen klandestine Emigration“ und hat in ihrer Gemeinde ein Trainingszentrum für weibliche Fischerinnen im Rahmen nachhaltigen Fischfangs aufgebaut.

Traoré ist Koordinatorin des Forums für ein anderes Mali und war von 1997 bis 2000 Ministerin für Kultur und Tourismus in Mali. In ihrem Beitrag resümiert sie, „wie 30 Jahre Neoliberalismus den Boden für den Krieg bereiteten“.

Die einzelnen Beiträge können getrennt von einander gelesen werden. Obwohl das Buch nicht im universitären Rahmen entstanden ist, ist es für ein akademisches Publikum nicht uninteressant: insbesondere die Beiträge mit WissenschaftlerInnen können einen interessanten Diskussionsanstoß oder Einstieg in die jeweilige Materie bieten. 

Webseite der Autoren: https://www.kontext-tv.de

Vortrag „Autoritäre und rassistische Mobilisierungen in der Post-Demokratie“

Wann? Mittwoch, 25.11.2015

Beginn: 19 Uhr

Ort: Institut für Soziologie, Seminarraum 3, Rooseveltplatz 2, 1090 Wien

Vortrag von Andreas Peham (Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes).

Abstract: Das antimuslimische Feindbild scheint ähnlich dem antisemitischen Züge eines „kulturellen Codes“ (Shulamit Volkov) anzunehmen: Mit ihm lassen sich heute die verschiedensten disparaten und bis zur viel zitierten „Wut“ gesteigerten Stimmungen transportieren und die massiven Erfahrungen von Entfremdung imaginär (am muslimischen „Fremden“) bewältigen. Der Mythos von der „Islamisierung“ erlaubt es vor allem rebellische Impulse mit dem Autoritarismus zu versöhnen. Damit kommt ihm heute zentrale Bedeutung in der ideologischen Vergemeinschaftung der Subalternen zu.

Zur Soziologischen Veranstaltungsreihe „Das Gehäuse der Hörigkeit„.

Vortrag „Postcolonial and intersectional im-/mobilities – Economic and artistic activities among migrants from the Comoros in Marseille“

Ahmad Abdoul-Malik (Aix Marseille University) and Katharina Fritsch (University of Vienna)

Monday, 30th of November, 2015, 5 p.m.

Seminar room 1, Department of African Studies, UniCampus AAKH, Hof 5, Spitalgasse 2, 1090 Vienna.

More Information