Schlagwort-Archive: Soziologie

Vortrag „Autoritäre und rassistische Mobilisierungen in der Post-Demokratie“

Wann? Mittwoch, 25.11.2015

Beginn: 19 Uhr

Ort: Institut für Soziologie, Seminarraum 3, Rooseveltplatz 2, 1090 Wien

Vortrag von Andreas Peham (Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes).

Abstract: Das antimuslimische Feindbild scheint ähnlich dem antisemitischen Züge eines „kulturellen Codes“ (Shulamit Volkov) anzunehmen: Mit ihm lassen sich heute die verschiedensten disparaten und bis zur viel zitierten „Wut“ gesteigerten Stimmungen transportieren und die massiven Erfahrungen von Entfremdung imaginär (am muslimischen „Fremden“) bewältigen. Der Mythos von der „Islamisierung“ erlaubt es vor allem rebellische Impulse mit dem Autoritarismus zu versöhnen. Damit kommt ihm heute zentrale Bedeutung in der ideologischen Vergemeinschaftung der Subalternen zu.

Zur Soziologischen Veranstaltungsreihe „Das Gehäuse der Hörigkeit„.

Literatur „Eurozentrismus in der Soziologie?“

 

Kultursoziologie-15-2-CoverSchwerpunkt der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Kultursoziologie (September 2015) ist das Thema „Eurozentrismus in der Soziologie“ – mit einem Fragezeichen. Mein Beitrag beschäftigt sich mit den „Klassikern“ Max Weber, Karl Marx und Emile Durkheim. Alle drei haben ihre bedeutenden Theorien in der „Hochphase des Imperialismus“ formuliert. Ist dieser Umstand von Bedeutung? Welche kolonialen Bezüge lassen sich in ausgewählten Texten erkennen? Als theoretischer Rahmen für eine kritische, „postkoloniale“ Lektüre fungiert Gunnar Myrdals „Das Politische Element in der nationalökonomischen Doktrinbildung“ (1930) in Verschränkung mit dem lateinamerikanischen Ansatz Modernität/Kolonialität (Quijano, Dussel, Mignolo).

CfP Challenges for a Global Sociology: Extending the Postcolonial Critique

banner_forum_2016_850-175

Call for Abstracts
14 April 2015 – 30 September 2015 24:00 GMT

Session Organizer(s) Oliver KOZLAREK, Universidad Michoacana de San Nicolás, Mexico, okozlarek@yahoo.com Session in English Spanish

Recent decades have seen a number of challenges to standard interpretations of the global within critical social and cultural theory. These have included critiques of methodological nationalism as well as postcolonial and decolonial criticisms of Eurocentrism and Orientalism. Many of the debates have centred on a call to rethink modernity from other perspectives and to develop a new global sociology. In this session, we invite papers that extend the critiques being made and that seek to think through contemporary understandings of global sociology with a focus on the challenges and possible limitations of the positions being identified. We would also welcome papers that discuss these debates in the context of particular empirical examples such as reconsiderations of the idea of “Cosmopolitan Europe” to take into account its racial and multicultural constituencies.

More Information

Theater „Wir alle sind Marienthal“

„Mit einem Schlag ändert sich das Leben in Marienthal. Die Hausfrauen werden zuerst kopflos. Wie soll man das Wirtschaftsgeld einteilen? Wer ist imstande, mit einem plötzlich auf ein Viertel verringertem Einkommen zu wirtschaften? … Aber wenn die Marienthaler mit ihrem geänderten Zeiterlebnis es auch kaum mehr bemerken, die Zeit schreite doch vorwärts, und allmählich und unaufhaltsam bröckelt die Grundlage ab, auf der das Leben in Marienthal bis jetzt noch zu führen war. Es erhebt sich die Frage: Wie lange noch kann es so weitergehen? … In der Fabrik ist es still geworden. Irgendwo hört man über die leeren Höfe hin einen klingenden Hammer alte Ziegeln aus der Mauer schlagen. Das ist die letzte Arbeit, die die Fabrik zu vergeben hat.“

aus: Paul F. Lazarsfeld, Hans Zeisel, Marie Jahoda, Die Arbeitslosen von Marienthal

Premiere: Samstag, 3. Oktober 2015, 19.30 Uhr
Gemeindezentrum Marienthal, Lindenallee1, 2440 Gramatneusiedl

Weitere Vorstellungen: Mittwoch 7. Oktober, VHS Hietzing, Hofwiesengasse 48, 1130 Wien
Donnerstag, 15. Oktober, Festsaal Amtshaus Wieden, Favoritenstraße 18, 1040 Wien
Freitag, 23. Oktober, Festsaal Bezirksamt Alsergrund, Währingerstraße 43, 1090 Wien
Donnerstag, 19. November, Festsaal Bezirksamt Mariahilf, Amerlingstraße 11, 1060 Wien
Freitag, 27. November, Festsaal Bezirksmuseum Josefstadt, Schmidgasse 18, 1080 Wien
Uhrzeit: jeweils 19.30 Uhr

Eintritt/freie Spende: € 15,–/erm. € 11,-

Mehr Informationen Fleischerei Mobil, Projekt Theaterstudio