Schlagwort-Archive: Postkolonialismus

Kritik der Gewalt: Frantz Fanon zum 95.

95 Jahre wäre Frantz Fanon heute alt. „Wer war Frantz Fanon?“

„Ein Ozean!“ antwortete Mario Vargas Llosa, als man ihm dieselbe Frage in Bezug auf Victor Hugo stellte.

Fanon: ein wichtiger postkolonialer Theoretiker. Seine Fragen sind keiner einzelnen Wissenschaft zuordenbar: Soziologie, Geschichte, Psychologie, Medizin, Literatur, Politik und andere Bereiche verschmelzen ineinander. Der Kolonialismus war seinem Verständnis nach vor allem eines: ein auf Gewalt beruhendes System, das die Gesellschaftsmitglieder ebenso physisch wie psychisch prägte. Fanon war einer der ersten, der Fragen zu den vielen Facetten psychischer Gewalt formulierte. 

Hannah Arendt schrieb über Fanon, er habe seine letzte Schrift „Les Damnés de la Terre“ (1961) (dt. „Die Verdammten dieser Erde“) rastlos, im Wissen um den eigenen nahenden Tod, in der Erfahrung absoluter Ohnmacht geschrieben. Anders als Jean-Paul Sartre sah sie darin nicht eine Legitimierung von Gewalt, sondern ein Ringen danach, Ohnmacht mit Macht zu begegnen. Macht und Gewalt sind: Gegensätze. Der Sterblichkeit des Einzelnen steht die Unsterblichkeit der Gruppe, der wir angehören, gegenüber (Arendt 2009: 16f.). Fanon verstarb im selben Jahr in dem „Les Damnés de la Terre“ erschien; an Leukämie, im Alter von nur 36 Jahren. Die wissenschaftliche und künstlerische Beschäftigung mit seinen Schriften aber hält bis heute an. 

Mireille Fanon-Mendès France, Tochter von Frantz Fanon, beantwortete in einem 2017 geführten Interview mit Prof. Linda Herrera, Kultur- und Sozialanthropologin an der University of Illinois, die Frage nach der gegenwärtigen Relevanz der Arbeit von Frantz Fanon wie folgt: Fanon (und andere)

„tried to free the people of alienation, but they did not succeed [in completing] the process of liberation. What they got was the liberation of people, but not their emancipation.  We have to think now about how to get the emancipation of people in order to have a free Being, non-alienated, emancipated, and non-racialized, non-stigmatized for reasons of skin color, gender, sex, class, religion, or whatever the reason. And that’s why the work introduced by Fanon is still relevant. Because in fact, his work is not done. He thought about the first steps of this process of emancipation. He was thinking about issues like women, and role of the veil among Muslim women. He was thinking about what does it mean to be a Being? The question of universality. Is there a real universality or a “colonial universality”? Is it a “decolonial” universality, or colonial? Until now, there is only colonial, not a decolonial universality. We need now to find answers to all these questions he raised.“  (Fanon-Mendès France 2017)

Interessante Links:

Frantz Fanon im Porträt und Bibliographie zu Frantz Fanon von Univ.-Prof. Walter Schicho, Universität Wien

Seminar zu Frantz Fanon am Institut für Internationale Entwicklung der Universität Wien,  von DDr. Amadou Lamine Sarr

Aktuelle wissenschaftliche und künstlerische Publikationen über Frantz Fanon: 

Evans, Brad, Wilson, Sean Michael, 2020. Kritik der Gewalt. Eine illustrierte Geschichte radikalen Denkens. Übers. v. Sven Wunderlich. Münster: Unrast Verlag. ISBN: 978-3-89771-228-7

Khalfa, Jean, Young, Robert C., 2018. Frantz Fanon. Alienation and Freedom. London: Bloomsbury Academic. ISBN: 978-1-47442-024-5

Fanon im Film:

Ball, Marc, Miské, Karim, 2019: Die Entkolonialisierung. Die Befreiung der Kolonien. Dokumentation ARTE. 55 Min. Verfügbar vom 02/07/2020 bis 31/10/2020.

Zitierte Literatur:

Arendt, Hannah, 2009. Macht und Gewalt. 19. Auflage. München: Piper. 

Fanon-Mendès France, Mireille, 2017: Critical voices in critical times: Fanon, race & politics – an interview with Mireille Fanon-Mendès France (part 1 of 2) by Linda Herrera, URL [Zugriff 20.07.2020].

CfP: Religion and Postcolonial Literature, Art and Music

humanities: Our Special Issue seeks to update the study of religion from a postcolonial theoretical approach to include not only Christianity but also the other major world religions, and to explore the uses to which religion has been put — both in the further imposition of varieties of colonization, and also in resistance to powerful economic and military forces in various cultures and colonizing (and decolonizing) projects. More

Dekolonisiert euch!

„Eine Welt 2.0 – ‚Dekolonisiert euch!‘“ ist für das Jahr 2020 Schwerpunktthema im Deutschlandradio.

Das Thema wird im laufenden Programm mit Sendungen unter Einbeziehung der Hörerschaft aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet.

Zum Beispiel: Über weiße Flecken im Geschichtsunterricht und eigene Bezüge zum Thema: Wie wir unser Denken befreien können: darüber spricht Katrin Heise, Deutschlandfunk Kultur mit der Journalistin Tabea Grzeszyk und mit Joshua Kwesi Aikins, Menschenrechtsaktivist, Politikwissenschaftler, Lehrstuhl für Entwicklungspolitik und postkoloniale Studien der Universität Kassel.

Mehr Informationen und Beiträge: www.deutschlandradio.de/denkfabrik.

Kolumbus? Nein Danke!

„Kolumbus? Nein Danke!“ ein lesenswerter Artikel von Kristina Kroyer, Daniela Paredes Grijalva und Dominique Bauer im Mosaik-Blog. Koloniale Erinnerungen an Christoph Kolumbus sind auch in Wien allgegenwärtig, aber Forscher*innen und Künstler*innen erproben auch neue Wege: Wir legen das Bestehende symbolisch in Trümmer. Ein Blick auf die Arbeit von Imayna Caceres lohnt sich. Ein altes, aber immer noch zu wenig bekanntes Buch von Enrique Dussel trägt übrigens den Titel „Von der Erfindung Amerikas zur Entdeckung der Anderen“. Dussel setzt die „Entdeckung“ „Amerikas“ immer unter Anführungszeichen und macht deutlich, dass diese aus anderer Perspektive eine „Verdeckung“ war: 

„Dieses Andere jedenfalls wurde nicht als Anderes ‚entdeckt‘, sondern ‚verdeckt‘ als ‚Dasselbe‘, was Europa von jeher gewesen war. So wird 1492 der Augenblick der ‚Geburt‘ der Moderne als Entwurf; der ‚Ursprung‘ eines ‚Mythos‘ von ganz besonderer Gewalt und zugleich ein Prozeß der ‚Verdeckung‘ des Nicht-Europäischen.“ (Dussel 1993: 10)

Dussel, Enrique, 1993. Von der Erfindung Amerikas zur Entdeckung der Anderen. Ein Projekt der Transmoderne. Düsseldorf: Patmos Verlag. 

Der Umgang mit kolonialrassistischen Denkmälern

Als Reaktion auf die Proteste tausender Belgier*innen gegen Rassismus und Polizeigewalt haben die Behörden in Antwerpen eine Statue des früheren Königs Leopold II. entfernt, berichtete der Standard am 09. Juni 2020. Die Statue soll künftig im Depot eines örtlichen Museums aufbewahrt werden. Damit antizipieren die Behörden eine längst überfällige Debatte: was tun, wie umgehen mit kolonialrassistischen Denkmälern? 

Mich persönlich überzeugt der Ansatz, Denkmäler zu „versenken“ nicht. Symbolisch wird damit zwar ein Stück Geschichte als problematisch anerkannt, aber nicht aufgearbeitet, sondern dem öffentlichen Raum und damit der öffentlichen Debatte entzogen. Über die Kongogräuel und die Rolle König Leopolds II. ist heute nicht zuletzt aufgrund von Dokumentarfilmen wie Adam Hochschilds Schatten über dem Kongo einiges bekannt, in anderen Filmen wie Blood in the Mobile von Frank Piasecki Poulsen wird der Kolonialismus als Vorläufer der Globalisierung debattiert. Kolonialismuskritische Forschung, Bildungsarbeit und ihre Debattierung im öffentlichen Raum können diese Filme aber allenfalls ergänzen, nicht ersetzen.

Dass es ein reges Interesse an einer umfassenden Aufarbeitung der – in den Schulen oft nur stiefmütterlich behandelten – Kolonialgeschichte gibt, habe ich selbst in meinem Dissertationsstudium und Lehrveranstaltungen zum Thema „Globale Verflechtungen“ an der Universität Wien immer wieder erfahren; besonders, wenn dabei über den Tellerrand der akademischen Welt geblickt werden darf und Menschen zu Wort kommen, die ihre eigene Geschichte dazu erzählen wollen (so z.B. Emmanuel Mbolela über seine Flucht aus der DR Kongo). Es braucht aber auch Ressourcen für engagiertes Forschen, Lehren, Erinnern, Dekolonisieren! Das Feld ist auch in Österreich chronisch unterfinanziert und basiert weitgehend auf Initiativen „von unten“. 

Denkmäler, die aus kolonialismuskritischer Perspektive höchst fragwürdig sind, gibt es auch hierzulande. So z.B. das Denkmal für Rudolf Pöch im Arkadenhof der Universität Wien. Pöch schrieb unter anderem ein „Plädoyer für die Wiederbelebung des Rassebegriffs“ und wurde für seine „rassekundlichen Masseuntersuchungen an Kriegsgefangenen“ berühmt. Dass es unkommentiert dort steht erachte ich als ebenso problematisch, wie es in den Keller zu verfrachten. Eine Kommentierung könnte eine Auseinandersetzung über Fehler, die im Namen der Wissenschaften begangen wurden, anregen. Warum kein Einstehen dafür und keine Warnung an die nachfolgenden Generationen, dass in den Wissenschaften auch Irrwege mit verheerenden gesellschaftlichen Folgen eingeschlagen worden sind? An Ideen, was man noch anmerken und wie man künstlerisch intervenieren könnte, mangelt es uns nicht (Beispiele für die künstlerische Arbeit von Carla Bobadilla hier und Peter Haselmayer hier). 

Andererseits

Bereits in der „Kontroverse Siegfriedskopf“ und der Debatte um Dr. Karl Lueger stellte sich die Frage, wie etwa eine einzelne Zusatztafel oder Installation wirkt. Wird sie beachtet? Eröffnet sie Auseinandersetzungen, oder wirkt sie wie eine Heuchelei, solange rassistische Strukturen fortbestehen? „Weg damit!“ hieß nicht nur „ausradieren“, sondern auch Platz schaffen für Denkmäler, die nach heutigem Verständnis Vorbilder verkörpern.

„Weg damit!“ sagten auch Demonstrant*innen im englischen Bristol im Gefolge der internationalen Protestbewegung, die der Mord an George Floyd durch vier Polizisten in Minneapolis ausgelöst hat; und warfen die Statue des britischen Sklavenhändlers Edward Colston ins Hafenbecken. Audre Lorde würde vielleicht sagen: ein Akt des Zorns gegen gesellschaftliches Unrecht. Responding to racism means responding to anger, schrieb sie: 

„Anger of exclusion, of  unquestioned privilege, of racial distortions, of silence, ill-use, stereotyping, defensiveness, misnaming, betrayal, and co-optation.“ (Audre Lorde, 1981)

Audre Lorde meinte allerdings auch: Ärger und Zorn können eine befreiende, stärkende Quelle von Energie, ein erster Schritt in Richtung Transformation sein, aber: man kann das Haus des Herren nicht mit dem Handwerkszeug des Herren abreißen. Wenn Gewalt auf Gewalt folgt, kommen wir dem Ziel einer gewaltfreien Gesellschaft nicht näher. 

Gewalt beginnt im Denken. Sie beginnt mit dem Gedanken, etwas, jemand oder ich muss anders sein oder sollte meinen Vorstellungen entsprechen und setzt sich fort mit der Wahl der Mittel, um diese Idee durchzusetzen. Gewalt: nicht nur physische Gewalt, sondern alles, was mit Druck, Zwang, Manipulation oder Festschreibungen arbeitet. (Marshall B. Rosenberg)

Lordes Antwort auf Rassismus war ihr gleichermaßen wissenschaftliches wie künstlerisches Schaffen. Poetry is Not a Luxury: Dichten war für sie eine Form des Erkennens und eine Quelle der Veränderung. Frei nach der Tänzerin Pina Bausch, die in ihrer Dankesrede zum Kyoto Prize ein Mädchen mit den Worten: „Tanz, tanz, sonst sind wir verloren!“ zitierte, könnte man Audre Lorde in den Mund legen: Write, write, otherwise we are lost!

Gesellschaftlich gibt es noch andere Formen des Umgangs mit ungeliebten Zeugnissen der Vergangenheit. Als „distanzierend und doch bewahrend“ wird z.B. der ungarische Szoborpark (Memento Park) in Budapest beschrieben. Es gibt auch verschiedene Formen des Umgangs mit Fehlern, wie zuletzt Johannes Haushofer von der Princeton University mit seinem viel beachteten CV of failures zur Debatte gestellt hat. Freilich, die dort angeführten Misserfolge lassen sich in keiner Weise mit den Irrtümern von Rudolf Pöch und anderen vergleichen. Dennoch: dass es eminent schädlich ist, über Fehler, Irrtümer und Misserfolge in den Wissenschaften zu schweigen, lässt sich erahnen. 

Sachez avoir tort. Le monde est rempli de gens qui ont raison. C’est pour cela qu’il écoeure. (Louis-Ferdinand Céline)

Weitere interessante Links:

Sophie Schasiepen hat darüber geforscht, wie Kolonialismus, Rassismus und Antisemitismus in den Wissenschaften und im Schaffen von Dr. Rudolf Pöch verstrickt waren: 

Schasiepen, Sophie, 2019: Die „Lehrmittelsammlung“ von Dr. Rudolf Pöch an der Universität Wien. Anthropologie, Forensik und Provenienz. In: Zeitschrift für Kulturwissenschaften, 1/2019, 15-27. 

Am Freitag, 26. Juni 2020, 19.00 findet im Depot eine Veranstaltung zum Thema „Denkmäler stürzen – Geschichte unbefleckt? – feminismen diskutieren“ statt. mit: Minna Antova, Künstlerin, Kuratorin, Wien / Baden bei Wien, Ilse Chlan, bildende Künstlerin, Wien, teilnehmende Moderation: Sabine Prokop (VfW)

Stellungname zur Debatte um Achille Mbembe

des Exzellenzclusters Africa Multiple der Universität Bayreuth.

„(…) Die Diskussion unterstreicht die Aktualität von Mbembes Argument, dass Menschen von machtvollen Akteuren und Mechanismen in eine „schwarze Kondition“ (condition nègre) gezwungen werden. Die Tatsache, dass diese Mechanismen weltweit – also nicht nur im kolonialen Afrika – wirken und zumeist auf den gleichen Mustern und Prämissen beruhen, nicht zuletzt auf der Herabsetzung und oft auch der Entmenschlichung des Anderen, sollte Menschen in privilegierten Positionen zu denken geben, ob in Deutschland oder anderswo. Vielleicht liegt es an dem Bedürfnis, Privilegien zu verteidigen, dass mit Mbembe nun einer derjenigen abqualifiziert wird, die diese Mechanismen offenlegen.
Manch einer mag darauf warten, sich im Sessel zurückzulehnen, sobald Mbembe diskreditiert ist – als würde es uns von der Verantwortung entbinden, uns mit der “schwarzen Kondition” auseinanderzusetzen, wenn er als Antisemit entlarvt wäre.
Es geht uns nicht darum, pauschal Partei für die Positionen Mbembes zu ergreifen. Selbstverständlich dürfen und müssen sie Gegenstand des intellektuellen Disputs sein. Gleichwohl teilen wir das Anliegen, das sich in seiner Kritik an postkolonialen Machtverhältnissen artikuliert, und wir werden die wissenschaftliche Forschung dazu weiter betreiben, ohne dekoloniale Perspektiven im Namen eines vermeintlichen Antisemitismus zu entwerten.“

„Re-Making Hügel“ – ein Projekt von Peter Haselmayer

Re-Making Hügel (2018) ist ein Projekt mit Schülerinnen und Schülern des BG 13 Wien in Zusammenarbeit mit der Künstlerin Caro Quiran und dem Lehrer und Künstler Peter Haselmayer mit Unterstützung von Imayna Caceres. Die Schüler*innen traten bei dem Projekt durch künstlerische Untersuchungen in einen kreativen Dialog über imperiale Blick- und Machtverhältnisse und revisionierten koloniale österreichische Konstruktionen.

Re-Making Hügel wurde im Rahmen der Initiative „culture connected“ des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung von einer Jury ausgewählt und wird in Kooperation mit KulturKontaktAustria realisiert und unterstützt. Das Projekt beteiligte sich ebenfalls an den österreichweiten KuBi-Tagen 2018 vom Bundeszentrum für schulische Kulturarbeit. Diese Tage der kulturellen Bildung fanden von 23. – 25. Mai 2018 statt.

https://remakinghugel.wordpress.com/

 

Veranstaltungsreihe Kolonialismus und Imperialismus

Aktionsradius Wien im Mai 2018

KOLONIALISMUS & IMPERIALISMUS

Zur Ausbeutung von Mensch und Natur

Imperialismus und Neokolonialismus nennt man Politiken, die die drei bis vier aktuellen politischen und wirtschaftlichen Machtzentren der Welt – die USA, China, Westeuropa und, mit Einschränkungen, Russland – gestalten, um ihren Einfluss zu bewahren oder  auszubauen. Trotz des anwachsenden Wissens über die Folgen des Aussaugens des globalen Südens hält sich in den Gewinnergesellschaften die Solidarität mit dem abgehängten Süden in Grenzen. Der Aktionsradius Wien rückt ein Monat lang die Hintergründe dieser Polarisierung der Welt ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Unter anderem werden zwei Faktoren betrachtet, welche die scheinbare Unüberwindbarkeit dieser Spaltung des Planeten erklären. Faktor Nr. 1 ist die Fähigkeit der Profiteure dieser Polarisierung, die Ausbeutung der «dritten Welt» als «Hilfe» erscheinen zu lassen und jene Parteien als Regierungsparteien der «unterentwickelten» Staaten einzusetzen, die diese «Hilfe» mit Demut akzeptieren. Faktor Nr. 2 ist ein Phänomen, das Sozialwissenschaftler*innen als «imperiale Lebensweise» bezeichnen. Es geht um das Alltagsverhalten der Menschen, das – in der Regel ohne dass das dem Handelnden bewusst wird – neokolonialistische Politiken unterstützt. Dadurch werden die Bewohner*innen des globalen Nordens sozusagen zu Mini-Imperialisten, die nicht andere Staaten unterwerfen, sondern über ihre internationale Kaufkraft Energie, Waren und Ressourcen im globalen Süden beanspruchen.

Ivan Illich*, einer der Lieblings-Ezzesgeber des Aktionsradius Wien, hat den Begriff «Imperiale Lebensweise» unseres Wissens nicht verwendet, aber er hat früh das Gegenteil eines verantwortungslosen und planetenzerstörenden Lebensstils definiert. Illich wünschte sich eine Gesellschaft von Menschen, die Selbstbeschränkung üben, die nicht mehr einfach Objekte von Vorgängen sind, sondern wieder Subjekte der Einrichtungen werden, die sie selbst geschaffen haben. Was heißt das für uns? – Sich nicht zu begnügen mit Slogans wie «Internationale Solidarität», die man auf selten gewordenen Demos skandiert, sondern die Einübung eines bescheidenen Lebens. Ein Leben ohne Smart Mobile kann man sich längst nicht mehr vorstellen – aber man muss es ja nicht alle zwei Jahre wechseln. Wer das schafft, hat schon einen Schritt weg von der «imperialen Lebensweise» gemeistert.

Die Mai-Ausstellung wird aus Fotos und Exponaten aller Themenabende gestaltet und ist bis MI 30. Mai zu sehen (bei Veranstaltungen oder nach Vereinbarung).

+ + +   D E T A I L P R O G R A M M   M A I  + + +                       

MO, 7. Mai 2018, 19.30 Uhr

BURKINA FASO 
LAND DER INTEGREN
Buchpräsentation

 In Kooperation mit der Solidarwerkstatt Österreich präsentiert Autor Günther Lanier sein Buch über Burkina Faso, das im Herbst 2017 im guernica Verlag erschienen ist (www.guernica-verlag.at). Der erste Teil begleitet Burkina Faso – das Land der Integren – durch seine Geschichte. Von der Zeit “vor der Schrift“, über die Kolonialgeschichte des Landes bis herauf zur neokolonialen/neoliberalen Gegenwart – eine Geschichte brutaler Unterdrückung, aber immer auch des Aufbegehrens und des Befreiungswillens. In der zweiten Hälfte des Buches stehen Burkina Fasos „ewig fremde Frauen“ im Mittelpunkt, die in der offiziellen Geschichte nur selten sichtbar sind, aber mehr als 70% zur Volkswirtschaft beitragen. Statt Dank ernten Frauen und Mädchen oft Gewalt, die bis hin zur Exzision reicht, die v.a. an kleinen Kindern praktizierte Form des Zurechtschneidens des weiblichen Geschlechts.

Zum Autor: Günther Lanier, 1958 in Wien geboren, Studium der Ökonomie und Ethnologie in Wien, hat seit 2002 seinen Lebensmittelpunkt in Ouagadougou und engagiert sich in multilateralem (Unicef), bilateralem (D-Ö) und vor allem zivilgesellschaftlichem Kontext gegen Gewalt an Frauen. Der Abend ist eine Kooperation des Aktionsradius Wien mit Solidarwerkstatt Österreich, guernica-Verlag und Südwind Wien. Im Rahmen der Mai-Ausstellung werden auch Fotos von Petra Radeschnig gezeigt. (Ausstellung bis 30. Mai!)

Beginn: 19.30 Uhr, Einlass: 19.00 Uhr. Eintritt: Freie Spende!
Ort: Aktionsradius Wien | 1200 Wien, Gaußplatz 11, Tel. 332 26 94

Infos: office@aktionsradius.atwww.aktionsradius.at,www.facebook.com/aktionsradius

 ___________________________________________________________________________

DI, 8. Mai 2018, 19.30 Uhr

ÄQUATORIALGUINEA 
50 JAHRE UNABHÄNGIGKEIT
Film & Podiumsgepräch

 Äquatorialguinea ist das einzige Land Afrikas mit Spanisch als Amtssprache. Es ist auch das einzige Land der Welt, das als Geheimnis eines anderen Landes kategorisiert wurde. Nachdem es 1968 seine Unabhängigkeit von der Kolonialmacht Spanien erlangt hatte, machte es das Gesetz der materia reservada unmöglich, in Spanien über Äquatorialguinea und die Grausamkeit von Diktator Francisco Macías zu berichten. Mit einer Politik des Verschweigens und Verdrängens – sowohl von spanischer als auch von äquatorialguineischer Seite – wurde erreicht, dass das Land in Vergessenheit geriet und die daraus folgenden Auswirkungen bis in die Gegenwart spürbar sind. Wir zeigen den Film „Un día vi 10.000 elefantes“ („One day I saw 10.000 elephants“, span. OF m. eng. UT). Der spanische Filmemacher Manuel Hernández Sanjuán kam wegen der Legende von „10.000 Elefanten“ in das koloniale Afrika. Angono Mba begleitete ihn auf seiner Suche und erzählt, 70 Jahre später, von diesen Reisen. Durch Animation, Archivmaterial und Fotografien ist dieser Film sowohl eine mythische Fabel als auch eine Darstellung der Lebensrealität im Kolonialismus. Im Anschluss: Podiumsgespräch mitLucía Mbomío (Journalistin), Joaquín Mbomío (Schriftsteller), Raimundo Bernabè Nnandong (Filmemacher) zum Thema 50 Jahre Unabhängigkeit. Moderiert wird der Abend von Mischa G. Hendel; in spanischer und deutscher Sprache (Dolmetsch Max Doppelbauer). Eine Kooperation mit der Literaturwoche Äquatorialguinea, dem Verein Birdlike und der plataforma hispanoafricana. Im Rahmen der Mai-Ausstellung werden auch Fotos aus Äquatorialguinea gezeigt. (Ausstellung bis 30. Mai!)

Beginn: 19.30 Uhr, Einlass: 19.00 Uhr. Eintritt: Freie Spende!
Ort: Aktionsradius Wien | 1200 Wien, Gaußplatz 11, Tel. 332 26 94

Infos: office@aktionsradius.atwww.aktionsradius.at,www.facebook.com/aktionsradius

Ausstellung bis 26. April! (bei Veranstaltungen oder nach Vereinbarung) 

_________________________________________________________________________________

DI, 15. Mai 2018, 19.30 Uhr

BUDDHISMUS IM WESTEN 
POSTKOLONIALES PROJEKT
Vortrag Ursula Baatz

Der Buddhismus hat eine über 2.500 Jahre alte Geschichte und ist gleichzeitig als Weltreligion ein noch recht junges Phänomen. Die Religionsphilosophin Ursula Baatz (www.baatz.at) zeigt auf, wie es im Rahmen des westlichen Kolonialismus zu auch politisch bedeutsamen Neuinterpretationen buddhistischer Traditionen kam. Sich dieses zwiespältigen Erbes bewusst zu sein ist ein wichtiger Schritt bei der Inkulturation des Buddhismus im Westen. Das Wort „Buddhismus“ ist eine britische Wortschöpfung aus der Hoch-Zeit des englischen Kolonialreiches um 1830. Vor allem britische Kolonialbeamte sammelten buddhistische Texte und verschifften sie nach Europa, wo diese von Gelehrten übersetzt und erforscht wurden. Die ignorierten allerdings, dass diese Texte Teil höchst lebendiger Überlieferungen der „kolonialen Subjekte“ waren und behandelten sie wie Relikte toter Kulturen. In Europa sah die intellektuelle Avantgarde ab etwa der Mitte des 19. Jahrhunderts im Buddhismus eine humanistische, mit der Naturwissenschaft verträgliche und aufgeklärte Lehre – ganz im Gegensatz zum europäischen Christentum. Diese Avantgarde stand dem ancien régime und der Allianz von Thron und Altar kritisch und ablehnend gegenüber, also genau jenen Kaisern, Königen und Kirchenfürsten, die auch die Kolonialherren waren. Die europäischen Intellektuellen des 19. Jahrhunderts kritisierten den Kolonialismus als solchen selten – doch ihre kritischen Ansichten und Theorien, die sich gegen ihre eigenen Herrscher richteten, wurden von asiatischen Buddhisten als Waffen im Kampf gegen den westlichen Imperialismus genutzt. Die Verbindung von Volk und Buddhismus etwa in Sri Lanka oder Myanmar ist heute Legitimation für ethnische Säuberungen.

Beginn: 19.30 Uhr, Einlass: 19.00 Uhr. Eintritt: Freie Spende!
Ort: Aktionsradius Wien | 1200 Wien, Gaußplatz 11, Tel. 332 26 94
Infos: office@aktionsradius.atwww.aktionsradius.at,www.facebook.com/aktionsradius

_________________________________________________________________________________

DI, 22. Mai 2018, 19.30 Uhr

AUF KOSTEN ANDERER 
IMPERIALE LEBENSWEISE
Vortrag Magdalena Heuwieser

Das Buch „Auf Kosten anderer. Wie die imperiale Lebensweise ein gutes Leben für alle verhindert“ beginnt mit den Worten „Die schlechten Nachrichten, die uns mittlerweile tagtäglich erreichen, scheinen zusammenhangslos auf uns einzuprasseln – und doch haben sie viel miteinander zu tun. Mit diesem Dossier möchten wir die Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Missständen und beunruhigenden Tendenzen aufzeigen und untersuchen. Außerdem fragen wir uns: Wie können wir diesen besorgniserregenden Entwicklungen begegnen? Wo müssen wir ansetzen, um ein gutes Leben für alle zu erreichen, anstatt ein besseres Leben für wenige? Und was macht es so schwierig, einen sozial-ökologischen Wandel hin zu einer gerechten und nachhaltigen Zukunft voranzutreiben?“ Magdalena Heuwieser, eine der Autor*innen, die sich auch im Rahmen ihrer Arbeit bei Finance & Trade Watch sowie dem Engagement in der Bewegung für Klimagerechtigkeit mit dem Thema beschäftigt, wird im Aktionsradius aufzeigen, was imperiale Lebensweise bedeutet und wie ein anderes, nicht imperiales, solidarisches Leben aussehen kann. https://aufkostenanderer.org/

 

Beginn: 19.30 Uhr, Einlass: 19.00 Uhr. Eintritt: Freie Spende!
Ort: Aktionsradius Wien | 1200 Wien, Gaußplatz 11, Tel. 332 26 94

Infos: office@aktionsradius.atwww.aktionsradius.at,www.facebook.com/aktionsradius

_________________________________________________________________________________

DI, 29. Mai 2018, 19.30 Uhr

ADLER AFRIKA 
KUNSTPROJEKTE
Gespräch Philip Kojo Metz mit Walter Sauer

Projekt „mimicry games“

Seit 2011 versucht der deutsch-ghanaische Konzeptkünstler Philip Kojo Metz einen Bogen zwischen dem 17. Jh. und der Gegenwart zu spannen und diese Geschichte unmittelbar mit zeitgenössischen Mitteln und Medien erfahrbar zu machen. Metz arbeitet konzeptuell und legt Wert auf eine inhaltliche, erzählerische Dimension in den Medien Fotografie und Video, aber auch in seinen raumbezogenen Arbeiten. Im Gespräch mit dem Historiker Walter Sauer erzählt er von seinem Projekt „Adler Afrika“ (im früheren deutschen Großfriedrichsburg in Ghana), mit dem er die deutsche Kolonialgeschichte in Afrika bewusst machen wollte und thematisierte. Im zweiten Teil des Abends präsentiert uns der Künstler sein Konzept der „Mimicry Games“. Mit dieser Idee verlegte Philip Kojo Metz die UEFA-Fußball-Europameisterschaft 2016 von Europa nach Afrika: Parallel zur EM in Frankreich traten afrikanische Profi-Fußballer in den Trikots ihrer Kolonisatoren von einst in Dakar gegeneinander an. Auf diese Weise thematisiert das Projekt „Mimicry Games“ die europäische Kolonialgeschichte auf dem afrikanischen Kontinent über das leicht zugängliche Medium Fußball. Eine Perspektive, die auch in Hinblick auf die im Juni startende Fußball-WM interessant ist. www.philipkojometz.de Im Rahmen der Mai-Ausstellung werden auch Poster von Philip Kojo Metz gezeigt. (Ausstellung bis 30. Mai!)

 

Beginn: 19.30 Uhr, Einlass: 19.00 Uhr. Eintritt: Freie Spende!
Ort: Aktionsradius Wien | 1200 Wien, Gaußplatz 11, Tel. 332 26 94

Infos: office@aktionsradius.atwww.aktionsradius.at,www.facebook.com/aktionsradius

______________________________________________________________________________

IVAN ILLICH PREIS 2018

„Aber ich will nicht in diese Welt gehören. Ich will mich in ihr als Fremder, als Wanderer, als Außenseiter, als Besucher, als Gefangener fühlen …“  Ivan Illich (1926-2002)

Als Ivan-Illich-Fans möchten wir auf den Illich-Preis 2018 hinweisen, den die Stiftung Convivial ausschreibt, um das Denken nach und mit und im Geiste von Ivan Illich zu fördern. Thema: „Aber ich will nicht in diese Welt gehören. Ich will mich in ihr als Fremder, als Wanderer, als Außenseiter, als Besucher, als Gefangener fühlen…“ (Zitat Ivan Illich (1926-2002) – eine Haltung, die er selbst zeitlebens vertrat). Willkommen sind wissenschaftliche, ästhetische, literarische oder persönliche Beiträge, die Ivan Illichs kritische Perspektive aufnehmen und fortführen. Bewerbungsschluss: Samstag, 30. Juni 2018 (Poststempel!) | Preisverleihung: Samstag, 22. September 2018 in Wiesbaden | Preissumme: 5.000 Euro | Kontakt/Infos/Einreichung: Anne.Zulauf@convivial.dewww.convivial.de

_______________________________________________________________________________

Lesung von und mit Emmanuel Mbolela: Mein Weg vom Kongo nach Europa.

Zwischen Widerstand, Flucht und Exil.

21.4.2018, Afrieurotext Buchhandlung, Lasallestrasse 20, 1020 Wien
14-17 Uhr.

14:00 Begrüßung und Vorstellung von AFRIEUROTEXT Dr. Daniel Romuald Bitouh, Obmann von Afrieurotext, Literatur- und Kulturwissenschaftler.

Afrikanisches Buffet, Kaffee und Tee- Spezialitäten aus Äthiopien

15:00 LESUNG von und mit EMMANUEL MBOLELA, Vortragender und antirassistischer Aktivist

16:00 Diskussion mit dem Autor Emmanuel Mbolela und dem Übersetzer Dr. Dieter Alexander Behr (beide arbeiten gemeinsam im Netzwerk Afrique Europe Interact)
Moderation: Dr. Marietta Mayrhofer-Deak, Soziologin mit Arbeitsschwerpunkt postkoloniale Theorie.

Koloniale und postkoloniale Erfahrungen in der autobiographischen Erzählung – ein postkolonialer Blick auf verwobene Geschichten

Jean Ziegler über das Buch:

„Emmanuel Mbolelas Buch ist deshalb so beeindruckend, weil es nicht nur ein Buch der mutigen, detailgenauen Brandmarkung ist, sondern auch ein Buch der unausrottbaren Hoffnung. Ein Buch des Widerstandes, des Aufstandes des Gewissens.“

In seiner autobiographischen Erzählung schreibt Emmanuel Mbolela über seine politische Aktivität gegen das korrupte Kabila-Regime im Kongo, seine Inhaftierung und anschließende Flucht. Die brutale Repression staatlicher Sicherheitsorgane zwingt ihn zur Emigration, die Alternativen wären Folter, Kerker oder Tod gewesen. Er berichtet von Gewalt und Ausbeutung, Kälte und Hunger, Schlafmangel und Polizeiwillkür während seiner fünfjährigen Flucht. Quer durch die Sahara gelangt er bis nach Marokko, wo er eine Organisation kongolesischer Geflüchteter (ARCOM) mitbegründet. Nach vier Jahren kann er in die Niederlande ausreisen; als neue Erfahrung erweisen sich dort die extrem ausbeuterischen Arbeitsbedingungen, denen vor allem migrantische Arbeitskräfte unterliegen.

Im Zentrum der Demokratischen Republik Kongo geboren, studierte Emmanuel MBOLELA in seiner Heimatstadt Ökonomie. Seit 2008 lebt er in den Niederlanden. Er ist Vortragender und antirassistischer Aktivist.

„Mein Weg vom Kongo nach Europa: Zwischen Widerstand, Flucht und Exil“
von Emmanuel Mbolela, übersetzt von Dieter Alexander Behr. Mandelbaum, 2014

Anmeldung unter office@afrieurotext.at erbeten.

Alle Informationen zum Buch inklusive der wichtigsten Rezensionen

Ein ORF-Fernsehbericht vom April 2015, im Zuge einer Lesereise durch
Vorarlberg:

Interview mit Jean Ziegler, der das Vorwort geschrieben hat: