Schlagwort-Archive: Lesung

LESUNG VON UND MIT EMMANUEL MBOLELA

2. JUNI 2018, 11:00: INSTITUT FÜR SOZIOLOGIE DER UNIVERSITÄT WIEN,
ROOSEVELTPLATZ 2, 1090 WIEN, SEMINARRAUM 1, 1. STOCK

Lesung mit anschließender Diskussion:

EMMANUEL MBOLELA: MEIN WEG VOM KONGO NACH EUROPA – ZWISCHEN
WIDERSTAND, FLUCHT UND EXIL

Eine Geschichte, die einen Lebensweg erzählt und doch kein Einzelschicksal ist. Millionen Menschen hat der Krieg im Kongo bisher das Leben gekostet. Emmanuel Mbolela verleiht ihnen ein Gesicht. Er schreibt über seine politische Aktivität in der DR Kongo und die brutale Repression staatlicher Sicherheitsorgane, die ihn in die Emigration zwingt, aber auch darüber, wie die politische Situation mit kolonialen Ausbeutungsstrukturen und dem europäischen Grenzregime zusammenhängen. Rund 750.000 Menschen sind den Vereinten Nationen zufolge bisher aus dem Kongo geflüchtet. Mbolela ist einer von ihnen und erhebt seine Stimme. Quer durch die Sahara gelangt er nach Marokko, wo er eine Organisation von und für Menschen auf der Flucht mitbegründet (ARCOM). Aktuell betreut ARCOM ein Rasthaus in Rabat für geflüchtete Frauen. Mbolela versucht als Aktivist und Autor ihre prekäre Lage von Europa aus zu verbessern.

Mbolela ist derzeit auf Lesereise in der Schweiz, wo er sein 2017 erschienenes Buch „Réfugié. Une odyssée africaine.“ präsentiert. Die von Alexander Behr übersetzte deutsche Fassung ist bereits in der 4. Auflage erschienen.

Can the subaltern speak? fragte Spivak in ihrem berühmten Essay. Eine vorläufige Antwort könnte lauten: ja, es liegt an uns, sie auch zu hören.

In diesem Sinne laden wir alle Interessierten zu einer Lesung und Diskussion mit Emmanuel Mbolela ein.

Alle Informationen zum Buch inclusive der wichtigsten Rezensionen:
http://www.mandelbaum.at/books/764/7538

Ein ORF-Fernsehbericht vom April 2015, im Zuge einer Lesereise durch
Vorarlberg:

Interview mit Jean Ziegler, der das Vorwort geschrieben hat:

Mitschnitt einer Lesung im Salzburger Literaturhaus vom Oktober 2015

mit:

Prof. Christoph Reinprecht, Dr. Marietta Mayrhofer-Deak, Dr. Alexander Behr

Kurzinput von Barbara Stefan (AG Antirassismus, Attac Österreich)

LESUNG MIT EMMANUEL MBOLELA: MEIN WEG VOM KONGO NACH EUROPA.

Zwischen Widerstand, Flucht und Exil.

21.4.2018, Afrieurotext Buchhandlung, Lasallestrasse 20, 1020 Wien
14-17 Uhr.

14:00 Begrüßung und Vorstellung von AFRIEUROTEXT Dr. Daniel Romuald Bitouh, Obmann von Afrieurotext, Literatur- und Kulturwissenschaftler.

Afrikanisches Buffet, Kaffee und Tee- Spezialitäten aus Äthiopien

15:00 LESUNG von EMMANUEL MBOLELA, Vortragender und antirassistischer Aktivist

16:00 Diskussion mit dem Autor Emmanuel Mbolela und dem Übersetzer Dr. Dieter Alexander Behr
(beide arbeiten gemeinsam im Netzwerk Afrique Europe Interact)
Moderation: Dr. Marietta Mayrhofer-Deak, Soziologin mit Arbeitsschwerpunkt postkoloniale Theorie.

Koloniale und postkoloniale Erfahrungen in der autobiographischen Erzählung – ein postkolonialer Blick auf verwobene Geschichten

Jean Ziegler über das Buch:
„Emmanuel Mbolelas Buch ist deshalb so beeindruckend, weil es nicht nur
ein Buch der mutigen, detailgenauen Brandmarkung ist, sondern auch ein
Buch der unausrottbaren Hoffnung. Ein Buch des Widerstandes, des
Aufstandes des Gewissens.“

In seiner autobiographischen Erzählung schreibt Emmanuel Mbolela über
seine politische Aktivität gegen das korrupte Kabila-Regime im Kongo,
seine Inhaftierung und anschließende Flucht. Die brutale Repression
staatlicher Sicherheitsorgane zwingt ihn zur Emigration, die
Alternativen wären Folter, Kerker oder Tod gewesen. Er berichtet von
Gewalt und Ausbeutung, Kälte und Hunger, Schlafmangel und
Polizeiwillkür während seiner fünfjährigen Flucht. Quer durch die
Sahara gelangt er bis nach Marokko, wo er eine Organisation
kongolesischer Geflüchteter (ARCOM) mitbegründet. Nach vier Jahren
kann er in die Niederlande ausreisen; als neue Erfahrung erweisen sich
dort die extrem ausbeuterischen Arbeitsbedingungen, denen vor allem
migrantische Arbeitskräfte unterliegen.

Im Zentrum der Demokratischen Republik Kongo geboren, studierte Emmanuel
MBOLELA in seiner Heimatstadt Ökonomie. Seit 2008 lebt er in den
Niederlanden. Er ist Vortragender und antirassistischer Aktivist.
„Mein Weg vom Kongo nach Europa: Zwischen Widerstand, Flucht und Exil“
von Emmanuel Mbolela, übersetzt von Dieter Alexander Behr. Mandelbaum, 2014

Anmeldung unter office@afrieurotext.at erbeten.

Lesung „La Pirogue / Die Piroge“

Abasse Ndione

Schriftsteller

Georg Lennkh

Bruno Kreisky Forum für internationalen Dialog;
ehem. österr. Sonderbeauftragter für Afrika

FREITAG, 04. DEZEMBER 2015, 19:00 UHR, IN FRANZÖSISCHER SPRACHE

Abstract: Dreißig Afrikaner, Frauen, Männer, Jugendliche, die aus verschiedenen Dörfern im Landesinneren Senegals kommen und noch nie das Meer gesehen haben, wollen aus dem afrikanischen Elend auf die Kanarischen Inseln und nach Europa fliehen. Sie verabschieden sich von ihren Familien und stehen dann nach einer langen Busfahrt ängstlich am Strand, beobachten das Meer und sehen zum ersten Mal auch das Schiff, eine Piroge, die dem Fischer Baye Laye gehört. Während der langen Überfahrt, auf der sie sich langsam kennenlernen, steigern sie sich bei zunächst gutem Wetter in unglaubliche Erwartungen, was ihre Zukunft in Europa betrifft. Doch es zieht ein fürchterlicher Sturm herauf, sie verlieren Kaaba, den zweiten Steuermann, und das Boot wird schwer beschädigt. Sie sind verzweifelt, aber da naht ein Schiff…
Das Buch, 2008 bei Gallimard in Paris erschienen, ist in seiner schlichten, eindringlichen Erzählweise zu einem Klassiker der gegenwärtigen afrikanischen Literatur geworden. Auf kleinstem Raum entfaltet der Roman ein großes Drama, das von Millionen Menschen unterschiedlichster Herkunft, die um ihre Lebenschancen kämpfen.

Mehr Informationen