Schlagwort-Archive: Kongo

Der Umgang mit kolonialrassistischen Denkmälern

Als Reaktion auf die Proteste tausender Belgier*innen gegen Rassismus und Polizeigewalt haben die Behörden in Antwerpen eine Statue des früheren Königs Leopold II. entfernt, berichtete der Standard am 09. Juni 2020. Die Statue soll künftig im Depot eines örtlichen Museums aufbewahrt werden. Damit antizipieren die Behörden eine längst überfällige Debatte: was tun, wie umgehen mit kolonialrassistischen Denkmälern? 

Mich persönlich überzeugt der Ansatz, Denkmäler zu „versenken“ nicht. Symbolisch wird damit zwar ein Stück Geschichte als problematisch anerkannt, aber nicht aufgearbeitet, sondern dem öffentlichen Raum und damit der öffentlichen Debatte entzogen. Über die Kongogräuel und die Rolle König Leopolds II. ist heute nicht zuletzt aufgrund von Dokumentarfilmen wie Adam Hochschilds Schatten über dem Kongo einiges bekannt, in anderen Filmen wie Blood in the Mobile von Frank Piasecki Poulsen wird der Kolonialismus als Vorläufer der Globalisierung debattiert. Kolonialismuskritische Forschung, Bildungsarbeit und ihre Debattierung im öffentlichen Raum können diese Filme aber allenfalls ergänzen, nicht ersetzen.

Dass es ein reges Interesse an einer umfassenden Aufarbeitung der – in den Schulen oft nur stiefmütterlich behandelten – Kolonialgeschichte gibt, habe ich selbst in meinem Dissertationsstudium und Lehrveranstaltungen zum Thema „Globale Verflechtungen“ an der Universität Wien immer wieder erfahren; besonders, wenn dabei über den Tellerrand der akademischen Welt geblickt werden darf und Menschen zu Wort kommen, die ihre eigene Geschichte dazu erzählen wollen (so z.B. Emmanuel Mbolela über seine Flucht aus der DR Kongo). Es braucht aber auch Ressourcen für engagiertes Forschen, Lehren, Erinnern, Dekolonisieren! Das Feld ist auch in Österreich chronisch unterfinanziert und basiert weitgehend auf Initiativen „von unten“. 

Denkmäler, die aus kolonialismuskritischer Perspektive höchst fragwürdig sind, gibt es auch hierzulande. So z.B. das Denkmal für Rudolf Pöch im Arkadenhof der Universität Wien. Pöch schrieb unter anderem ein „Plädoyer für die Wiederbelebung des Rassebegriffs“ und wurde für seine „rassekundlichen Masseuntersuchungen an Kriegsgefangenen“ berühmt. Dass es unkommentiert dort steht erachte ich als ebenso problematisch, wie es in den Keller zu verfrachten. Eine Kommentierung könnte eine Auseinandersetzung über Fehler, die im Namen der Wissenschaften begangen wurden, anregen. Warum kein Einstehen dafür und keine Warnung an die nachfolgenden Generationen, dass in den Wissenschaften auch Irrwege mit verheerenden gesellschaftlichen Folgen eingeschlagen worden sind? An Ideen, was man noch anmerken und wie man künstlerisch intervenieren könnte, mangelt es uns nicht (Beispiele für die künstlerische Arbeit von Carla Bobadilla hier und Peter Haselmayer hier). 

Andererseits

Bereits in der „Kontroverse Siegfriedskopf“ und der Debatte um Dr. Karl Lueger stellte sich die Frage, wie etwa eine einzelne Zusatztafel oder Installation wirkt. Wird sie beachtet? Eröffnet sie Auseinandersetzungen, oder wirkt sie wie eine Heuchelei, solange rassistische Strukturen fortbestehen? „Weg damit!“ hieß nicht nur „ausradieren“, sondern auch Platz schaffen für Denkmäler, die nach heutigem Verständnis Vorbilder verkörpern.

„Weg damit!“ sagten auch Demonstrant*innen im englischen Bristol im Gefolge der internationalen Protestbewegung, die der Mord an George Floyd durch vier Polizisten in Minneapolis ausgelöst hat; und warfen die Statue des britischen Sklavenhändlers Edward Colston ins Hafenbecken. Audre Lorde würde vielleicht sagen: ein Akt des Zorns gegen gesellschaftliches Unrecht. Responding to racism means responding to anger, schrieb sie: 

„Anger of exclusion, of  unquestioned privilege, of racial distortions, of silence, ill-use, stereotyping, defensiveness, misnaming, betrayal, and co-optation.“ (Audre Lorde, 1981)

Audre Lorde meinte allerdings auch: Ärger und Zorn können eine befreiende, stärkende Quelle von Energie, ein erster Schritt in Richtung Transformation sein, aber: man kann das Haus des Herren nicht mit dem Handwerkszeug des Herren abreißen. Wenn Gewalt auf Gewalt folgt, kommen wir dem Ziel einer gewaltfreien Gesellschaft nicht näher. 

Gewalt beginnt im Denken. Sie beginnt mit dem Gedanken, etwas, jemand oder ich muss anders sein oder sollte meinen Vorstellungen entsprechen und setzt sich fort mit der Wahl der Mittel, um diese Idee durchzusetzen. Gewalt: nicht nur physische Gewalt, sondern alles, was mit Druck, Zwang, Manipulation oder Festschreibungen arbeitet. (Marshall B. Rosenberg)

Lordes Antwort auf Rassismus war ihr gleichermaßen wissenschaftliches wie künstlerisches Schaffen. Poetry is Not a Luxury: Dichten war für sie eine Form des Erkennens und eine Quelle der Veränderung. Frei nach der Tänzerin Pina Bausch, die in ihrer Dankesrede zum Kyoto Prize ein Mädchen mit den Worten: „Tanz, tanz, sonst sind wir verloren!“ zitierte, könnte man Audre Lorde in den Mund legen: Write, write, otherwise we are lost!

Gesellschaftlich gibt es noch andere Formen des Umgangs mit ungeliebten Zeugnissen der Vergangenheit. Als „distanzierend und doch bewahrend“ wird z.B. der ungarische Szoborpark (Memento Park) in Budapest beschrieben. Es gibt auch verschiedene Formen des Umgangs mit Fehlern, wie zuletzt Johannes Haushofer von der Princeton University mit seinem viel beachteten CV of failures zur Debatte gestellt hat. Freilich, die dort angeführten Misserfolge lassen sich in keiner Weise mit den Irrtümern von Rudolf Pöch und anderen vergleichen. Dennoch: dass es eminent schädlich ist, über Fehler, Irrtümer und Misserfolge in den Wissenschaften zu schweigen, lässt sich erahnen. 

Sachez avoir tort. Le monde est rempli de gens qui ont raison. C’est pour cela qu’il écoeure. (Louis-Ferdinand Céline)

Weitere interessante Links:

Sophie Schasiepen hat darüber geforscht, wie Kolonialismus, Rassismus und Antisemitismus in den Wissenschaften und im Schaffen von Dr. Rudolf Pöch verstrickt waren: 

Schasiepen, Sophie, 2019: Die „Lehrmittelsammlung“ von Dr. Rudolf Pöch an der Universität Wien. Anthropologie, Forensik und Provenienz. In: Zeitschrift für Kulturwissenschaften, 1/2019, 15-27. 

Am Freitag, 26. Juni 2020, 19.00 findet im Depot eine Veranstaltung zum Thema „Denkmäler stürzen – Geschichte unbefleckt? – feminismen diskutieren“ statt. mit: Minna Antova, Künstlerin, Kuratorin, Wien / Baden bei Wien, Ilse Chlan, bildende Künstlerin, Wien, teilnehmende Moderation: Sabine Prokop (VfW)

Can the subaltern speak? Lesung von und mit Emmanuel Mbolela – ein Rückblick

2. Juni 2018, 11:00: Institut für Soziologie der Universität Wien
Rooseveltplatz 2, 1090 Wien, Seminarraum 1, 1. Stock

Lesung mit anschließender Diskussion:

EMMANUEL MBOLELA: MEIN WEG VOM KONGO NACH EUROPA – ZWISCHEN
WIDERSTAND, FLUCHT UND EXIL

Eine Geschichte, die einen Lebensweg erzählt und doch kein Einzelschicksal ist. Millionen Menschen hat der Krieg im Kongo bisher das Leben gekostet. Emmanuel Mbolela verleiht ihnen ein Gesicht. Er schreibt über seine politische Aktivität in der DR Kongo und die brutale Repression staatlicher Sicherheitsorgane, die ihn in die Emigration zwingt, aber auch darüber, wie die politische Situation mit kolonialen Ausbeutungsstrukturen und dem europäischen Grenzregime zusammenhängen. Rund 750.000 Menschen sind den Vereinten Nationen zufolge bisher aus dem Kongo geflüchtet. Mbolela ist einer von ihnen und erhebt seine Stimme. Quer durch die Sahara gelangt er nach Marokko, wo er eine Organisation von und für Menschen auf der Flucht mitbegründet (ARCOM). Aktuell betreut ARCOM ein Rasthaus in Rabat für geflüchtete Frauen. Mbolela versucht als Aktivist und Autor ihre prekäre Lage von Europa aus zu verbessern.

Ein Rückblick

Mbolela kam von seiner Lesereise aus der Schweiz, wo er sein 2017 erschienenes Buch „Réfugié. Une odyssée africaine.“ präsentierte. Am Institut für Soziologie stellte er die von Alexander Behr übersetzte und in der 4. Auflage im Mandelbaum Verlag erschienene deutsche Fassung des autobiographischen Buches vor.

An dieser Stelle herzlichen Dank an alle Mitwirkenden: Prof. Christoph Reinprecht für die Unterstützung bei der Organisation und die anregenden Begrüßungsworte, Dr. Alexander Behr für die klare Kommunikation in organisatorischen Angelegenheiten und die routinierte, sehr gut zu folgende Übersetzung, Barbara Stefan von Attac Österreich für die gelungene Diskussionsanregung – u.a. mit einem Hinweis auf die Rolle von Pierre Bourdieu und seine Rolle als „public intellectual“ – Dr. Daniel Bitouh vom Kulturverein Afrieurotext für weitere Anregungen zur Debatte und last but not least, Emmanuel Mbolela, für sein Buch und die Bereitschaft, es vorzustellen und darüber zu debattieren sowie den Studierenden, die ein großes Interesse zeigten und sehr viele Fragen einbrachten.

Fragen über Fragen

Ein Teil der Fragen betraf Mbolelas persönliche Geschichte: seine Motivation und Courage, dieses Buch zu schreiben, den Umgang mit der Geschichte seiner Flucht und die aktuelle Situation in Europa und in der DR Kongo.

Ein besonderes Augenmerk legten die Studierenden auf die Situation von Frauen auf der Flucht und die Frage, was man von Europa aus verbessern kann sowie Fragen zum Stand des Projektes ARCOM, insbesondere, welche Hürden und Hindernisse es bei Selbsthilfeprojekten von MigrantInnen gibt. Auch die Frage, wie Geschlecht und Klasse auf der Flucht zusammenwirken, eröffnete weitere Anknüpfungspunkte zum Thema Intersektionalität.

Raum für Begegnung

Eine kurze Definition des Vorurteils: Von anderen ohne ausreichende Begründung schlecht denken.
Gordon W. Allport

Nicht über, sondern mit Geflüchteten sprechen: es braucht die Zeit und den Raum für Begegnung und Reflexion (nicht nur) in der Soziologie. Danke an alle Teilnehmenden!

Ein Teil der Lesung wurde von Manuel Gruber (Dreama TV) gefilmt:

LESUNG MIT EMMANUEL MBOLELA: MEIN WEG VOM KONGO NACH EUROPA.

Zwischen Widerstand, Flucht und Exil.

21.4.2018, Afrieurotext Buchhandlung, Lasallestrasse 20, 1020 Wien
14-17 Uhr.

14:00 Begrüßung und Vorstellung von AFRIEUROTEXT Dr. Daniel Romuald Bitouh, Obmann von Afrieurotext, Literatur- und Kulturwissenschaftler.

Afrikanisches Buffet, Kaffee und Tee- Spezialitäten aus Äthiopien

15:00 LESUNG von EMMANUEL MBOLELA, Vortragender und antirassistischer Aktivist

16:00 Diskussion mit dem Autor Emmanuel Mbolela und dem Übersetzer Dr. Dieter Alexander Behr
(beide arbeiten gemeinsam im Netzwerk Afrique Europe Interact)
Moderation: Dr. Marietta Mayrhofer-Deak, Soziologin mit Arbeitsschwerpunkt postkoloniale Theorie.

Koloniale und postkoloniale Erfahrungen in der autobiographischen Erzählung – ein postkolonialer Blick auf verwobene Geschichten

Jean Ziegler über das Buch:
„Emmanuel Mbolelas Buch ist deshalb so beeindruckend, weil es nicht nur
ein Buch der mutigen, detailgenauen Brandmarkung ist, sondern auch ein
Buch der unausrottbaren Hoffnung. Ein Buch des Widerstandes, des
Aufstandes des Gewissens.“

In seiner autobiographischen Erzählung schreibt Emmanuel Mbolela über
seine politische Aktivität gegen das korrupte Kabila-Regime im Kongo,
seine Inhaftierung und anschließende Flucht. Die brutale Repression
staatlicher Sicherheitsorgane zwingt ihn zur Emigration, die
Alternativen wären Folter, Kerker oder Tod gewesen. Er berichtet von
Gewalt und Ausbeutung, Kälte und Hunger, Schlafmangel und
Polizeiwillkür während seiner fünfjährigen Flucht. Quer durch die
Sahara gelangt er bis nach Marokko, wo er eine Organisation
kongolesischer Geflüchteter (ARCOM) mitbegründet. Nach vier Jahren
kann er in die Niederlande ausreisen; als neue Erfahrung erweisen sich
dort die extrem ausbeuterischen Arbeitsbedingungen, denen vor allem
migrantische Arbeitskräfte unterliegen.

Im Zentrum der Demokratischen Republik Kongo geboren, studierte Emmanuel
MBOLELA in seiner Heimatstadt Ökonomie. Seit 2008 lebt er in den
Niederlanden. Er ist Vortragender und antirassistischer Aktivist.
„Mein Weg vom Kongo nach Europa: Zwischen Widerstand, Flucht und Exil“
von Emmanuel Mbolela, übersetzt von Dieter Alexander Behr. Mandelbaum, 2014

Anmeldung unter office@afrieurotext.at erbeten.

Alle Informationen zum Buch inklusive der wichtigsten Rezensionen

Ein ORF-Fernsehbericht vom April 2015, im Zuge einer Lesereise durch
Vorarlberg:

Interview mit Jean Ziegler, der das Vorwort geschrieben hat:

Österreichische Erstvorführung des Films „Das Kongo Tribunal“

Der Schweizer Regisseur Milo Rau (mit Hate Radio war er bei den Wiener Festwochen zu Gast) inszeniert ein Tribunal im Kongo und durchleuchtet damit den blutigsten Wirtschaftskrieg der Geschichte. Angeklagt werden die UNO, Minen-Unternehmen und lokale Regierungsvertreter. Das einzigartige Kunstprojekt sorgt im Kongo für großes Aufsehen und führte zum Rücktritt von zwei Ministern.

DAS KONGO TRIBUNAL
Am 27. März 2018 um 20.15 Uhr
CH/D 2017 | R: Milo Rau | 100 Min. |
OmU
Reservierung: kassa@filmcasino.at

Ort: Filmcasino Wien, Margaretenstraße 78, www.filmcasino.at