Schlagwort-Archive: Kolonialismus

Literatur „Walter Sauer: Expeditionen ins afrikanische Österreich“

 

big_9783854764519

Der Titel des aktuellen „Reisekaleidoskops“ von Prof. Walter Sauer (Universität Wien) erinnert ein wenig an die legendäre Satire von Walter Wippersberger „Das Fest des Huhnes“ aus dem Jahr 1992. Sauers Buch ist ebenso ein Reiseführer wie eine wissenschaftliche Publikation und verschafft einen Einblick in ein interessantes Forschungsgebiet: den österreichischen Beziehungen zu Afrika und seinen Menschen. 1996 hat Prof. Sauer gemeinsam mit anderen Autoren bereits ein vielbeachtetes Buch zum Thema mit dem Titel „Afrikanisches Wien“ veröffentlicht, das seit langem vergriffen ist. Umso erfreulicher, dass nun ein um aktuelle Forschungsergebnisse erweitertes, umfassenderes Buch vorliegt:

„Dieses Buch ist in erster Linie ein Österreich- und erst sekundär ein Afrikabuch. Es möchte den Stellenwert beleuchten, den der sog. schwarze Kontinent in Bewußtsein und Weltbild von Österreicherinnen und Österreichern einnahm und einnimmt. Rassismus und Sklaverei, Imperialismus und (Neo-) Kolonialismus stehen dabei im Zentrum. Dieses Buch soll zeigen, welche Werte oder Klischees das Verhalten der hiesigen „Mehrheitsgesellschaft“ gegenüber Afrikaner/-innen bestimm(t)en. Es möchte sensibel machen für die Spuren, die Afrika und seine Menschen in Österreich gezogen haben und noch ziehen. Sie können es als kulturgeschichtliche Einführung lesen und/ oder als Steinbruch für multikulturelle Pädagogik verwenden. Aber es sollte auch ein touristisches Handbuch sein, das Sie auf Ihrer individuellen afrikanischen Expedition in die neun Bundesländer begleitet.“ (aus dem Vorwort)

Fallweise – vorwiegend in der wärmeren Jahreszeit – veranstaltet SADOCC Stadtspaziergänge durch das „Afrikanische Wien“, die von Prof. Sauer geführt werden.

Literatur „Eurozentrismus in der Soziologie?“

 

Kultursoziologie-15-2-CoverSchwerpunkt der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Kultursoziologie (September 2015) ist das Thema „Eurozentrismus in der Soziologie“ – mit einem Fragezeichen. Mein Beitrag beschäftigt sich mit den „Klassikern“ Max Weber, Karl Marx und Emile Durkheim. Alle drei haben ihre bedeutenden Theorien in der „Hochphase des Imperialismus“ formuliert. Ist dieser Umstand von Bedeutung? Welche kolonialen Bezüge lassen sich in ausgewählten Texten erkennen? Als theoretischer Rahmen für eine kritische, „postkoloniale“ Lektüre fungiert Gunnar Myrdals „Das Politische Element in der nationalökonomischen Doktrinbildung“ (1930) in Verschränkung mit dem lateinamerikanischen Ansatz Modernität/Kolonialität (Quijano, Dussel, Mignolo).

Film über Mosambik „Grande Hotel“

MZ/BE 2010, 70 mins, D: Lotte Stoops, in Portuguese with English subtitles

Architekturzentrum Wien
Friday 21 August 2015, 8pm
Admission free!

The folly of colonialism manifests itself in the Grande Hotel located in Beira, Mozambique. Once the largest hotel in Africa it is now abandoned and dilapidated. “Sir Arthur Brandao was mad”, exclaims one of the film’s interviewees, talking about the architect behind the mammoth-sized complex who divided the hotel into 120 rooms, ensuring its inability to ever turn a profit. Now, after the anti-colonial war and chaos, it has been occupied by 2,500 impoverished Mozambicans living in a huge hollow concrete ruin without water or electricity. They have taken possession of the building and manipulated not only the stones but also the dreams. A journey through the present and past of a city in a city; a story about colonial megalomania, revolutionary vanity and feeling at home.

Peter Kreisky Europa Gespräch 2: Kolonialismus – Neokolonialismus – Postkolonialismus

Diskussion anlässlich des Straßentheaterprojekts AUF ACHSE_DORFPLATZ 2015 der FLEISCHEREI_mobil

Zeit: Donnerstag, 25. Juni 2015, 19.30 Uhr

Ort: Kulturcafé Siebenstern, Siebensternplatz, 1070 Wien

Moderation: Eva Brenner (FLEISCHEREI_mobil, Hannes Hofbauer (Promedia Verlag Wien)

TeilnehmerInnen:

Di-Tutu Bukasa (Jurist, Hsg. „Die bunte Zeitung“),

Tyma Kraitt (Mitarbeiterin der ORF-Auslandsredaktion, Autorin),

Amadou-Lamine Sarr (Univ. Wien/Inst. für Geschichte),

Prof. DDr. Werner Zips, (Univ. Wien/Inst. für Kultur- & Sozialanthropologie, Autor).

Kolonialismus scheint für uns auf den ersten Blick überwunden, z.B. in Afrika spätestens seit den 1960er Jahren mit der Dekolonisierung oder – noch später – mit dem Ende der Apartheid in Südafrika. Doch was blieb davon übrig? Ist Afrika ein dekolonisierter Kontinent? Oder tritt Kolonialismus nur in neuem Gewand auf? Hat ökonomische Kolonisierung von Volkswirtschaften und Gesellschaften den politischen Kolonialismus abgelöst?

Was ist unter Postkolonialismus zu verstehen? Kann man – gemäß des Labels „post“ – davon ausgehen, dass in dieser Sichtweise der Kolonialismus überwunden ist? Inwieweit stellt der postkoloniale Diskurs eine Ablenkung von der Wirklichkeit dar? Individualisiert er die Problemfelder gegenüber kollektiven Fragestellungen und fokussiert auf Kultur?

FLEISCHEREI_mobil 2015 im Rahmen des Jahresprojekts > TRANSFORMANCE continued < Performing Change: Changing Performanc:

Juni 2015: „LUMUMBA – SASPORTAS_auf achse 2015, 25. & 26. Juni 2015 Interkulturelles Straßentheater & Fest im Kulturcafé Siebenstern und rund um den Siebensternplatz, in Kooperation mit Kulturcafé Siebenstern, OKTO.tv.

Oktober-Dezember 2015: Wir sind alle MARIENTHAL! / Phase 2: Große Wien-Tournee und NÖ Gastspiele 2015, Performance/Lesung nach der Studie „Die Arbeitslosen von Marienthal“ (1933).

wien: postkolonial. Warum postkolonial? Was heißt postkolonial? Warum Wien?

Vor allem seit 2004, als sich die Berliner Afrika-Konferenz und der Beginn des deutschen Kolonialismus zum 120. Mal jährten, haben sich in Deutschland zahlreiche zivilgesellschaftliche Initiativen an der Schnittstelle von Wissenschaft und Kunst für eine kritische Auseinandersetzung der Öffentlichkeit mit dem Kolonialismus eingesetzt (z.B. ADEFRA, Arbeitskreis Hamburg Postkolonial, Berlin Postkolonial e.V., freiburg-postkolonial.de). In Österreich fehlt eine vergleichbare öffentliche Debatte bislang, aber auch eine Vernetzung von WissenschaftlerInnen, die sich in verschiedenen geistes- und sozialwissenschaftlichen Disziplinen mit (post)kolonialen Themen beschäftigen. wien: postkolonial versucht einen Beitrag zur Eröffnung einer neuen Debatte zu leisten und bietet neben Veranstaltungshinweisen und Unterrichtsmaterialien Kurzartikel, die sich im Rahmen des vielschichtigen und rasch wachsenden Forschungsfeldes „Postkolonialismus“ bewegen.

Innerhalb des postkolonialen Ansatzes gibt es zwei Anliegen, die es sich zu unterscheiden lohnt:

  • die kritische Aufarbeitung der (regionalen) Kolonialgeschichte in ihrer globalen Dimension („post“ im Sinne von „nach“) und
  • die Erforschung kolonialer Strukturen in der Gegenwart („post“ im Sinne von „in reflexiver Auseinandersetzung mit“).

Die Gründe, weshalb sich nicht nur HistorikerInnen mit „Kolonialgeschichte“ beschäftigen sollten, sind augenscheinlich: Gemeinhin wird als Kolonialismus im engeren Sinn die gewaltvolle Unterwerfung und Unterdrückung außereuropäischer Völker ab dem 18. Jahrhundert verstanden, deren Ausmaß gewaltig und deren globale Folgen auf ökonomischer, politischer und sozialer Ebene so weitgehend sind, dass eine einzelne Wissenschaft zum Verständnis komplexer Zusammenhänge nicht ausreicht.

Zudem wurde die koloniale Vergangenheit oft euphemisiert und marginalisiert („kolonial“ von lat. „colonia“ bezeichnet das Selbstverständnis der Kolonisierenden, wonach  „Siedlungen und Farmen, Kultur und Geschichte“ auf einem vermeintlich „ungenutzten“ „unproduktiven“ oder „unzivilisierten“ Gebiet zu schaffen [gewesen] seien).

Im weiteren Verständnis befasst sich der Postkolonialismus nicht nur mit dem von Staaten politisch getragenen Kolonialismus, sondern auch mit den Vorstellungen zivilisatorischer Überlegenheit und Unterlegenheit und dem Denken in Dichotomien: schwarz vs. weiß, besitzend vs. mittellos etc. Auf der Webseite des Centre d’Études Postcoloniales de Lyon heißt es:

décoloniser les esprits c’est décoloniser le regard négatif que nous portons sur les autres, c’est déconstruire le système de domination de l’homme par l’homme

Es geht auch um eine „Dekolonisierung“ von Denkweisen, um eine Dekonstruktion von abwertenden Vorstellungen, die aus der Herrschaft von Menschen über Menschen resultieren. Eine besondere Rolle spielt dabei die Frage, was „ausgeblendet“ wird, also welche Ereignisse im historischen Bewusstsein der Gesellschaft (aus welchen Gründen) ein Schattendasein führen.

„postkolonial“

„Als Denk- und Forschungsperspektive
verstanden geht es um historiographische wie wirtschafts-, politik-, sozial-,
kultur- und literaturwissenschaftliche Untersuchungen der Auswirkungen
von Kolonialismus während und nach der formellen Kolonialzeit, also um
einen der Chronologisierung diametral entgegengesetzten Ansatz.
Eines der Anliegen solcher Perspektiven ist die Dekonstruktion eines
eurozentrischen Geschichtsbildes. Dieses Bild entwirft Europa als theoretisches
Subjekt aller Geschichte; außereuropäische Entwicklungen erscheinen
lediglich als nachholendes Durchlaufen der europäischen Stadien (Hauck
2003). So kann negiert werden, dass Europas Vergangenheit und Gegenwart
ohne außereuropäische Einflüsse nicht verständlich ist (Bhambra 2009)
und dass die europäische Kolonialaggression Möglichkeitsbedingung der
europäischen Moderne war (Dussel 1995).“  (Kwesi Aikins, Joshua, Bendix, Daniel: Stichwort postkolonial. In: PERIPHERIE Nr. 120, 30. Jg. 2010, Verlag Westfälisches Dampfboot, Münster, S. 479.)

Weiterführendes im Netz:

Conrad, Sebastian, 2012: „Kolonialismus und Postkolonialismus: Schlüsselbegriffe der aktuellen Debatte„).

Lutz, Helma, Gawarecki, Kathrin, 2005: Kolonialismus und Erinnerungskultur. Die Kolonialvergangenheit im kollektiven Gedächtnis der deutschen und niederländischen Einwanderungsgesellschaft. Münster, New York: Waxmann. 

Postcolonialism’s Ethical (Re)Turn: An Interview with Simon Gikandi. In: Postcolonial Text, Vol 2, No 1 (2006).