Schlagwort-Archive: Imperialismus

Literatur „Eurozentrismus in der Soziologie?“

 

Kultursoziologie-15-2-CoverSchwerpunkt der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Kultursoziologie (September 2015) ist das Thema „Eurozentrismus in der Soziologie“ – mit einem Fragezeichen. Mein Beitrag beschäftigt sich mit den „Klassikern“ Max Weber, Karl Marx und Emile Durkheim. Alle drei haben ihre bedeutenden Theorien in der „Hochphase des Imperialismus“ formuliert. Ist dieser Umstand von Bedeutung? Welche kolonialen Bezüge lassen sich in ausgewählten Texten erkennen? Als theoretischer Rahmen für eine kritische, „postkoloniale“ Lektüre fungiert Gunnar Myrdals „Das Politische Element in der nationalökonomischen Doktrinbildung“ (1930) in Verschränkung mit dem lateinamerikanischen Ansatz Modernität/Kolonialität (Quijano, Dussel, Mignolo).

Film über den Sudan: „We come as friends“

Mittlerweile ist der Film Dokumentarfilm des österreichischen Regisseurs Hubert Sauper „We come as friends“, der u.a. mit dem  Friedensfilmpreis der Berlinale ausgezeichnet wurde, auf DVD erhältlich.  Sauper hat für den Film ein kleines Flugzeug gebaut und ist damit in den Südsudan gereist, um verschiedene Begegnungen mit Menschen zu porträtieren – Ingenieure, InvestorInnen, MissionarInnen und PolitikerInnen kommen ebenso zu Wort wie Streitkräfte und ZivilistInnen.

Aktuelle Dokumentationen und wissenschaftliche Forschungen aus dem Südsudan sind aufgrund der anhaltenden Auseinandersetzungen rar und – was die mediale Berichterstattung betrifft – oft von einer einseitigen Interpretation geprägt: dass es sich vorrangig um einen ethnischen Konflikt handle. Demgegenüber versucht der Film, die Komplexität der Verhältnisse und die internationale Dimension des Konfliktes zu porträtieren.

Aus den Filmkritiken:

 „A devastating, haunting, but absolutely necessary travelogue of South Sudan. This film is an instructional in how imperialism in Africa has not died off, but merely taken on a new form.“ (Dan Schindel, Nonfics)

„(…) terrifyingly direct and intimate. Portraying the neocolonialist exploitation of the recently established South Sudan, director Hubert Sauper devises a metaphor that’s both risky and brilliantly evocative.“ (Chuck Bowen, Slant magazine)

„(…) a powerful, troubling and possibly life-changing look into the real people involved in this monumental disaster, and the real consequences of economic and cultural imperialism.“ (Cody Kirkland, Slug magazine)

Der Titel des Films spielt darauf an, dass die porträtierten Personen – die an der Fortführung des Krieges mitwirken [Amnesty International Report 2014/15] – konsequent vorgeben, als „Freunde“ des Landes gekommen zu sein. Ihre Freundschaft findet jedoch dort eine Grenze, wo diese entweder ökonomische Vorteile und/oder die Ausweitung des eigenen Herrschaftsbereiches schmälern würde.

Amnesty International umfasst die Konsequenzen des Konfliktes seit Dezember 2013 mit dem Begriff der humanitären Katastrophe (insbesondere Zehntausende Todesopfer und fast zwei Millionen Menschen, die auf der Flucht sind).

Webseite zum Film