Schlagwort-Archive: Flucht

Can the subaltern speak? Lesung von und mit Emmanuel Mbolela – ein Rückblick

2. Juni 2018, 11:00: Institut für Soziologie der Universität Wien
Rooseveltplatz 2, 1090 Wien, Seminarraum 1, 1. Stock

Lesung mit anschließender Diskussion:

EMMANUEL MBOLELA: MEIN WEG VOM KONGO NACH EUROPA – ZWISCHEN
WIDERSTAND, FLUCHT UND EXIL

Eine Geschichte, die einen Lebensweg erzählt und doch kein Einzelschicksal ist. Millionen Menschen hat der Krieg im Kongo bisher das Leben gekostet. Emmanuel Mbolela verleiht ihnen ein Gesicht. Er schreibt über seine politische Aktivität in der DR Kongo und die brutale Repression staatlicher Sicherheitsorgane, die ihn in die Emigration zwingt, aber auch darüber, wie die politische Situation mit kolonialen Ausbeutungsstrukturen und dem europäischen Grenzregime zusammenhängen. Rund 750.000 Menschen sind den Vereinten Nationen zufolge bisher aus dem Kongo geflüchtet. Mbolela ist einer von ihnen und erhebt seine Stimme. Quer durch die Sahara gelangt er nach Marokko, wo er eine Organisation von und für Menschen auf der Flucht mitbegründet (ARCOM). Aktuell betreut ARCOM ein Rasthaus in Rabat für geflüchtete Frauen. Mbolela versucht als Aktivist und Autor ihre prekäre Lage von Europa aus zu verbessern.

Ein Rückblick

Mbolela kam von seiner Lesereise aus der Schweiz, wo er sein 2017 erschienenes Buch „Réfugié. Une odyssée africaine.“ präsentierte. Am Institut für Soziologie stellte er die von Alexander Behr übersetzte und in der 4. Auflage im Mandelbaum Verlag erschienene deutsche Fassung des autobiographischen Buches vor.

An dieser Stelle herzlichen Dank an alle Mitwirkenden: Prof. Christoph Reinprecht für die Unterstützung bei der Organisation und die anregenden Begrüßungsworte, Dr. Alexander Behr für die klare Kommunikation in organisatorischen Angelegenheiten und die routinierte, sehr gut zu folgende Übersetzung, Barbara Stefan von Attac Österreich für die gelungene Diskussionsanregung – u.a. mit einem Hinweis auf die Rolle von Pierre Bourdieu und seine Rolle als „public intellectual“ – Dr. Daniel Bitouh vom Kulturverein Afrieurotext für weitere Anregungen zur Debatte und last but not least, Emmanuel Mbolela, für sein Buch und die Bereitschaft, es vorzustellen und darüber zu debattieren sowie den Studierenden, die ein großes Interesse zeigten und sehr viele Fragen einbrachten.

Fragen über Fragen

Ein Teil der Fragen betraf Mbolelas persönliche Geschichte: seine Motivation und Courage, dieses Buch zu schreiben, den Umgang mit der Geschichte seiner Flucht und die aktuelle Situation in Europa und in der DR Kongo.

Ein besonderes Augenmerk legten die Studierenden auf die Situation von Frauen auf der Flucht und die Frage, was man von Europa aus verbessern kann sowie Fragen zum Stand des Projektes ARCOM, insbesondere, welche Hürden und Hindernisse es bei Selbsthilfeprojekten von MigrantInnen gibt. Auch die Frage, wie Geschlecht und Klasse auf der Flucht zusammenwirken, eröffnete weitere Anknüpfungspunkte zum Thema Intersektionalität.

Raum für Begegnung

Eine kurze Definition des Vorurteils: Von anderen ohne ausreichende Begründung schlecht denken.
Gordon W. Allport

Nicht über, sondern mit Geflüchteten sprechen: es braucht die Zeit und den Raum für Begegnung und Reflexion (nicht nur) in der Soziologie. Danke an alle Teilnehmenden!

Ein Teil der Lesung wurde von Manuel Gruber (Dreama TV) gefilmt:

LESUNG MIT EMMANUEL MBOLELA: MEIN WEG VOM KONGO NACH EUROPA.

Zwischen Widerstand, Flucht und Exil.

21.4.2018, Afrieurotext Buchhandlung, Lasallestrasse 20, 1020 Wien
14-17 Uhr.

14:00 Begrüßung und Vorstellung von AFRIEUROTEXT Dr. Daniel Romuald Bitouh, Obmann von Afrieurotext, Literatur- und Kulturwissenschaftler.

Afrikanisches Buffet, Kaffee und Tee- Spezialitäten aus Äthiopien

15:00 LESUNG von EMMANUEL MBOLELA, Vortragender und antirassistischer Aktivist

16:00 Diskussion mit dem Autor Emmanuel Mbolela und dem Übersetzer Dr. Dieter Alexander Behr
(beide arbeiten gemeinsam im Netzwerk Afrique Europe Interact)
Moderation: Dr. Marietta Mayrhofer-Deak, Soziologin mit Arbeitsschwerpunkt postkoloniale Theorie.

Koloniale und postkoloniale Erfahrungen in der autobiographischen Erzählung – ein postkolonialer Blick auf verwobene Geschichten

Jean Ziegler über das Buch:
„Emmanuel Mbolelas Buch ist deshalb so beeindruckend, weil es nicht nur
ein Buch der mutigen, detailgenauen Brandmarkung ist, sondern auch ein
Buch der unausrottbaren Hoffnung. Ein Buch des Widerstandes, des
Aufstandes des Gewissens.“

In seiner autobiographischen Erzählung schreibt Emmanuel Mbolela über
seine politische Aktivität gegen das korrupte Kabila-Regime im Kongo,
seine Inhaftierung und anschließende Flucht. Die brutale Repression
staatlicher Sicherheitsorgane zwingt ihn zur Emigration, die
Alternativen wären Folter, Kerker oder Tod gewesen. Er berichtet von
Gewalt und Ausbeutung, Kälte und Hunger, Schlafmangel und
Polizeiwillkür während seiner fünfjährigen Flucht. Quer durch die
Sahara gelangt er bis nach Marokko, wo er eine Organisation
kongolesischer Geflüchteter (ARCOM) mitbegründet. Nach vier Jahren
kann er in die Niederlande ausreisen; als neue Erfahrung erweisen sich
dort die extrem ausbeuterischen Arbeitsbedingungen, denen vor allem
migrantische Arbeitskräfte unterliegen.

Im Zentrum der Demokratischen Republik Kongo geboren, studierte Emmanuel
MBOLELA in seiner Heimatstadt Ökonomie. Seit 2008 lebt er in den
Niederlanden. Er ist Vortragender und antirassistischer Aktivist.
„Mein Weg vom Kongo nach Europa: Zwischen Widerstand, Flucht und Exil“
von Emmanuel Mbolela, übersetzt von Dieter Alexander Behr. Mandelbaum, 2014

Anmeldung unter office@afrieurotext.at erbeten.

Alle Informationen zum Buch inklusive der wichtigsten Rezensionen

Ein ORF-Fernsehbericht vom April 2015, im Zuge einer Lesereise durch
Vorarlberg:

Interview mit Jean Ziegler, der das Vorwort geschrieben hat: