Schlagwort-Archive: Film

Österreichische Erstvorführung des Films „Das Kongo Tribunal“

Der Schweizer Regisseur Milo Rau (mit Hate Radio war er bei den Wiener Festwochen zu Gast) inszeniert ein Tribunal im Kongo und durchleuchtet damit den blutigsten Wirtschaftskrieg der Geschichte. Angeklagt werden die UNO, Minen-Unternehmen und lokale Regierungsvertreter. Das einzigartige Kunstprojekt sorgt im Kongo für großes Aufsehen und führte zum Rücktritt von zwei Ministern.

DAS KONGO TRIBUNAL
Am 27. März 2018 um 20.15 Uhr
CH/D 2017 | R: Milo Rau | 100 Min. |
OmU
Reservierung: kassa@filmcasino.at

Ort: Filmcasino Wien, Margaretenstraße 78, www.filmcasino.at

Veranstaltungsreihe „Arroganz des Helfens“ im Februar 2016

Veranstalter: Aktionsradius Wien

Wo? Gaußplatz 11, 1200 Wien; Gesamtes Programm

Dienstag, 09. Februar 2016, 19:30: Interaktives Weltcafé: Das Dilemma des Helfens

Abstract: Das Geschäftsmodell der alten Entwicklungspolitik hat radikal an Legitimität verloren. Selbst wenn Entwicklungspolitik gut gemeint ist und gut gemacht wird, ist sie oft geprägt von Paternalismus und der latenten Arroganz der HelferInnen, ExpertInnen und Finanziers. Sind die „solidarischen AbendteurerInnen“, die in den Dörfern der Armen Hand anlegen, latente Kolonialisten? Andererseits: Wie sollen wir uns zu den BettlerInnen in unseren eigenen Städten verhalten? Kann Helfen helfen oder hilft es nur, den Status quo zu verlängern? Martina Handler moderiert ein interaktives Welt-Café zu diesen Fragestellungen; die Wirtschaftshistorikerin Andrea Komlosy und der Journalist und Menschenrechtsexperte Hans Bogenreiter leiten durch Impulsreferate ein.

Dienstag, 16. Februar 2016, 19:30: Landraub. Film und Gespräch mit Regisseur Kurt Langbein.

Dienstag, 23. Februar 2016, 19:30: Kritik nach Ivan Illich. Vortrag und Diskussion mit Marianne Gronemeyer.

Freitag, 26. Februar 2016, 15:00: Billig. Billiger. Banane. Exkursion durch die Nahversorger des 20. und 9. Bezirks. StadtFlanerie mit Konrad Rehling. 

Abstract: Am Beginn der StadtFlanerie gibt Konrad Rehling von Südwind Wien eine Einführung zum Thema und zeigt die Kurzfassung des Films „Billig. Billiger. Banane“, der am  Beispiel Banane die globalen Auswirkungen des Billigwahns thematisiert. Danach geht  es in Kleingruppen auf Erkundungs-Tour durch die Nahversorger des 20. und 9.  Bezirks, wie Supermärkte, Greißler, Hannovermarkt oder Bio-Läden. Beim abschließenden Erfahrungsaustausch im Weltcafé Wien stellt Konrad Rehling die Kampagne  „Make Fruit Fair“ vor und präsentiert den „Fair Trade Shopping Guide“ des 9. Bezirks. Infos: www.suedwind.at/fruechte, www.baobab.at/banane,www.makefruitfair.org

Filmfestival „this human world“

this human world wurde 2008 anlässlich des 60. Jubiläums der Deklaration der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte – als erstes Filmfestival seiner Art in Österreich – ins Leben gerufen. Als Mitglied des internationalen Human Rights Film Network (HRFN) folgte this human world dem Beispiel weltweit etablierter, sehr erfolgreicher Festivals (wie etwa jenen aus Prag, Genf, New York oder London). Mit Jänner 2013 übernahm das Wiener Festival erstmals den Vorsitz des Human Rights Film Netzwerks. In enger Zusammenarbeit mit dem Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte entwickelte sich this human world in den vergangenen Jahren zu einem der bedeutendsten Filmfestivals Österreichs.

Programm von 3.-11.12. 2015, Wien.

06.12.2015 20:30 / Schikaneder

 

 

Film „Lampedusa im Winter“

Österreich, Italien, Schweiz · 2015 · 93 Minuten · Italienisch/Arabisch/Tigrinya/Englisch mit deutschen Untertitel

Nach den Tragödien des Herbstes ist auf der „Flüchtlingsinsel“ Lampedusa der Winter eingekehrt. Die Touristen haben die Insel verlassen. Die letzten Flüchtlinge kämpfen um einen Transfer auf das Festland.
Ein Fährunglück isoliert die Insel. Nachdem die Flüchtlinge endlich mit dem Flugzeug verlegt werden, beginnen die Fischer einen verzweifelten Streik: Um eine Verbesserung der Fährverbindung zu erzwingen, blockieren sie den Hafen. Nun ist die Insel von jeglicher Versorgung abgeschnitten.
Die winzige Gemeinschaft am Rande Europas ringt verzweifelt um ihre Würde – und um Solidarität mit den afrikanischen Bootsflüchtlingen, die viele Menschen für den Grund der andauernden Krise halten.

„Lampedusa im Winter“ feierte bei der Viennale Premiere und ist ab 6. November 2015 in den österreichischen Kinos zu sehen.

Film über Landgrabbing „Landraub“

Kamera: Wolfgang Thaler, Attila Boa, Christian Roth
Musik: Thomas Kathriner
Verleih: Filmladen
Autor: Christian Brüser, Kurt Langbein
Filmstart: ab 18.09.2015 in österreichischen Kinos
21.9.2015 20:00 Uhr Cinema Paradiso Baden
mit Brigitte Reisenberger von FIAN Österreich.
28.9.2015 Wien, Village Cinema
in Kooperation mit dem FALTER,
mit dem Regisseur „Landraub“ Kurt Langbein,
Brigitte Reisenberger von FIAN Österreich,
Monika Auer von ÖGUT und
Johannes Gutmann von Sonnentor,
moderiert von Florian Klenk.

Film über Mosambik „Grande Hotel“

MZ/BE 2010, 70 mins, D: Lotte Stoops, in Portuguese with English subtitles

Architekturzentrum Wien
Friday 21 August 2015, 8pm
Admission free!

The folly of colonialism manifests itself in the Grande Hotel located in Beira, Mozambique. Once the largest hotel in Africa it is now abandoned and dilapidated. “Sir Arthur Brandao was mad”, exclaims one of the film’s interviewees, talking about the architect behind the mammoth-sized complex who divided the hotel into 120 rooms, ensuring its inability to ever turn a profit. Now, after the anti-colonial war and chaos, it has been occupied by 2,500 impoverished Mozambicans living in a huge hollow concrete ruin without water or electricity. They have taken possession of the building and manipulated not only the stones but also the dreams. A journey through the present and past of a city in a city; a story about colonial megalomania, revolutionary vanity and feeling at home.

Filmverleihpaket „Hunger Macht Profite“

von FIAN:

„Helft uns, die Inhalte und Debatten der Filmtage Hunger.Macht.Profite. weiter zu verbreiten und veranstaltet selbst Filmvorführungen in eurem Umfeld. Euch stehen in unserem Filmverleihpaket knapp 40 Filme aus den Hunger.Macht.Profite.-Filmprogrammen der letzten Jahre zur Verfügung. Mit diesem Filmpool könnt ihr selbst öffentliche Filmabende in eurer Gemeinde, Pfarrgruppe, eurem Jugendverein oder an eurem Stammtisch organisieren. Wir freuen uns auf viele weitere Filmvorführungen und Filmgespräche und wünschen schon jetzt spannende Filmminuten!“

Zum Filmverleihpaket

Film über den Sudan: „We come as friends“

Mittlerweile ist der Film Dokumentarfilm des österreichischen Regisseurs Hubert Sauper „We come as friends“, der u.a. mit dem  Friedensfilmpreis der Berlinale ausgezeichnet wurde, auf DVD erhältlich.  Sauper hat für den Film ein kleines Flugzeug gebaut und ist damit in den Südsudan gereist, um verschiedene Begegnungen mit Menschen zu porträtieren – Ingenieure, InvestorInnen, MissionarInnen und PolitikerInnen kommen ebenso zu Wort wie Streitkräfte und ZivilistInnen.

Aktuelle Dokumentationen und wissenschaftliche Forschungen aus dem Südsudan sind aufgrund der anhaltenden Auseinandersetzungen rar und – was die mediale Berichterstattung betrifft – oft von einer einseitigen Interpretation geprägt: dass es sich vorrangig um einen ethnischen Konflikt handle. Demgegenüber versucht der Film, die Komplexität der Verhältnisse und die internationale Dimension des Konfliktes zu porträtieren.

Aus den Filmkritiken:

 „A devastating, haunting, but absolutely necessary travelogue of South Sudan. This film is an instructional in how imperialism in Africa has not died off, but merely taken on a new form.“ (Dan Schindel, Nonfics)

„(…) terrifyingly direct and intimate. Portraying the neocolonialist exploitation of the recently established South Sudan, director Hubert Sauper devises a metaphor that’s both risky and brilliantly evocative.“ (Chuck Bowen, Slant magazine)

„(…) a powerful, troubling and possibly life-changing look into the real people involved in this monumental disaster, and the real consequences of economic and cultural imperialism.“ (Cody Kirkland, Slug magazine)

Der Titel des Films spielt darauf an, dass die porträtierten Personen – die an der Fortführung des Krieges mitwirken [Amnesty International Report 2014/15] – konsequent vorgeben, als „Freunde“ des Landes gekommen zu sein. Ihre Freundschaft findet jedoch dort eine Grenze, wo diese entweder ökonomische Vorteile und/oder die Ausweitung des eigenen Herrschaftsbereiches schmälern würde.

Amnesty International umfasst die Konsequenzen des Konfliktes seit Dezember 2013 mit dem Begriff der humanitären Katastrophe (insbesondere Zehntausende Todesopfer und fast zwei Millionen Menschen, die auf der Flucht sind).

Webseite zum Film