Schlagwort-Archive: Film

Ein Einstieg zum Thema Rassismus

Vor einigen Jahren habe ich zum ersten Mal mit Studierenden einen Ausschnitt aus „The Eye of the Storm“ (1970) von William Peters als Einstieg zum Thema Rassismus & Soziologie angesehen. Der Film zeigt die US-amerikanische Grundschullehrerin Jane Elliott (*1933) mit einer Schulklasse in den 1960er Jahren. Sie will den Kindern veranschaulichen, dass es willkürlich, irrational ist, Menschen aufgrund ihrer Hautfarbe be- bzw. zu verurteilen und macht ein gewagtes Experiment: sie teilt die Kinder nach Augenfarbe und setzt jeweils eine Gruppe einer diskriminierenden Behandlung aus. 

Wir diskutierten den Filmausschnitt anhand der folgenden Fragen:

  • Welche Techniken wandte Jane Elliott an, um die SchülerInnen zu beeinflussen? (verbale Botschaft, Gestik, Mimik)
  • Wie reagierten die Schüler*innen darauf?
  • Seht ihr Parallelen zwischen dem Verhalten und Handeln der Lehrerin / der Schüler*innen und Verhaltens- / Handlungsweisen in unserer Gesellschaft?
  • Welche Handlungsweisen verfestigen Rassismus – dem Film zufolge? Welche Thesen könnte man dazu formulieren? 
  • Fragen zur Forschungsethik: Welche Probleme bringt das Experiment mit sich?

Der Filmausschnitt bricht das Eis; über vieles an dem Experiment lässt sich, ebenso wie an dem Film, kontrovers diskutieren. Übrigens geht es in „A Class Divided“ (1985, fünfzehn Jahre später) auch um eine Reflexion zum Experiment – die ehemaligen Schüler*innen treffen mit der ehemaligen Lehrerin zusammen, sehen den Film an, sprechen über ihre Erfahrungen.

weiß sein – subjektive Erfahrung, objektive Wissenschaft?

Nicht vor fünfzehn, aber vor immerhin elf Jahren war ich im Rahmen des kurzfristigen wissenschaftlichen Arbeitens im Ausland für meine Diplomarbeit zum ersten Mal in Westafrika, Burkina Faso, Ouagadougou. Ich erinnere mich an den Moment des Ankommens: meine ersten Schritte auf afrikanischem Boden. Die rote Erde. Und das plötzliche Bewusstsein: ich bin weiß, ich bin anders, ich falle auf. Der Kolonialismus: nur eine Seite in meinem Geschichtsbuch.

Warum nur eine Seite für den Kolonialismus, für diese  „Todsünde des Westens“, mit der die westliche Kultur „zwanzigtausend Jahre Geschichte“ verspielt hat – das fragte auch der große Ethnologe Claude Lévi-Strauss in den „traurigen Tropen“ (Tristes tropiques, 1955), ein Buch, das er übrigens fünfzehn Jahre nach seinem letzten Forschungsaufenthalt in Brasilien verfasst hat. Es beginnt mit den Worten: „Je hais les voyages et les explorateurs.“ („Ich verabscheue Reisen und Forschende.“) und ist weder ein streng wissenschaftlicher Forschungsbericht, noch ein journalistisches Zeugnis, sondern eher ein philosophischer Reisebericht oder eine philosophische Reise, eine Suche nach dem eigenen Selbst, ebenso poetisch wie wissenschaftlich. 

Und ich erinnere mich an den Moment des Abschieds: tief beeindruckt von der Herzlichkeit bitterarmer Menschen. In meiner Tasche ein Buch von Joseph Ki-Zerbo, das ich für 13.000 Franc CFA gekauft habe (ein halber Monatslohn!) und das Retourticket nach Europa. Ob ich hier leben könnte, fragt mich mein Kollege von der Universität Ouagdougou am Flughafen. Ich weiß es nicht, antworte ich. Das könntest Du nicht, das würdest Du nicht wollen. Du bist weiß. Äußerlich, entgegne ich. Wir lachen. In das Lachen mischt sich die Stimme einer Lehrerin, die sagt: wenn doch nur. alle Kinder. in meiner Schule. ein Mal am Tag. eine Mahlzeit hätten. Es mischen sich die Bilder: von den Geländewagen, den Villen, den Swimmingpools, dem Stacheldraht, den Baracken, den Straßenkindern, den Händler*innen, den vielen Gesichtern. In all dem ein kleiner Widerspruch: Es ist doch so: Du könntest ich sein. Und ich könnte Du sein. 

Foto: in Ouagdougou, 2009, copyright Marietta Mayrhofer-Deak

[1] „weiß“ wird kursiv und klein geschrieben, um den Begriff als Privileg und Konstruktion zu markieren.

Der Umgang mit kolonialrassistischen Denkmälern

Als Reaktion auf die Proteste tausender Belgier*innen gegen Rassismus und Polizeigewalt haben die Behörden in Antwerpen eine Statue des früheren Königs Leopold II. entfernt, berichtete der Standard am 09. Juni 2020. Die Statue soll künftig im Depot eines örtlichen Museums aufbewahrt werden. Damit antizipieren die Behörden eine längst überfällige Debatte: was tun, wie umgehen mit kolonialrassistischen Denkmälern? 

Mich persönlich überzeugt der Ansatz, Denkmäler zu „versenken“ nicht. Symbolisch wird damit zwar ein Stück Geschichte als problematisch anerkannt, aber nicht aufgearbeitet, sondern dem öffentlichen Raum und damit der öffentlichen Debatte entzogen. Über die Kongogräuel und die Rolle König Leopolds II. ist heute nicht zuletzt aufgrund von Dokumentarfilmen wie Adam Hochschilds Schatten über dem Kongo einiges bekannt, in anderen Filmen wie Blood in the Mobile von Frank Piasecki Poulsen wird der Kolonialismus als Vorläufer der Globalisierung debattiert. Kolonialismuskritische Forschung, Bildungsarbeit und ihre Debattierung im öffentlichen Raum können diese Filme aber allenfalls ergänzen, nicht ersetzen.

Dass es ein reges Interesse an einer umfassenden Aufarbeitung der – in den Schulen oft nur stiefmütterlich behandelten – Kolonialgeschichte gibt, habe ich selbst in meinem Dissertationsstudium und Lehrveranstaltungen zum Thema „Globale Verflechtungen“ an der Universität Wien immer wieder erfahren; besonders, wenn dabei über den Tellerrand der akademischen Welt geblickt werden darf und Menschen zu Wort kommen, die ihre eigene Geschichte dazu erzählen wollen (so z.B. Emmanuel Mbolela über seine Flucht aus der DR Kongo). Es braucht aber auch Ressourcen für engagiertes Forschen, Lehren, Erinnern, Dekolonisieren! Das Feld ist auch in Österreich chronisch unterfinanziert und basiert weitgehend auf Initiativen „von unten“. 

Denkmäler, die aus kolonialismuskritischer Perspektive höchst fragwürdig sind, gibt es auch hierzulande. So z.B. das Denkmal für Rudolf Pöch im Arkadenhof der Universität Wien. Pöch schrieb unter anderem ein „Plädoyer für die Wiederbelebung des Rassebegriffs“ und wurde für seine „rassekundlichen Masseuntersuchungen an Kriegsgefangenen“ berühmt. Dass es unkommentiert dort steht erachte ich als ebenso problematisch, wie es in den Keller zu verfrachten. Eine Kommentierung könnte eine Auseinandersetzung über Fehler, die im Namen der Wissenschaften begangen wurden, anregen. Warum kein Einstehen dafür und keine Warnung an die nachfolgenden Generationen, dass in den Wissenschaften auch Irrwege mit verheerenden gesellschaftlichen Folgen eingeschlagen worden sind? An Ideen, was man noch anmerken und wie man künstlerisch intervenieren könnte, mangelt es uns nicht (Beispiele für die künstlerische Arbeit von Carla Bobadilla hier und Peter Haselmayer hier). 

Andererseits

Bereits in der „Kontroverse Siegfriedskopf“ und der Debatte um Dr. Karl Lueger stellte sich die Frage, wie etwa eine einzelne Zusatztafel oder Installation wirkt. Wird sie beachtet? Eröffnet sie Auseinandersetzungen, oder wirkt sie wie eine Heuchelei, solange rassistische Strukturen fortbestehen? „Weg damit!“ hieß nicht nur „ausradieren“, sondern auch Platz schaffen für Denkmäler, die nach heutigem Verständnis Vorbilder verkörpern.

„Weg damit!“ sagten auch Demonstrant*innen im englischen Bristol im Gefolge der internationalen Protestbewegung, die der Mord an George Floyd durch vier Polizisten in Minneapolis ausgelöst hat; und warfen die Statue des britischen Sklavenhändlers Edward Colston ins Hafenbecken. Audre Lorde würde vielleicht sagen: ein Akt des Zorns gegen gesellschaftliches Unrecht. Responding to racism means responding to anger, schrieb sie: 

„Anger of exclusion, of  unquestioned privilege, of racial distortions, of silence, ill-use, stereotyping, defensiveness, misnaming, betrayal, and co-optation.“ (Audre Lorde, 1981)

Audre Lorde meinte allerdings auch: Ärger und Zorn können eine befreiende, stärkende Quelle von Energie, ein erster Schritt in Richtung Transformation sein, aber: man kann das Haus des Herren nicht mit dem Handwerkszeug des Herren abreißen. Wenn Gewalt auf Gewalt folgt, kommen wir dem Ziel einer gewaltfreien Gesellschaft nicht näher. 

Gewalt beginnt im Denken. Sie beginnt mit dem Gedanken, etwas, jemand oder ich muss anders sein oder sollte meinen Vorstellungen entsprechen und setzt sich fort mit der Wahl der Mittel, um diese Idee durchzusetzen. Gewalt: nicht nur physische Gewalt, sondern alles, was mit Druck, Zwang, Manipulation oder Festschreibungen arbeitet. (Marshall B. Rosenberg)

Lordes Antwort auf Rassismus war ihr gleichermaßen wissenschaftliches wie künstlerisches Schaffen. Poetry is Not a Luxury: Dichten war für sie eine Form des Erkennens und eine Quelle der Veränderung. Frei nach der Tänzerin Pina Bausch, die in ihrer Dankesrede zum Kyoto Prize ein Mädchen mit den Worten: „Tanz, tanz, sonst sind wir verloren!“ zitierte, könnte man Audre Lorde in den Mund legen: Write, write, otherwise we are lost!

Gesellschaftlich gibt es noch andere Formen des Umgangs mit ungeliebten Zeugnissen der Vergangenheit. Als „distanzierend und doch bewahrend“ wird z.B. der ungarische Szoborpark (Memento Park) in Budapest beschrieben. Es gibt auch verschiedene Formen des Umgangs mit Fehlern, wie zuletzt Johannes Haushofer von der Princeton University mit seinem viel beachteten CV of failures zur Debatte gestellt hat. Freilich, die dort angeführten Misserfolge lassen sich in keiner Weise mit den Irrtümern von Rudolf Pöch und anderen vergleichen. Dennoch: dass es eminent schädlich ist, über Fehler, Irrtümer und Misserfolge in den Wissenschaften zu schweigen, lässt sich erahnen. 

Sachez avoir tort. Le monde est rempli de gens qui ont raison. C’est pour cela qu’il écoeure. (Louis-Ferdinand Céline)

Weitere interessante Links:

Sophie Schasiepen hat darüber geforscht, wie Kolonialismus, Rassismus und Antisemitismus in den Wissenschaften und im Schaffen von Dr. Rudolf Pöch verstrickt waren: 

Schasiepen, Sophie, 2019: Die „Lehrmittelsammlung“ von Dr. Rudolf Pöch an der Universität Wien. Anthropologie, Forensik und Provenienz. In: Zeitschrift für Kulturwissenschaften, 1/2019, 15-27. 

Am Freitag, 26. Juni 2020, 19.00 findet im Depot eine Veranstaltung zum Thema „Denkmäler stürzen – Geschichte unbefleckt? – feminismen diskutieren“ statt. mit: Minna Antova, Künstlerin, Kuratorin, Wien / Baden bei Wien, Ilse Chlan, bildende Künstlerin, Wien, teilnehmende Moderation: Sabine Prokop (VfW)

Österreichische Erstvorführung des Films „Das Kongo Tribunal“

Der Schweizer Regisseur Milo Rau (mit Hate Radio war er bei den Wiener Festwochen zu Gast) inszeniert ein Tribunal im Kongo und durchleuchtet damit den blutigsten Wirtschaftskrieg der Geschichte. Angeklagt werden die UNO, Minen-Unternehmen und lokale Regierungsvertreter. Das einzigartige Kunstprojekt sorgt im Kongo für großes Aufsehen und führte zum Rücktritt von zwei Ministern.

DAS KONGO TRIBUNAL
Am 27. März 2018 um 20.15 Uhr
CH/D 2017 | R: Milo Rau | 100 Min. |
OmU
Reservierung: kassa@filmcasino.at

Ort: Filmcasino Wien, Margaretenstraße 78, www.filmcasino.at

Veranstaltungsreihe „Arroganz des Helfens“ im Februar 2016

Veranstalter: Aktionsradius Wien

Wo? Gaußplatz 11, 1200 Wien; Gesamtes Programm

Dienstag, 09. Februar 2016, 19:30: Interaktives Weltcafé: Das Dilemma des Helfens

Abstract: Das Geschäftsmodell der alten Entwicklungspolitik hat radikal an Legitimität verloren. Selbst wenn Entwicklungspolitik gut gemeint ist und gut gemacht wird, ist sie oft geprägt von Paternalismus und der latenten Arroganz der HelferInnen, ExpertInnen und Finanziers. Sind die „solidarischen AbendteurerInnen“, die in den Dörfern der Armen Hand anlegen, latente Kolonialisten? Andererseits: Wie sollen wir uns zu den BettlerInnen in unseren eigenen Städten verhalten? Kann Helfen helfen oder hilft es nur, den Status quo zu verlängern? Martina Handler moderiert ein interaktives Welt-Café zu diesen Fragestellungen; die Wirtschaftshistorikerin Andrea Komlosy und der Journalist und Menschenrechtsexperte Hans Bogenreiter leiten durch Impulsreferate ein.

Dienstag, 16. Februar 2016, 19:30: Landraub. Film und Gespräch mit Regisseur Kurt Langbein.

Dienstag, 23. Februar 2016, 19:30: Kritik nach Ivan Illich. Vortrag und Diskussion mit Marianne Gronemeyer.

Freitag, 26. Februar 2016, 15:00: Billig. Billiger. Banane. Exkursion durch die Nahversorger des 20. und 9. Bezirks. StadtFlanerie mit Konrad Rehling. 

Abstract: Am Beginn der StadtFlanerie gibt Konrad Rehling von Südwind Wien eine Einführung zum Thema und zeigt die Kurzfassung des Films „Billig. Billiger. Banane“, der am  Beispiel Banane die globalen Auswirkungen des Billigwahns thematisiert. Danach geht  es in Kleingruppen auf Erkundungs-Tour durch die Nahversorger des 20. und 9.  Bezirks, wie Supermärkte, Greißler, Hannovermarkt oder Bio-Läden. Beim abschließenden Erfahrungsaustausch im Weltcafé Wien stellt Konrad Rehling die Kampagne  „Make Fruit Fair“ vor und präsentiert den „Fair Trade Shopping Guide“ des 9. Bezirks. Infos: www.suedwind.at/fruechte, www.baobab.at/banane,www.makefruitfair.org

Filmfestival „this human world“

this human world wurde 2008 anlässlich des 60. Jubiläums der Deklaration der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte – als erstes Filmfestival seiner Art in Österreich – ins Leben gerufen. Als Mitglied des internationalen Human Rights Film Network (HRFN) folgte this human world dem Beispiel weltweit etablierter, sehr erfolgreicher Festivals (wie etwa jenen aus Prag, Genf, New York oder London). Mit Jänner 2013 übernahm das Wiener Festival erstmals den Vorsitz des Human Rights Film Netzwerks. In enger Zusammenarbeit mit dem Ludwig Boltzmann Institut für Menschenrechte entwickelte sich this human world in den vergangenen Jahren zu einem der bedeutendsten Filmfestivals Österreichs.

Programm von 3.-11.12. 2015, Wien.

06.12.2015 20:30 / Schikaneder

 

 

Film „Lampedusa im Winter“

Österreich, Italien, Schweiz · 2015 · 93 Minuten · Italienisch/Arabisch/Tigrinya/Englisch mit deutschen Untertitel

Nach den Tragödien des Herbstes ist auf der „Flüchtlingsinsel“ Lampedusa der Winter eingekehrt. Die Touristen haben die Insel verlassen. Die letzten Flüchtlinge kämpfen um einen Transfer auf das Festland.
Ein Fährunglück isoliert die Insel. Nachdem die Flüchtlinge endlich mit dem Flugzeug verlegt werden, beginnen die Fischer einen verzweifelten Streik: Um eine Verbesserung der Fährverbindung zu erzwingen, blockieren sie den Hafen. Nun ist die Insel von jeglicher Versorgung abgeschnitten.
Die winzige Gemeinschaft am Rande Europas ringt verzweifelt um ihre Würde – und um Solidarität mit den afrikanischen Bootsflüchtlingen, die viele Menschen für den Grund der andauernden Krise halten.

„Lampedusa im Winter“ feierte bei der Viennale Premiere und ist ab 6. November 2015 in den österreichischen Kinos zu sehen.

Film über Landgrabbing „Landraub“

Kamera: Wolfgang Thaler, Attila Boa, Christian Roth
Musik: Thomas Kathriner
Verleih: Filmladen
Autor: Christian Brüser, Kurt Langbein
Filmstart: ab 18.09.2015 in österreichischen Kinos
21.9.2015 20:00 Uhr Cinema Paradiso Baden
mit Brigitte Reisenberger von FIAN Österreich.
28.9.2015 Wien, Village Cinema
in Kooperation mit dem FALTER,
mit dem Regisseur „Landraub“ Kurt Langbein,
Brigitte Reisenberger von FIAN Österreich,
Monika Auer von ÖGUT und
Johannes Gutmann von Sonnentor,
moderiert von Florian Klenk.

Film über Mosambik „Grande Hotel“

MZ/BE 2010, 70 mins, D: Lotte Stoops, in Portuguese with English subtitles

Architekturzentrum Wien
Friday 21 August 2015, 8pm
Admission free!

The folly of colonialism manifests itself in the Grande Hotel located in Beira, Mozambique. Once the largest hotel in Africa it is now abandoned and dilapidated. “Sir Arthur Brandao was mad”, exclaims one of the film’s interviewees, talking about the architect behind the mammoth-sized complex who divided the hotel into 120 rooms, ensuring its inability to ever turn a profit. Now, after the anti-colonial war and chaos, it has been occupied by 2,500 impoverished Mozambicans living in a huge hollow concrete ruin without water or electricity. They have taken possession of the building and manipulated not only the stones but also the dreams. A journey through the present and past of a city in a city; a story about colonial megalomania, revolutionary vanity and feeling at home.

Filmverleihpaket „Hunger Macht Profite“

von FIAN:

„Helft uns, die Inhalte und Debatten der Filmtage Hunger.Macht.Profite. weiter zu verbreiten und veranstaltet selbst Filmvorführungen in eurem Umfeld. Euch stehen in unserem Filmverleihpaket knapp 40 Filme aus den Hunger.Macht.Profite.-Filmprogrammen der letzten Jahre zur Verfügung. Mit diesem Filmpool könnt ihr selbst öffentliche Filmabende in eurer Gemeinde, Pfarrgruppe, eurem Jugendverein oder an eurem Stammtisch organisieren. Wir freuen uns auf viele weitere Filmvorführungen und Filmgespräche und wünschen schon jetzt spannende Filmminuten!“

Zum Filmverleihpaket

Film über den Sudan: „We come as friends“

Mittlerweile ist der Film Dokumentarfilm des österreichischen Regisseurs Hubert Sauper „We come as friends“, der u.a. mit dem  Friedensfilmpreis der Berlinale ausgezeichnet wurde, auf DVD erhältlich.  Sauper hat für den Film ein kleines Flugzeug gebaut und ist damit in den Südsudan gereist, um verschiedene Begegnungen mit Menschen zu porträtieren – Ingenieure, InvestorInnen, MissionarInnen und PolitikerInnen kommen ebenso zu Wort wie Streitkräfte und ZivilistInnen.

Aktuelle Dokumentationen und wissenschaftliche Forschungen aus dem Südsudan sind aufgrund der anhaltenden Auseinandersetzungen rar und – was die mediale Berichterstattung betrifft – oft von einer einseitigen Interpretation geprägt: dass es sich vorrangig um einen ethnischen Konflikt handle. Demgegenüber versucht der Film, die Komplexität der Verhältnisse und die internationale Dimension des Konfliktes zu porträtieren.

Aus den Filmkritiken:

 „A devastating, haunting, but absolutely necessary travelogue of South Sudan. This film is an instructional in how imperialism in Africa has not died off, but merely taken on a new form.“ (Dan Schindel, Nonfics)

„(…) terrifyingly direct and intimate. Portraying the neocolonialist exploitation of the recently established South Sudan, director Hubert Sauper devises a metaphor that’s both risky and brilliantly evocative.“ (Chuck Bowen, Slant magazine)

„(…) a powerful, troubling and possibly life-changing look into the real people involved in this monumental disaster, and the real consequences of economic and cultural imperialism.“ (Cody Kirkland, Slug magazine)

Der Titel des Films spielt darauf an, dass die porträtierten Personen – die an der Fortführung des Krieges mitwirken [Amnesty International Report 2014/15] – konsequent vorgeben, als „Freunde“ des Landes gekommen zu sein. Ihre Freundschaft findet jedoch dort eine Grenze, wo diese entweder ökonomische Vorteile und/oder die Ausweitung des eigenen Herrschaftsbereiches schmälern würde.

Amnesty International umfasst die Konsequenzen des Konfliktes seit Dezember 2013 mit dem Begriff der humanitären Katastrophe (insbesondere Zehntausende Todesopfer und fast zwei Millionen Menschen, die auf der Flucht sind).

Webseite zum Film