Schlagwort-Archive: Buchtipps

Buchpräsentation: Feministische Theorie aus Afrika, Asien und Lateinamerika

Wann? Mi, 14. Oktober 2020, 18:30 Uhr
Wo? C3 – Centrum für Internationale Entwicklung, Alois Wagner-Saal, Sensengasse 3, 1090 Wien oder Online-Teilnahme

Eine Veranstaltung von Frauen*solidaritätFrauenhetz und Welthaus Wien:

„We should all be feminists“, so das Statement der nigerianischen Autorin Chimamanda Adichie, deren TED Talk [hörenswert!] mit dem gleichen Titel um die Welt ging. Emanzipation, Geschlechter- und soziale Gerechtigkeit ebenso wie politische Befreiung sind Anliegen von Frauen nicht nur in Europa und Nordamerika, sondern weltweit. Und natürlich haben auch Theoretiker*innen des so genannten globalen Südens grundlegende Konzepte hierzu geschaffen. Aber werden sie gehört? Wie (post)kolonial sind Gender Studies und feministische Lehre an europäischen Universitäten? Was bedeutet es in der Lehre feministischer Theorie heute, global zu denken und zu handeln?“

Es diskutieren:
Lise Abid (Islamwissenschaftlerin, Universität Wien und freie Journalistin)
Aylin Basaran (Zeit- und Kulturhistorikerin, Film- und Medienwissenschaftlerin, Universität Wien)
Martina Kopf (Afrikawissenschaftlerin, Universität Wien, Autorin)
Magdalena Kraus (Doktoratsstudium an der Universität Wien mit Schwerpunkt Andenregion, Autorin)
Moderation: Milena Müller-Schöffmann (Erwachsenenbildnerin, Welthaus Wien)

Auf das Buch haben wir bereits hingewiesen: Anke Graneß, Martina Kopf, Magdalena Andrea Kraus, 2019: Feministische Theorie aus Afrika, Asien und Lateinamerika. Eine Einführung. Wien: facultas.

Liveveranstaltung für begrenzte Teilnehmer*innenzahl (Anmeldung zur Live-Veranstaltung) und Online-Teilnahme (https://us02web.zoom.us/j/86128299954) (Anmeldung zur Online-Teilnahme).

De- und postkoloniale Literaturhinweise

Das Kollektiv Augsburg Postkolonial – Decolonize Yourself hat eine de- und postkoloniale  Literaturliste erstellt, die auch Filme sowie intersektionale, diverse & antirassistische Kinderbücher umfasst, letztere finden sich auch auf dem Blog buuu.ch In Wien hat es sich der zaglossus Verlag zur Aufgabe gemacht, Literatur zu verlegen, die die Vielfalt unterschiedlicher Lebensweisen sichtbar machen will. Zuletzt erschienen:

Caceres, Imayna, Mesquita, Sunanda, Utikal, Sophie (eds.), 2017. Anti*Colonial Fantasies/Decolonial Strategies. Vienna: zaglossus.

Kritik der Gewalt: Frantz Fanon zum 95.

95 Jahre wäre Frantz Fanon heute alt. „Wer war Frantz Fanon?“

„Ein Ozean!“ antwortete Mario Vargas Llosa, als man ihm dieselbe Frage in Bezug auf Victor Hugo stellte.

Fanon: ein wichtiger postkolonialer Theoretiker. Seine Fragen sind keiner einzelnen Wissenschaft zuordenbar: Soziologie, Geschichte, Psychologie, Medizin, Literatur, Politik und andere Bereiche verschmelzen ineinander. Der Kolonialismus war seinem Verständnis nach vor allem eines: ein auf Gewalt beruhendes System, das die Gesellschaftsmitglieder ebenso physisch wie psychisch prägte. Fanon war einer der ersten, der Fragen zu den vielen Facetten psychischer Gewalt formulierte. 

Hannah Arendt schrieb über Fanon, er habe seine letzte Schrift „Les Damnés de la Terre“ (1961) (dt. „Die Verdammten dieser Erde“) rastlos, im Wissen um den eigenen nahenden Tod, in der Erfahrung absoluter Ohnmacht geschrieben. Anders als Jean-Paul Sartre sah sie darin nicht eine Legitimierung von Gewalt, sondern ein Ringen danach, Ohnmacht mit Macht zu begegnen. Macht und Gewalt sind: Gegensätze. Der Sterblichkeit des Einzelnen steht die Unsterblichkeit der Gruppe, der wir angehören, gegenüber (Arendt 2009: 16f.). Fanon verstarb im selben Jahr in dem „Les Damnés de la Terre“ erschien; an Leukämie, im Alter von nur 36 Jahren. Die wissenschaftliche und künstlerische Beschäftigung mit seinen Schriften aber hält bis heute an. 

Mireille Fanon-Mendès France, Tochter von Frantz Fanon, beantwortete in einem 2017 geführten Interview mit Prof. Linda Herrera, Kultur- und Sozialanthropologin an der University of Illinois, die Frage nach der gegenwärtigen Relevanz der Arbeit von Frantz Fanon wie folgt: Fanon (und andere)

„tried to free the people of alienation, but they did not succeed [in completing] the process of liberation. What they got was the liberation of people, but not their emancipation.  We have to think now about how to get the emancipation of people in order to have a free Being, non-alienated, emancipated, and non-racialized, non-stigmatized for reasons of skin color, gender, sex, class, religion, or whatever the reason. And that’s why the work introduced by Fanon is still relevant. Because in fact, his work is not done. He thought about the first steps of this process of emancipation. He was thinking about issues like women, and role of the veil among Muslim women. He was thinking about what does it mean to be a Being? The question of universality. Is there a real universality or a “colonial universality”? Is it a “decolonial” universality, or colonial? Until now, there is only colonial, not a decolonial universality. We need now to find answers to all these questions he raised.“  (Fanon-Mendès France 2017)

Interessante Links:

Frantz Fanon im Porträt und Bibliographie zu Frantz Fanon von Univ.-Prof. Walter Schicho, Universität Wien

Seminar zu Frantz Fanon am Institut für Internationale Entwicklung der Universität Wien,  von DDr. Amadou Lamine Sarr

Aktuelle wissenschaftliche und künstlerische Publikationen über Frantz Fanon: 

Evans, Brad, Wilson, Sean Michael, 2020. Kritik der Gewalt. Eine illustrierte Geschichte radikalen Denkens. Übers. v. Sven Wunderlich. Münster: Unrast Verlag. ISBN: 978-3-89771-228-7

Khalfa, Jean, Young, Robert C., 2018. Frantz Fanon. Alienation and Freedom. London: Bloomsbury Academic. ISBN: 978-1-47442-024-5

Fanon im Film:

Ball, Marc, Miské, Karim, 2019: Die Entkolonialisierung. Die Befreiung der Kolonien. Dokumentation ARTE. 55 Min. Verfügbar vom 02/07/2020 bis 31/10/2020.

Zitierte Literatur:

Arendt, Hannah, 2009. Macht und Gewalt. 19. Auflage. München: Piper. 

Fanon-Mendès France, Mireille, 2017: Critical voices in critical times: Fanon, race & politics – an interview with Mireille Fanon-Mendès France (part 1 of 2) by Linda Herrera, URL [Zugriff 20.07.2020].

Menschen & Zoos

Rainer Maria Rilke überkam bei der Menschenschau in Paris ein „unüberwindliches Gefühl der Beklommenheit“: Sartres nausée, un mal-être, ein Ekel, ein Unbehagen, das ein Großteil seiner Mitmenschen nicht teilte: Die erstmals von Carl Hagenbeck 1874 verwirklichte Idee einer anthropologisch-zoologischen Ausstellung, einer Völkerschau, eines MenschenZoos fand in ganz Europa bis in die 1930er Jahre weite Verbreitung. Auch in Wien zogen Menschenschauen Millionen Besucher*innen an, im Prater ebenso wie in Schönbrunn. 

Die vergessene Geschichte der Menschenzoos hat ein Team von Wissenschaftler*innen um den französischen Historiker Pascal Blanchard aufgearbeitet. Sie wollen zeigen, wie die MenschenZoos, wie die Anthropologie, wie die Wissenschaften unter dem Mantel der vermeintlichen Objektivität dazu beitrugen, rassistisches Denken und bis heute bestehende Vorurteile und Ängste zu verbreiten. Neben den Büchern Zoos humains / Menschenzoos gibt es auch zwei Dokumentarfilme unter der Regie von Pascal Blanchard in deutscher und französischer Sprache, die noch bis November 2020 auf ARTE verfügbar sind. 

 

Bücher:
 

Blanchard, Pascal (et al.), 2012. MenschenZoos. Schaufenster der Unmenschlichkeit. Übers. v. Susanne Buchner-Sabathy. Hamburg: Les Éditions du Crieur Public. ISBN: 978-3-9815062-0-4

Bancel, Nicolas et al., 2004. Zoos humains. Au temps des exhibitions humaines. Paris: La Découverte. ISBN: 9782707144010

Filme: 

Blanchard, Pascal, Victor Pujebet, Bruno, Miller, Coralie, 2018. Sauvages, au coeur des zoos humains. Documentaire, 1h30. Disponible du 01/07/2020 au 03/11/2020 sur ARTE.

Blanchard, Pascal, Victor Pujebet, Bruno, Miller, Coralie, 2017. „Die Wilden“ in den Menschenzoos. Dokumentarfilm, 1h30. Verfügbar vom 01/07/2020 bis 03/11/2020 auf ARTE.

Gendergerechtigkeit jenseits des Eurozentrismus

Graneß, Anke, Kopf, Martina, Kraus, Magdalena, 2019. Feministische Theorie aus Afrika, Asien und Lateinamerika. Stuttgart: utb. ISBN: 978-3-8252-5137-6

Anke Graneß, Martina Kopf und Magdalena Kraus haben ein Lehrbuch geschrieben, das Debatten zu Gendergerechtigkeit über Grenzen hinweg sichtbar machen will, seien diese Grenzen regional, national, sprachlich, kulturell oder religiös definiert. Das Buch eignet sich auch als Einführungs- bzw. Nachschlagewerk für alle, die auf der Suche nach prägnanten Definitionen von Begriffen und Literaturverweisen sind. Erläutert werden unter anderem: Feminismus, Intersektionalität, Critical Whiteness, Postkolonialismus. Darüber hinaus stellen die Autorinnen viele interessante Persönlichkeiten vor, deren innovative wissenschaftliche und gesellschaftspolitische Ansätze meines Erachtens zu wenig bekannt sind, wie etwa jene von bell hooks oder Audre Lorde oder der nigerianischen Soziologin Oyérónké Oyèwùmí. Die Porträts sind gut lesbar und fassen die Forschungsarbeiten der jeweiligen Autor*innen prägnant zusammen. Jedes ist für sich genommen ein Aufbruch wider Eurozentrismus und Sexismus. Ein nützliches Handbuch, um über Grenzen hinweg zu denken und Grenzen gedanklich aufzubrechen. 

Kolumbus? Nein Danke!

„Kolumbus? Nein Danke!“ ein lesenswerter Artikel von Kristina Kroyer, Daniela Paredes Grijalva und Dominique Bauer im Mosaik-Blog. Koloniale Erinnerungen an Christoph Kolumbus sind auch in Wien allgegenwärtig, aber Forscher*innen und Künstler*innen erproben auch neue Wege: Wir legen das Bestehende symbolisch in Trümmer. Ein Blick auf die Arbeit von Imayna Caceres lohnt sich. Ein altes, aber immer noch zu wenig bekanntes Buch von Enrique Dussel trägt übrigens den Titel „Von der Erfindung Amerikas zur Entdeckung der Anderen“. Dussel setzt die „Entdeckung“ „Amerikas“ immer unter Anführungszeichen und macht deutlich, dass diese aus anderer Perspektive eine „Verdeckung“ war: 

„Dieses Andere jedenfalls wurde nicht als Anderes ‚entdeckt‘, sondern ‚verdeckt‘ als ‚Dasselbe‘, was Europa von jeher gewesen war. So wird 1492 der Augenblick der ‚Geburt‘ der Moderne als Entwurf; der ‚Ursprung‘ eines ‚Mythos‘ von ganz besonderer Gewalt und zugleich ein Prozeß der ‚Verdeckung‘ des Nicht-Europäischen.“ (Dussel 1993: 10)

Dussel, Enrique, 1993. Von der Erfindung Amerikas zur Entdeckung der Anderen. Ein Projekt der Transmoderne. Düsseldorf: Patmos Verlag. 

Epistemische Gewalt. Wissen und Herrschaft in der kolonialen Moderne.

Buchpräsentation und Diskussion
mit Claudia Brunner, Aram Ziai und Manuela Boatcă

Mi, 1. Juli 2020 17:30-19:30 Uhr
online

Claudia Brunners Buch ist ein Plädoyer, Gewalt als Prozess und Verhältnis zu betrachten – nicht nur als Ereignis. Der Begriff epistemische Gewalt bezeichnet jenen Beitrag zu gewaltförmigen Herrschaftsverhältnissen, der im Wissen selbst angelegt und zugleich für deren Analyse unsichtbar geworden ist. Denn Gewalt ist nicht nur anderswo, anderswer und anderswas – sie liegt auch der vermeintlich gewaltfreien Sphäre der Wissenschaften zugrunde und wird von ihr mit hervorgebracht. Epistemische Gewalt formt die Welt seit Jahrhunderten – es ist Zeit, sie besser verstehen zu lernen.

Vortrag: Claudia Brunner, Universität Klagenfurt, Zentrum für Friedensforschung und Friedensbildung am Institut für Erziehungswissenschaften und Bildungsforschung
Kommentar: Aram Ziai, Universität Kassel, Fachbereich Gesellschaftswissenschaften
Moderation: Manuela Boatcă, Universität Freiburg, Institut für Soziologie

Das Buch ist Open Access und kann frei heruntergeladen werden:
Brunner, Claudia: Epistemische Gewalt. Wissen und Herrschaft in der kolonialen Moderne. Bielefeld: transcript Verlag, 2020.

Eine Veranstaltung des Zentrums für Friedensforschung und Friedensbildung und der Frauen*solidarität.

Um Anmeldung wird gebeten.
Offener Link zur Teilnahme: https://us02web.zoom.us/j/89297911949

Buchpräsentation „Der Kampf um globale Gerechtigkeit“ von Fabian Scheidler und David Goeßmann

Wo? Aktionsradius Augarten, Gaußplatz 11, 1200 Wien

Wann? Dienstag, 17.12.2019, 19:30 

Scheidler, Fabian, Goeßmann, David (Hg.): Der Kampf um globale Gerechtigkeit. Gespräche mit Noam Chomsky, Vandana Shiva, Immanuel Wallerstein, Yanis Veroufakis, Ulrike Herrmann, Harald Schumann, Wangui Mbatia, Amy Goodman, Jeremy Scahill u.a. Wien: Promedia, 2019.  ISBN: 978.3-85371-458-4

Dass es möglich ist, die „Stimmen der Stimmlosen“ hörbar zu machen, zeigen die Journalisten Fabian Scheidler und David Goeßmann mit ihrem Sammelband: „Der Kampf um globale Gerechtigkeit“. Das Buch enthält Gespräche mit WissenschaftlerInnen, Journalisten und AktivistInnen aus aller Welt über die Klimakrise, den weltweiten Ressourcenabbau, Kriege und die sich vertiefende Spaltung zwischen Arm und Reich mit dem Anliegen, den Ursachen all dessen auf den Grund zu spüren. 

Besonders erfrischend sind die enthaltenen Ausblicke, wie die Welt anders gestaltet werden könnte, mit Ideen von Alberto Acosta (Präsident der verfassungsgebenden Versammlung in Ecuador, Buen Vivir), Michael Albert (amerikanischer Publizist, Aktivist, Ökonom und Vertreter der partizipativen Ökonomie), Silvia Federici (em. Professorin für Politische Philosophie an der Hofstra University, New York, wages for housework) und Alyn Ware (World Future Council, Nukleare Abrüstung und Nichtverbreitung).

Im Hinblick auf das Thema (Post-)Kolonialismus ist ganz besonders der Beitrag von Wangui Mbatia hervorzuheben. Sie war Anwältin und Gründerin des „People’s Parliament“ in Nairobi, Kenia, außerdem Geschäftsführerin des „Kenya Network of Grassroots Organizations“ (Kengonet), das mehrere hundert politische Initiativen und Selbsthilfegruppen vernetzt und unterstützt hat. Sie thematisiert die Übernahme kolonialer Schulden durch afrikanischen Staaten, „Land Grabbing“ in Afrika und die Auswirkungen der EU-Handelspolitik speziell in Kenia. 

Lesenswert sind auch die beiden folgenden, am Rande des Weltsozialforums in Tunis (2013) geführten Gespräche mit Yayi Bayam Diouf und Aminata Traoré.

Diouf ist Präsidentin des Verbandes „Frauen gegen klandestine Emigration“ und hat in ihrer Gemeinde ein Trainingszentrum für weibliche Fischerinnen im Rahmen nachhaltigen Fischfangs aufgebaut.

Traoré ist Koordinatorin des Forums für ein anderes Mali und war von 1997 bis 2000 Ministerin für Kultur und Tourismus in Mali. In ihrem Beitrag resümiert sie, „wie 30 Jahre Neoliberalismus den Boden für den Krieg bereiteten“.

Die einzelnen Beiträge können getrennt von einander gelesen werden. Obwohl das Buch nicht im universitären Rahmen entstanden ist, ist es für ein akademisches Publikum nicht uninteressant: insbesondere die Beiträge mit WissenschaftlerInnen können einen interessanten Diskussionsanstoß oder Einstieg in die jeweilige Materie bieten. 

Webseite der Autoren: https://www.kontext-tv.de

Literatur „Walter Sauer: Expeditionen ins afrikanische Österreich“

 

big_9783854764519

Foto: Mandelbaum Verlag

Der Titel des aktuellen „Reisekaleidoskops“ von Prof. Walter Sauer (Universität Wien) erinnert ein wenig an die legendäre Satire von Walter Wippersberger „Das Fest des Huhnes“ aus dem Jahr 1992. Sauers Buch ist ebenso ein Reiseführer wie eine wissenschaftliche Publikation und verschafft einen Einblick in ein interessantes Forschungsgebiet: den österreichischen Beziehungen zu Afrika und seinen Menschen. 1996 hat Prof. Sauer gemeinsam mit anderen Autoren bereits ein vielbeachtetes Buch zum Thema mit dem Titel „Afrikanisches Wien“ veröffentlicht, das seit langem vergriffen ist. Umso erfreulicher, dass nun ein um aktuelle Forschungsergebnisse erweitertes, umfassenderes Buch vorliegt:

„Dieses Buch ist in erster Linie ein Österreich- und erst sekundär ein Afrikabuch. Es möchte den Stellenwert beleuchten, den der sog. schwarze Kontinent in Bewußtsein und Weltbild von Österreicherinnen und Österreichern einnahm und einnimmt. Rassismus und Sklaverei, Imperialismus und (Neo-) Kolonialismus stehen dabei im Zentrum. Dieses Buch soll zeigen, welche Werte oder Klischees das Verhalten der hiesigen „Mehrheitsgesellschaft“ gegenüber Afrikaner/-innen bestimm(t)en. Es möchte sensibel machen für die Spuren, die Afrika und seine Menschen in Österreich gezogen haben und noch ziehen. Sie können es als kulturgeschichtliche Einführung lesen und/ oder als Steinbruch für multikulturelle Pädagogik verwenden. Aber es sollte auch ein touristisches Handbuch sein, das Sie auf Ihrer individuellen afrikanischen Expedition in die neun Bundesländer begleitet.“ (aus dem Vorwort)

Fallweise – vorwiegend in der wärmeren Jahreszeit – veranstaltet SADOCC Stadtspaziergänge durch das „Afrikanische Wien“, die von Prof. Sauer geführt werden.

Literatur „Amadou Lamine Sarr: Geldtransfer“

western union

Western Union wurde 1851 als The New York and Mississippi Valley Printing Telegraph Company gegründet. Die Schilder der Banken, die sich auf Geldtransfers spezialisiert haben, prägen nicht ohne Grund das Straßenbild: längst sind Überweisungen von afrikanischen EmigrantInnen zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor geworden. DDr. Amadou Lamine Sarr (Universität Wien) hat sich von dem Film “Mandabi” (Die Überweisung, Ousamane Sembène, 1968) inspirieren lassen und sich in seinem aktuellen Buch kritisch mit der afrikanischen Remittance Economy befasst.

„(…) Schließlich ist es dem europäischen Kolonialismus glücklicherweise nicht gelungen, alle vorgefundenen afrikanischen Kultur- und Sozialmechanismen auszuradieren. Neues Geschichtsbewusstsein, neue Interpretation der eigenen Geschichte, Erfindungsgeist, Vertrauen in die afrikanische Renaissance, das sind jene Elemente, worauf die neue Devise beruhen soll, damit die Erfahrungen der früheren Jahrhunderte transzendiert werden können.“ (aus der Buchbeschreibung)

Literatur „Souleymane Bachir Diagne: L’Encre des Savants“

In diesem Buch geht der bekannte senegalesische Philosoph Souleymane Bachir Diagne auf die Entstehung des Begriffs „Afrika“ und die „afrikanische Philosophie“ ein und zeigt anhand vieler Beispiele auf, dass es sich bei der Behauptung, AfrikanerInnen seien nicht fähig (gewesen), philosophisch zu denken, um ein haltloses koloniales Vorurteil handelt.

Die vollständige Rezension gibt es hier zum Download.

Ein Interview mit dem Autor (in Französisch):


Rencontre avec Souleymane Bachir Diagne

Literatur „The Scholar Denied“ W.E.B. DuBois

Der Verein „Afri-Eurotext“ ist ein literatur-, kultur- und kunstkritisches Forum in Wien mit Schwerpunkt Afrika-Europa und bietet laufend Veranstaltungen an, die sich u.a. mit der Aufarbeitung des Kolonialismus beschäftigen. So z.B. der Vortrag Afrikanische Soldaten im Dienste französischer bzw. europäischer Streitkräfte von DDr. Amadou Lamine Sarr und mein eigener Beitrag, Gesellschaftliche Folgen von Rassismus und Diskriminierung. Jane Elliotts Experiment “Blue Eyes / Brown Eyes” und W. E. B. Du Bois’ “The Souls of Black Folk“. Dokumentation und Ankündigung von zukünftigen Veranstaltungen finden sich hier.

W.E.B. DuBois (1868-1963) gehörte zu den Pionieren der empirischen Sozialforschung.

1895 erwarb er als erster Afro-Amerikaner ein Doktorat in Geschichte an der Harvard Universität. Für seine Dissertation hat er 5.000 (!) Interviews durchgeführt, um zu beweisen, dass die Diskriminierung der Afroamerikaner eine Ursache für Vorurteile ihnen gegenüber ist. Bekannt ist, dass DuBois die klassische akademische Laufbahn aufgrund seiner Hautfarbe verwehrt wurde. Doch wie sehr die „innere Kolonisierung Amerikas“ nicht nur sein Leben und seine Arbeit, sondern auch die Rezeption seiner Schriften bis in die Gegenwart prägte, beleuchtet nun ein neues Buch von Aldon Morris mit dem Titel „The Scholar Denied. W.E.B. DuBois and the Birth of Modern Sociology.“ (University of California Press, 2015)

„The Scholar Denied is a must-read for anyone interested in American history, racial inequality, and the academy. In challenging our understanding of the past, the book promises to engender debate and discussion.“

Literatur „Kritik der Schwarzen Vernunft“ von Achille Mbembe

Der transatlantische Sklavenhandel – die brutale Ausbeutung des zur Ware gewordenen Menschen – fand seinen Höhepunkt ironischerweise im Zeitalter der Aufklärung,als Kant die Kritik der »reinen Vernunft«, der »praktischen Vernunft« und der »Urteilskraft« verfasste. Lange Zeit wurde die Geschichte der Aufklärung von der Geschichteder Sklaverei und des Kolonialismus unabhängig gedacht. Der kamerunische Historiker,Philosoph, Lyriker und wichtige Vertreter der Postkolonialen Theorie, Achille Mbembe – derzeit Professor für afrikanische Geschichte und Politik an der Universität Witwatersrand in Johannesburg – versucht in seiner nun in deutscher Übersetzung vorliegenden „Critique de la raison nègre“
beide Entwicklungen zusammen zu denken.
Ein vielschichtiges Buch, das offen legt, wie wenig wir wissen.
Vollständige Rezension in Das Argument 312 2/2015 zum Download hier.
Interview von Thinking Africa mit Achille Mbembe (fr):