Archiv für den Monat: September 2015

Literatur „Eurozentrismus in der Soziologie?“

 

Kultursoziologie-15-2-CoverSchwerpunkt der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Kultursoziologie (September 2015) ist das Thema „Eurozentrismus in der Soziologie“ – mit einem Fragezeichen. Mein Beitrag beschäftigt sich mit den „Klassikern“ Max Weber, Karl Marx und Emile Durkheim. Alle drei haben ihre bedeutenden Theorien in der „Hochphase des Imperialismus“ formuliert. Ist dieser Umstand von Bedeutung? Welche kolonialen Bezüge lassen sich in ausgewählten Texten erkennen? Als theoretischer Rahmen für eine kritische, „postkoloniale“ Lektüre fungiert Gunnar Myrdals „Das Politische Element in der nationalökonomischen Doktrinbildung“ (1930) in Verschränkung mit dem lateinamerikanischen Ansatz Modernität/Kolonialität (Quijano, Dussel, Mignolo).

Colloque „Luttes coloniales et décoloniales dans la France d’hier et d’aujourd’hui“

Dans un esprit transdisciplinaire, ce colloque sera consacré à l’analyse des mécanismes de domination coloniale et, aujourd’hui, de colonialité du pouvoir mise en œuvre par la France, ainsi qu’aux résistances et luttes décoloniales initiées dans les années 1940 (à partir du massacre de Sétif en Algérie le 8 mai 1945) et aux formes de radicalisation revendiquée.

Colloque international organisé par Anouk Guiné et Sandeep Bakshi

Groupe de Recherche Identités et Cultures (GRIC), Université du Havre

30 novembre 2015

Plus d’informations

CfP Challenges for a Global Sociology: Extending the Postcolonial Critique

banner_forum_2016_850-175

Call for Abstracts
14 April 2015 – 30 September 2015 24:00 GMT

Session Organizer(s) Oliver KOZLAREK, Universidad Michoacana de San Nicolás, Mexico, okozlarek@yahoo.com Session in English Spanish

Recent decades have seen a number of challenges to standard interpretations of the global within critical social and cultural theory. These have included critiques of methodological nationalism as well as postcolonial and decolonial criticisms of Eurocentrism and Orientalism. Many of the debates have centred on a call to rethink modernity from other perspectives and to develop a new global sociology. In this session, we invite papers that extend the critiques being made and that seek to think through contemporary understandings of global sociology with a focus on the challenges and possible limitations of the positions being identified. We would also welcome papers that discuss these debates in the context of particular empirical examples such as reconsiderations of the idea of “Cosmopolitan Europe” to take into account its racial and multicultural constituencies.

More Information

CfP Critical Studies in Education

The Critical Studies in Education journal critically approaches research by questioning whose interests are served by current social arrangements in education and what can be done about inequitable arrangements. Under this approach, collaborations published in the journal draw on post-structural, feminist, postcolonial and other critical orientations to critique education systems and to identify alternatives for education policy, practice and research. More Information

Literatur „The Scholar Denied“ W.E.B. DuBois

Der Verein „Afri-Eurotext“ ist ein literatur-, kultur- und kunstkritisches Forum in Wien mit Schwerpunkt Afrika-Europa und bietet laufend Veranstaltungen an, die sich u.a. mit der Aufarbeitung des Kolonialismus beschäftigen. So z.B. der Vortrag Afrikanische Soldaten im Dienste französischer bzw. europäischer Streitkräfte von DDr. Amadou Lamine Sarr und mein eigener Beitrag, Gesellschaftliche Folgen von Rassismus und Diskriminierung. Jane Elliotts Experiment “Blue Eyes / Brown Eyes” und W. E. B. Du Bois’ “The Souls of Black Folk“. Dokumentation und Ankündigung von zukünftigen Veranstaltungen finden sich hier.

W.E.B. DuBois (1868-1963) gehörte zu den Pionieren der empirischen Sozialforschung.1895 erwarb er als erster Afro-Amerikaner ein Doktorat in Geschichte an der Harvard Universität. Für seine Dissertation hat er 5.000 (!) Interviews durchgeführt, um zu beweisen, dass die Diskriminierung der Afroamerikaner eine Ursache für Vorurteile ihnen gegenüber ist. Bekannt ist, dass DuBois die klassische akademische Laufbahn aufgrund seiner Hautfarbe verwehrt wurde. Doch wie sehr die „innere Kolonisierung Amerikas“ nicht nur sein Leben und seine Arbeit, sondern auch die Rezeption seiner Schriften bis in die Gegenwart prägte, beleuchtet nun ein neues Buch von Aldon Morris mit dem Titel „The Scholar Denied. W.E.B. DuBois and the Birth of Modern Sociology.“ (University of California Press, 2015)

„The Scholar Denied is a must-read for anyone interested in American history, racial inequality, and the academy. In challenging our understanding of the past, the book promises to engender debate and discussion.“

Theater „Wir alle sind Marienthal“

„Mit einem Schlag ändert sich das Leben in Marienthal. Die Hausfrauen werden zuerst kopflos. Wie soll man das Wirtschaftsgeld einteilen? Wer ist imstande, mit einem plötzlich auf ein Viertel verringertem Einkommen zu wirtschaften? … Aber wenn die Marienthaler mit ihrem geänderten Zeiterlebnis es auch kaum mehr bemerken, die Zeit schreite doch vorwärts, und allmählich und unaufhaltsam bröckelt die Grundlage ab, auf der das Leben in Marienthal bis jetzt noch zu führen war. Es erhebt sich die Frage: Wie lange noch kann es so weitergehen? … In der Fabrik ist es still geworden. Irgendwo hört man über die leeren Höfe hin einen klingenden Hammer alte Ziegeln aus der Mauer schlagen. Das ist die letzte Arbeit, die die Fabrik zu vergeben hat.“

aus: Paul F. Lazarsfeld, Hans Zeisel, Marie Jahoda, Die Arbeitslosen von Marienthal

Premiere: Samstag, 3. Oktober 2015, 19.30 Uhr
Gemeindezentrum Marienthal, Lindenallee1, 2440 Gramatneusiedl

Weitere Vorstellungen: Mittwoch 7. Oktober, VHS Hietzing, Hofwiesengasse 48, 1130 Wien
Donnerstag, 15. Oktober, Festsaal Amtshaus Wieden, Favoritenstraße 18, 1040 Wien
Freitag, 23. Oktober, Festsaal Bezirksamt Alsergrund, Währingerstraße 43, 1090 Wien
Donnerstag, 19. November, Festsaal Bezirksamt Mariahilf, Amerlingstraße 11, 1060 Wien
Freitag, 27. November, Festsaal Bezirksmuseum Josefstadt, Schmidgasse 18, 1080 Wien
Uhrzeit: jeweils 19.30 Uhr

Eintritt/freie Spende: € 15,–/erm. € 11,-

Mehr Informationen Fleischerei Mobil, Projekt Theaterstudio

Green Grabbing. Wenn der globale Kapitalismus grünt

Vortrag und Diskussion mit Sara Méndez Morales (Koordinatorin von CODIGO DH, Oaxaca, México) und Philipp Gerber (medico international)

Moderation: Ursula Dullnig
Übersetzung: Simone Peter

Di, 13. Oktober 2015, 19.00
C3 – Centrum für internationale Entwicklung, Sensengasse 3, 1090 Wien

Der grüne Kapitalismus wird derzeit als Wundermittel zur Überwindung der Widersprüche unseres Wirtschaftssystems angeboten. Grüne Technologien und erneuerbaren Energien sollen eine wachstumsorientierte Wirtschaft und ihre ökologischen wie auch sozialen Grenzen vereinbar machen. Doch welche Elemente braucht eine gendergerechte und ressourcenschonende Wirtschaftsform? Erfahrungen aus Lateinamerika sollen die globale Dimension der Machtverhältnisse, Kämpfe und Alternativen um den grünen Kapitalismus hervorkehren. Die Anthropolog_innen Sara Méndez Morales (Codigo DH) und Philipp Gerber (medico) berichten aus der Region Isthmus von Tehuantepec, Oaxaca, México, wo indigene Gemeinden sich gegen die Umsetzung von Windparkprojekten durch europäische und nordamerikanische Energiekonzerne zur Wehr setzen.

Eine Veranstaltung der Frauensolidarität in Kooperation mit der Grünen Bildungswerkstatt Wien und FIAN.

Symposium „Vielfalt ernährt die Welt“

anlässlich des 25jährigen Bestehens des Vereins „Arche Noah„; mit Vandana Shiva.

 

DIE, 10. November 2015, 1010 Wien

Urania, Wien, Uraniastraße 1, Dachsaal

Uhrzeit: 15:00-20:00

Was hat Kulturpflanzenvielfalt mit nachhaltiger Landwirtschaft zu tun?
Kann man als LandwirtIn mit Vielfalt ein Auskommen finden? Braucht
Europa noch mehr Monokulturen, um „die Welt ernähren“ zu können?
Kann die Kulturpflanzenvielfalt zur Erreichung der globalen nachhaltigen Entwicklungsziele der UN beitragen?

Diskussion mit Beiträgen von
Vandana Shiva, Trägerin des alternativen Nobelpreises
Yoke Ling, Direktorin des Third World Network
Benny Härlin von der Zukunftsstiftung Landwirtschaft
Margit Lamm vom oberösterreichischen Biobetrieb Fairleben

Rahmenprogramm:
special guest „Fräulein Brehms Tierleben“ // Radikale Natur-Küche mit Sorten-Raritäten von Slow-Koch & Autor Johann Reisinger // Verkostung alter Obstsorten

Kosten: Gegen freiwillige Spende

Dauer: Einlass ab 14:30, Programm 15:00-20:00

mehr über das Symposium

Film über Landgrabbing „Landraub“

Kamera: Wolfgang Thaler, Attila Boa, Christian Roth
Musik: Thomas Kathriner
Verleih: Filmladen
Autor: Christian Brüser, Kurt Langbein
Filmstart: ab 18.09.2015 in österreichischen Kinos
21.9.2015 20:00 Uhr Cinema Paradiso Baden
mit Brigitte Reisenberger von FIAN Österreich.
28.9.2015 Wien, Village Cinema
in Kooperation mit dem FALTER,
mit dem Regisseur „Landraub“ Kurt Langbein,
Brigitte Reisenberger von FIAN Österreich,
Monika Auer von ÖGUT und
Johannes Gutmann von Sonnentor,
moderiert von Florian Klenk.

Literatur „Kritik der Schwarzen Vernunft“ von Achille Mbembe

Der transatlantische Sklavenhandel – die brutale Ausbeutung des zur Ware gewordenen Menschen – fand seinen Höhepunkt ironischerweise im Zeitalter der Aufklärung,als Kant die Kritik der »reinen Vernunft«, der »praktischen Vernunft« und der »Urteilskraft« verfasste. Lange Zeit wurde die Geschichte der Aufklärung von der Geschichteder Sklaverei und des Kolonialismus unabhängig gedacht. Der kamerunische Historiker,Philosoph, Lyriker und wichtige Vertreter der Postkolonialen Theorie, Achille Mbembe – derzeit Professor für afrikanische Geschichte und Politik an der Universität Witwatersrand in Johannesburg – versucht in seiner nun in deutscher Übersetzung vorliegenden „Critique de la raison nègre“
beide Entwicklungen zusammen zu denken.
Ein vielschichtiges Buch, das offen legt, wie wenig wir wissen.
Vollständige Rezension in Das Argument 312 2/2015 zum Download hier.
Interview von Thinking Africa mit Achille Mbembe (fr):