Archiv für den Monat: Juli 2015

Seminar Interkulturalität und Mehrsprachigkeit in der schulischen Praxis

Die in Zusammenarbeit mit mehreren Pädagogischen Hochschulen entstandene Fortbildungsreihe Interkulturalität und Mehrsprachigkeit in der schulischen Praxis findet zweimal jährlich statt. Der nächste Termin:

18. bis 19. September 2015 an der PH Wien.

Grenzackerstraße 18, 1100 Wien (Eingang: Haus 1, Ettenreichgasse 10)
Veranstaltungsnummer: 4015IKB513

Das Veranstaltungsdesign besteht aus einem Mix aus wissenschaftlichen Inputs, praxisorientierten Workshops und einem (inter)kulturellen Rahmenprogramm.

Detailinformationen

Hinweise zur Anmeldung

Kontakt: Mag. Barbara Koch

barbara.koch (at) phwien.ac.at

Fachtagung Globales Lernen 2015

Die Fachtagung Globales Lernen widmet sich 2015 dem Schwerpunkt Demokratie und Demokratieentwicklung weltweit.

MO, 9. November 2015, 15.00 – 20.00 Uhr an der KPH Graz.

DIE, 10. November 2015, 14.00 bis 19.30 Uhr im Albert-Schweitzer Haus, 1090 Wien

Nähere Informationen, Anmeldungen und Rückfragen: heidi.grobbauer@komment.at

Inskription für die Fachtagung Wien an der PH Wien von 31.8. – 13.9.2015;

Inskriptionsnummer: 4015PBL506

Film über den Sudan: „We come as friends“

Mittlerweile ist der Film Dokumentarfilm des österreichischen Regisseurs Hubert Sauper „We come as friends“, der u.a. mit dem  Friedensfilmpreis der Berlinale ausgezeichnet wurde, auf DVD erhältlich.  Sauper hat für den Film ein kleines Flugzeug gebaut und ist damit in den Südsudan gereist, um verschiedene Begegnungen mit Menschen zu porträtieren – Ingenieure, InvestorInnen, MissionarInnen und PolitikerInnen kommen ebenso zu Wort wie Streitkräfte und ZivilistInnen.

Aktuelle Dokumentationen und wissenschaftliche Forschungen aus dem Südsudan sind aufgrund der anhaltenden Auseinandersetzungen rar und – was die mediale Berichterstattung betrifft – oft von einer einseitigen Interpretation geprägt: dass es sich vorrangig um einen ethnischen Konflikt handle. Demgegenüber versucht der Film, die Komplexität der Verhältnisse und die internationale Dimension des Konfliktes zu porträtieren.

Aus den Filmkritiken:

 „A devastating, haunting, but absolutely necessary travelogue of South Sudan. This film is an instructional in how imperialism in Africa has not died off, but merely taken on a new form.“ (Dan Schindel, Nonfics)

„(…) terrifyingly direct and intimate. Portraying the neocolonialist exploitation of the recently established South Sudan, director Hubert Sauper devises a metaphor that’s both risky and brilliantly evocative.“ (Chuck Bowen, Slant magazine)

„(…) a powerful, troubling and possibly life-changing look into the real people involved in this monumental disaster, and the real consequences of economic and cultural imperialism.“ (Cody Kirkland, Slug magazine)

Der Titel des Films spielt darauf an, dass die porträtierten Personen – die an der Fortführung des Krieges mitwirken [Amnesty International Report 2014/15] – konsequent vorgeben, als „Freunde“ des Landes gekommen zu sein. Ihre Freundschaft findet jedoch dort eine Grenze, wo diese entweder ökonomische Vorteile und/oder die Ausweitung des eigenen Herrschaftsbereiches schmälern würde.

Amnesty International umfasst die Konsequenzen des Konfliktes seit Dezember 2013 mit dem Begriff der humanitären Katastrophe (insbesondere Zehntausende Todesopfer und fast zwei Millionen Menschen, die auf der Flucht sind).

Webseite zum Film

Dissertationsprojekt: „Der imperiale Mensch.“ (abgeschlossen 2014/15)

Zuckerbrot und Peitsche – Lohn und Strafe prägten das Erziehungswesen des 19. Jahrhunderts. Die französische Kolonialregierung setzte bei der Bildung „ihrer“ zukünftigen Elite in Französisch-Westafrika mehr auf Strafe als auf Lohn und wandte zur Durchsetzung ihrer Weltanschauung insbesondere  Beschämungstechniken an.  Aber was wurde damals eigentlich durchgesetzt, und wie erlebten das die SchülerInnen? Die Dissertation von Marietta Mayrhofer-Deák: eine Spurensuche in den Übersee-Archiven in Aix-en-Provence, Frankreich und in den Straßen von Ouagadougou, Burkina Faso.

Zwei peer-reviewed Artikel, die im Rahmen der Dissertation entstanden sind:

Das politische Element in der soziologischen Theoriebildung. Eine postkoloniale Betrachtung. In: Kultursoziologie, Nr. 2/2015.
 
Koloniale Inszenierungen am Beispiel der Schulbuchserie „Mamadou et Bineta“. In: L’Homme, Zeitschrift für feministische Geschichtswissenschaft, Nr. 1/2012.

 

Mehr Informationen, sowie Vortragsunterlagen, u.a. für das ISA Forum of Sociology, das Frankfurt Research Center for Postcolonial Studies, die Humboldt Universität zu Berlin und anderes mehr, hier

Meine Dissertation baute auf meine Diplomarbeit auf, deren Umrisse in diesem Artikel skizziert sind. Wichtige Impulse verdanke ich Doz. DDr. Stefanie Knauder und Prof. Christoph Reinprecht (Institut für Soziologie, Universität Wien, Betreuung) sowie Prof. Hanna Hacker (Institut für Internationale Entwicklung, Universität Wien) und Prof. Elisio Macamo (Departement Gesellschaftswissenschaften, Universität Basel), den Studierenden am Institut für Soziologie der Universität Wien und vielen anderen.