Archiv der Kategorie: Veranstaltungen

LESUNG VON UND MIT EMMANUEL MBOLELA

2. JUNI 2018, 11:00: INSTITUT FÜR SOZIOLOGIE DER UNIVERSITÄT WIEN,
ROOSEVELTPLATZ 2, 1090 WIEN, SEMINARRAUM 1, 1. STOCK

Lesung mit anschließender Diskussion:

EMMANUEL MBOLELA: MEIN WEG VOM KONGO NACH EUROPA – ZWISCHEN
WIDERSTAND, FLUCHT UND EXIL

Eine Geschichte, die einen Lebensweg erzählt und doch kein Einzelschicksal ist. Millionen Menschen hat der Krieg im Kongo bisher das Leben gekostet. Emmanuel Mbolela verleiht ihnen ein Gesicht. Er schreibt über seine politische Aktivität in der DR Kongo und die brutale Repression staatlicher Sicherheitsorgane, die ihn in die Emigration zwingt, aber auch darüber, wie die politische Situation mit kolonialen Ausbeutungsstrukturen und dem europäischen Grenzregime zusammenhängen. Rund 750.000 Menschen sind den Vereinten Nationen zufolge bisher aus dem Kongo geflüchtet. Mbolela ist einer von ihnen und erhebt seine Stimme. Quer durch die Sahara gelangt er nach Marokko, wo er eine Organisation von und für Menschen auf der Flucht mitbegründet (ARCOM). Aktuell betreut ARCOM ein Rasthaus in Rabat für geflüchtete Frauen. Mbolela versucht als Aktivist und Autor ihre prekäre Lage von Europa aus zu verbessern.

Mbolela ist derzeit auf Lesereise in der Schweiz, wo er sein 2017 erschienenes Buch „Réfugié. Une odyssée africaine.“ präsentiert. Die von Alexander Behr übersetzte deutsche Fassung ist bereits in der 4. Auflage erschienen.

Can the subaltern speak? fragte Spivak in ihrem berühmten Essay. Eine vorläufige Antwort könnte lauten: ja, es liegt an uns, sie auch zu hören.

In diesem Sinne laden wir alle Interessierten zu einer Lesung und Diskussion mit Emmanuel Mbolela ein.

Alle Informationen zum Buch inclusive der wichtigsten Rezensionen:
http://www.mandelbaum.at/books/764/7538

Ein ORF-Fernsehbericht vom April 2015, im Zuge einer Lesereise durch
Vorarlberg:

Interview mit Jean Ziegler, der das Vorwort geschrieben hat:

Mitschnitt einer Lesung im Salzburger Literaturhaus vom Oktober 2015

mit:

Prof. Christoph Reinprecht, Dr. Marietta Mayrhofer-Deak, Dr. Alexander Behr

Kurzinput von Barbara Stefan (AG Antirassismus, Attac Österreich)

Veranstaltungsreihe Kolonialismus und Imperialismus

Aktionsradius Wien im Mai 2018

KOLONIALISMUS & IMPERIALISMUS

Zur Ausbeutung von Mensch und Natur

 

Imperialismus und Neokolonialismus nennt man Politiken, die die drei bis vier aktuellen politischen und wirtschaftlichen Machtzentren der Welt – die USA, China, Westeuropa und, mit Einschränkungen, Russland – gestalten, um ihren Einfluss zu bewahren oder  auszubauen. Trotz des anwachsenden Wissens über die Folgen des Aussaugens des globalen Südens hält sich in den Gewinnergesellschaften die Solidarität mit dem abgehängten Süden in Grenzen. Der Aktionsradius Wien rückt ein Monat lang die Hintergründe dieser Polarisierung der Welt ins Zentrum der Aufmerksamkeit. Unter anderem werden zwei Faktoren betrachtet, die die scheinbare Unüberwindbarkeit dieser Spaltung des Planeten erklären. Faktor Nr. 1 ist die Fähigkeit der Profiteure dieser Polarisierung, die Ausbeutung der «dritten Welt» als «Hilfe» erscheinen zu lassen und jene Parteien als Regierungsparteien der «unterentwickelten» Staaten einzusetzen, die diese «Hilfe» mit Demut akzeptieren. Faktor Nr. 2 ist ein Phänomen, das Sozialwissenschaftler als «imperiale Lebensweise» bezeichnen. Es geht um das Alltagsverhalten der Menschen, das – in der Regel ohne dass das dem Handelnden bewusst wird – neokolonialistische Politiken unterstützt. Dadurch werden die BewohnerInnen des globalen Nordens sozusagen zu Mini-Imperialisten, die nicht andere Staaten unterwerfen, sondern über ihre internationale Kaufkraft Energie, Waren und Ressourcen im globalen Süden beanspruchen.

Ivan Illich*, einer der Lieblings-Ezzesgeber des Aktionsradius Wien, hat den Begriff «Imperiale Lebensweise» unseres Wissens nicht verwendet, aber er hat früh das Gegenteil eines verantwortungslosen und planetenzerstörenden Lebensstils definiert. Illich wünschte sich eine Gesellschaft von Menschen, die Selbstbeschränkung üben, die nicht mehr einfach Objekte von Vorgängen sind, sondern wieder Subjekte der Einrichtungen werden, die sie selbst geschaffen haben. Was heißt das für uns? – Sich nicht zu begnügen mit Slogans wie «Internationale Solidarität», die man auf seltenen gewordenen Demos skandiert, sondern die Einübung eines bescheidenen Lebens. Ein Leben ohne Smart Mobile kann man sich längst nicht mehr vorstellbar – aber man muss es ja nicht alle zwei Jahre wechseln. Wer das schafft, hat schon einen Schritt weg von der «imperialen Lebensweise» gemeistert.
Die Mai-Ausstellung wird aus Fotos und Exponaten aller Themenabende gestaltet und ist bis MI 30. Mai zu sehen (bei Veranstaltungen oder nach Vereinbarung).

 

 

+ + +   D E T A I L P R O G R A M M   M A I  + + +                       

 

 

MO, 7. Mai 2018, 19.30 Uhr

BURKINA FASO 
LAND DER INTEGREN
Buchpräsentation

 

In Kooperation mit der Solidarwerkstatt Österreich präsentiert Autor Günther Lanier sein Buch über Burkina Faso, das im Herbst 2017 im guernica Verlag erschienen ist (www.guernica-verlag.at). Der erste Teil begleitet Burkina Faso – das Land der Integren – durch seine Geschichte. Von der Zeit “vor der Schrift“, über die Kolonialgeschichte des Landes bis herauf zur neokolonialen/neoliberalen Gegenwart – eine Geschichte brutaler Unterdrückung, aber immer auch des Aufbegehrens und des Befreiungswillens. In der zweiten Hälfte des Buches stehen Burkina Fasos „ewig fremde Frauen“ im Mittelpunkt, die in der offiziellen Geschichte nur selten sichtbar sind, aber mehr als 70% zur Volkswirtschaft beitragen. Statt Dank ernten Frauen und Mädchen oft Gewalt, die bis hin zur Exzisionreicht, die v.a. an kleinen Kindern praktizierte Form des Zurechtschneidens des weiblichen Geschlechts.

Zum Autor: Günther Lanier, 1958 in Wien geboren, Studium der Ökonomie und Ethnologie in Wien, hat seit 2002 seinen Lebensmittelpunkt in Ouagadougou und engagiert sich in multilateralem (Unicef), bilateralem (D-Ö) und vor allem zivilgesellschaftlichem Kontext gegen Gewalt an Frauen. Der Abend ist eine Kooperation des Aktionsradius Wien mit Solidarwerkstatt Österreich, guernica-Verlag und Südwind Wien. Im Rahmen der Mai-Ausstellung werden auch Fotos von Petra Radeschniggezeigt. (Ausstellung bis 30. Mai!)

 

Beginn: 19.30 Uhr, Einlass: 19.00 Uhr. Eintritt: Freie Spende!
Ort: Aktionsradius Wien | 1200 Wien, Gaußplatz 11, Tel. 332 26 94

Infos: office@aktionsradius.atwww.aktionsradius.at,www.facebook.com/aktionsradius

 

_________________________________________________________________________________

 

DI, 8. Mai 2018, 19.30 Uhr

ÄQUATORIALGUINEA 
50 JAHRE UNABHÄNGIGKEIT
Film & Podiumsgepräch

 

Äquatorialguinea ist das einzige Land Afrikas mit Spanisch als Amtssprache. Es ist auch das einzige Land der Welt, das als Geheimnis eines anderen Landes kategorisiert wurde. Nachdem es 1968 seine Unabhängigkeit von der Kolonialmacht Spanien erlangt hatte, machte es das Gesetz der materia reservada unmöglich, in Spanien über Äquatorialguinea und die Grausamkeit von Diktator Francisco Macías zu berichten. Mit einer Politik des Verschweigens und Verdrängens – sowohl von spanischer als auch von äquatorialguineischer Seite – wurde erreicht, dass das Land in Vergessenheit geriet und die daraus folgenden Auswirkungen bis in die Gegenwart spürbar sind. Wir zeigen den Film „Un día vi 10.000 elefantes“ („One day I saw 10.000 elephants“, span. OF m. eng. UT). Der spanische Filmemacher Manuel Hernández Sanjuán kam wegen der Legende von „10.000 Elefanten“ in das koloniale Afrika. Angono Mba begleitete ihn auf seiner Suche und erzählt, 70 Jahre später, von diesen Reisen. Durch Animation, Archivmaterial und Fotografien ist dieser Film sowohl eine mythische Fabel als auch eine Darstellung der Lebensrealität im Kolonialismus. Im Anschluss: Podiumsgespräch mitLucía Mbomío (Journalistin), Joaquín Mbomío (Schriftsteller), Raimundo Bernabè Nnandong (Filmemacher) zum Thema 50 Jahre Unabhängigkeit. Moderiert wird der Abend von Mischa G. Hendel; in spanischer und deutscher Sprache (Dolmetsch Max Doppelbauer). Eine Kooperation mit der Literaturwoche Äquatorialguinea, dem Verein Birdlike und der plataforma hispanoafricana. Im Rahmen der Mai-Ausstellung werden auch Fotos aus Äquatorialguinea gezeigt. (Ausstellung bis 30. Mai!)

 

Beginn: 19.30 Uhr, Einlass: 19.00 Uhr. Eintritt: Freie Spende!
Ort: Aktionsradius Wien | 1200 Wien, Gaußplatz 11, Tel. 332 26 94

Infos: office@aktionsradius.atwww.aktionsradius.at,www.facebook.com/aktionsradius

Ausstellung bis 26. April! (bei Veranstaltungen oder nach Vereinbarung)

 

_________________________________________________________________________________

 

DI, 15. Mai 2018, 19.30 Uhr

BUDDHISMUS IM WESTEN 
POSTKOLONIALES PROJEKT
Vortrag Ursula Baatz

Der Buddhismus hat eine über 2.500 Jahre alte Geschichte und ist gleichzeitig als Weltreligion ein noch recht junges Phänomen. Die Religionsphilosophin Ursula Baatz (www.baatz.at) zeigt auf, wie es im Rahmen des westlichen Kolonialismus zu auch politisch bedeutsamen Neuinterpretationen buddhistischer Traditionen kam. Sich dieses zwiespältigen Erbes bewusst zu sein ist ein wichtiger Schritt bei der Inkulturation des Buddhismus im Westen. Das Wort „Buddhismus“ ist eine britische Wortschöpfung aus der Hoch-Zeit des englischen Kolonialreiches um 1830. Vor allem britische Kolonialbeamte sammelten buddhistische Texte und verschifften sie nach Europa, wo diese von Gelehrten übersetzt und erforscht wurden. Die ignorierten allerdings, dass diese Texte Teil höchst lebendiger Überlieferungen der „kolonialen Subjekte“ waren und behandelten sie wie Relikte toter Kulturen. In Europa sah die intellektuelle Avantgarde ab etwa der Mitte des 19. Jahrhunderts im Buddhismus eine humanistische, mit der Naturwissenschaft verträgliche und aufgeklärte Lehre – ganz im Gegensatz zum europäischen Christentum. Diese Avantgarde stand dem ancien régime und der Allianz von Thron und Altar kritisch und ablehnend gegenüber, also genau jenen Kaisern, Königen und Kirchenfürsten, die auch die Kolonialherren waren. Die europäischen Intellektuellen des 19. Jahrhunderts kritisierten den Kolonialismus als solchen selten – doch ihre kritischen Ansichten und Theorien, die sich gegen ihre eigenen Herrscher richteten, wurden von asiatischen Buddhisten als Waffen im Kampf gegen den westlichen Imperialismus genutzt. Die Verbindung von Volk und Buddhismus etwa in Sri Lanka oder Myanmar ist heute Legitimation für ethnische Säuberungen.

Beginn: 19.30 Uhr, Einlass: 19.00 Uhr. Eintritt: Freie Spende!
Ort: Aktionsradius Wien | 1200 Wien, Gaußplatz 11, Tel. 332 26 94
Infos: office@aktionsradius.atwww.aktionsradius.at,www.facebook.com/aktionsradius

_________________________________________________________________________________

 

DI, 22. Mai 2018, 19.30 Uhr

AUF KOSTEN ANDERER 
IMPERIALE LEBENSWEISE
Vortrag Magdalena Heuwieser

 

Das Buch „Auf Kosten anderer. Wie die imperiale Lebensweise ein gutes Leben für alle verhindert“ beginnt mit den Worten „Die schlechten Nachrichten, die uns mittlerweile tagtäglich erreichen, scheinen zusammenhangslos auf uns einzuprasseln – und doch haben sie viel miteinander zu tun. Mit diesem Dossier möchten wir die Zusammenhänge zwischen den verschiedenen Missständen und beunruhigenden Tendenzen aufzeigen und untersuchen. Außerdem fragen wir uns: Wie können wir diesen besorgniserregenden Entwicklungen begegnen? Wo müssen wir ansetzen, um ein gutes Leben für alle zu erreichen, anstatt ein besseres Leben für wenige? Und was macht es so schwierig, einen sozial-ökologischen Wandel hin zu einer gerechten und nachhaltigen Zukunft voranzutreiben?“ Magdalena Heuwieser, eine der AutorInnen, die sich auch im Rahmen ihrer Arbeit bei Finance & Trade Watch sowie dem Engagement in der Bewegung für Klimagerechtigkeit mit dem Thema beschäftigt, wird im Aktionsradius aufzeigen, was imperiale Lebensweise bedeutet und wie ein anderes, nicht imperiales, solidarisches Leben aussehen kann. https://aufkostenanderer.org/

 

Beginn: 19.30 Uhr, Einlass: 19.00 Uhr. Eintritt: Freie Spende!
Ort: Aktionsradius Wien | 1200 Wien, Gaußplatz 11, Tel. 332 26 94

Infos: office@aktionsradius.atwww.aktionsradius.at,www.facebook.com/aktionsradius

 

_________________________________________________________________________________

 

DI, 29. Mai 2018, 19.30 Uhr

ADLER AFRIKA 
KUNSTPROJEKTE
Gespräch Philip Kojo Metz mit Walter Sauer

Projekt „mimicry games“

Seit 2011 versucht der deutsch-ghanaische Konzeptkünstler Philip Kojo Metz einen Bogen zwischen dem 17. Jh. und der Gegenwart zu spannen und diese Geschichte unmittelbar mit zeitgenössischen Mitteln und Medien erfahrbar zu machen. Metz arbeitet konzeptuell und legt Wert auf eine inhaltliche, erzählerische Dimension in den Medien Fotografie und Video, aber auch in seinen raumbezogenen Arbeiten. Im Gespräch mit dem Historiker Walter Sauer erzählt er von seinem Projekt „Adler Afrika“ (im früheren deutschen Großfriedrichsburg in Ghana), mit dem er die deutsche Kolonialgeschichte in Afrika bewusst machen wollte und thematisierte. Im zweiten Teil des Abends präsentiert uns der Künstler sein Konzept der „Mimicry Games“. Mit dieser Idee verlegte Philip Kojo Metz die UEFA-Fußball-Europameisterschaft 2016 von Europa nach Afrika: Parallel zur EM in Frankreich traten afrikanische Profi-Fußballer in den Trikots ihrer Kolonisatoren von einst in Dakar gegeneinander an. Auf diese Weise thematisiert das Projekt „Mimicry Games“ die europäische Kolonialgeschichte auf dem afrikanischen Kontinent über das leicht zugängliche Medium Fußball. Eine Perspektive, die auch in Hinblick auf die im Juni startende Fußball-WM interessant ist. www.philipkojometz.de Im Rahmen der Mai-Ausstellung werden auch Poster von Philip Kojo Metz gezeigt. (Ausstellung bis 30. Mai!)

 

Beginn: 19.30 Uhr, Einlass: 19.00 Uhr. Eintritt: Freie Spende!
Ort: Aktionsradius Wien | 1200 Wien, Gaußplatz 11, Tel. 332 26 94

Infos: office@aktionsradius.atwww.aktionsradius.at,www.facebook.com/aktionsradius

______________________________________________________________________________

IVAN ILLICH PREIS 2018

„Aber ich will nicht in diese Welt gehören. Ich will mich in ihr als Fremder, als Wanderer, als Außenseiter, als Besucher, als Gefangener fühlen …“  Ivan Illich (1926-2002)

Als Ivan-Illich-Fans möchten wir auf den Illich-Preis 2018 hinweisen, den die Stiftung Convivial ausschreibt, um das Denken nach und mit und im Geiste von Ivan Illich zu fördern. Thema: „Aber ich will nicht in diese Welt gehören. Ich will mich in ihr als Fremder, als Wanderer, als Außenseiter, als Besucher, als Gefangener fühlen…“ (Zitat Ivan Illich (1926-2002) – eine Haltung, die er selbst zeitlebens vertrat). Willkommen sind wissenschaftliche, ästhetische, literarische oder persönliche Beiträge, die Ivan Illichs kritische Perspektive aufnehmen und fortführen. Bewerbungsschluss: Samstag, 30. Juni 2018 (Poststempel!) | Preisverleihung: Samstag, 22. September 2018 in Wiesbaden | Preissumme: 5.000 Euro | Kontakt/Infos/Einreichung:Anne.Zulauf@convivial.dewww.convivial.de

_________________________________________________________________________________

LESUNG MIT EMMANUEL MBOLELA: MEIN WEG VOM KONGO NACH EUROPA.

Zwischen Widerstand, Flucht und Exil.

21.4.2018, Afrieurotext Buchhandlung, Lasallestrasse 20, 1020 Wien
14-17 Uhr.

14:00 Begrüßung und Vorstellung von AFRIEUROTEXT Dr. Daniel Romuald Bitouh, Obmann von Afrieurotext, Literatur- und Kulturwissenschaftler.

Afrikanisches Buffet, Kaffee und Tee- Spezialitäten aus Äthiopien

15:00 LESUNG von EMMANUEL MBOLELA, Vortragender und antirassistischer Aktivist

16:00 Diskussion mit dem Autor Emmanuel Mbolela und dem Übersetzer Dr. Dieter Alexander Behr
(beide arbeiten gemeinsam im Netzwerk Afrique Europe Interact)
Moderation: Dr. Marietta Mayrhofer-Deak, Soziologin mit Arbeitsschwerpunkt postkoloniale Theorie.

Koloniale und postkoloniale Erfahrungen in der autobiographischen Erzählung – ein postkolonialer Blick auf verwobene Geschichten

Jean Ziegler über das Buch:
„Emmanuel Mbolelas Buch ist deshalb so beeindruckend, weil es nicht nur
ein Buch der mutigen, detailgenauen Brandmarkung ist, sondern auch ein
Buch der unausrottbaren Hoffnung. Ein Buch des Widerstandes, des
Aufstandes des Gewissens.“

In seiner autobiographischen Erzählung schreibt Emmanuel Mbolela über
seine politische Aktivität gegen das korrupte Kabila-Regime im Kongo,
seine Inhaftierung und anschließende Flucht. Die brutale Repression
staatlicher Sicherheitsorgane zwingt ihn zur Emigration, die
Alternativen wären Folter, Kerker oder Tod gewesen. Er berichtet von
Gewalt und Ausbeutung, Kälte und Hunger, Schlafmangel und
Polizeiwillkür während seiner fünfjährigen Flucht. Quer durch die
Sahara gelangt er bis nach Marokko, wo er eine Organisation
kongolesischer Geflüchteter (ARCOM) mitbegründet. Nach vier Jahren
kann er in die Niederlande ausreisen; als neue Erfahrung erweisen sich
dort die extrem ausbeuterischen Arbeitsbedingungen, denen vor allem
migrantische Arbeitskräfte unterliegen.

Im Zentrum der Demokratischen Republik Kongo geboren, studierte Emmanuel
MBOLELA in seiner Heimatstadt Ökonomie. Seit 2008 lebt er in den
Niederlanden. Er ist Vortragender und antirassistischer Aktivist.
„Mein Weg vom Kongo nach Europa: Zwischen Widerstand, Flucht und Exil“
von Emmanuel Mbolela, übersetzt von Dieter Alexander Behr. Mandelbaum, 2014

Anmeldung unter office@afrieurotext.at erbeten.

Österreichische Erstvorführung des Films „Das Kongo Tribunal“

Der Schweizer Regisseur Milo Rau (mit Hate Radio war er bei den Wiener Festwochen zu Gast) inszeniert ein Tribunal im Kongo und durchleuchtet damit den blutigsten Wirtschaftskrieg der Geschichte. Angeklagt werden die UNO, Minen-Unternehmen und lokale Regierungsvertreter. Das einzigartige Kunstprojekt sorgt im Kongo für großes Aufsehen und führte zum Rücktritt von zwei Ministern.

DAS KONGO TRIBUNAL
Am 27. März 2018 um 20.15 Uhr
CH/D 2017 | R: Milo Rau | 100 Min. |
OmU
Reservierung: kassa@filmcasino.at

Ort: Filmcasino Wien, Margaretenstraße 78, www.filmcasino.at

Verwobene Geschichten – Geteilte Erinnerungen

Mittwoch, 31.01.2018, 19h

Erzählungen zu marginalisierten Erinnerungen und Widerständen in Berlin

“Wir erzählen Berlin anders

mit Geschichte*n, die von Bewegung und Globa­lität handeln – und doch keine „Migrationsgeschichte“ // mit Geschichte*n, die verdrängt oder zum Schwei­gen gebracht werden – und doch keine ‘Opfer­geschichte’ // mit Geschich­te*n, die kon­kre­te Lebenswege be­leuchten – und doch keine Geschichte von ‘Einzelschicksalen’.

Wir erkunden Berlin anders

mit Orten, die geteilte Erinnerungen sichtbar machen, alltägliche Kämpfe ums Überleben ins Gedächtnis rufen und politisch­en Widerstand würdigen // mit Menschen, deren Wissen und Erfahrung, Perspektiven und Beiträge die Stadt prägen und verändern // mit Touren, die ver­schiedene Zeiten, Räume und Lebenswelten miteinander verbinden.” (von der Webseiten Verwobene Geschichte*n)

Eine szenische Vorstellung zum Projekt “Verwobene Geschichte*n” mit Diane Izabiliza, Olga Gerstenberger und Ozan Keskinkılıç.

Zu den Sprecher_innen:

Diane Izabiliza studiert Soziokulturelle Studien an der Europa Universität Viadrina, in Frankfurt Oder. Sie ist Absolventin des Bachelorstudiengangs Soziale Arbeit an der Alice Salomon Hochschule, Berlin und gelernte Erzieherin. Zu ihren Studienschwerpunkten gehören, Gender, Rassismusforschung, postkoloniale Theorien, Intersektionalitätsforschu ng und kritische Migrationsforschung. Sie arbeitet als studentische Mitarbeiterin im Praxis Forschungsprojekt „Passkontrolle! Leben ohne Papiere in Geschichte und Gegenwart“. Zuvor war sie im Praxis Forschungsprojekt „Erinnerungsorte. Vergessene und verwobene Geschichten“ tätig. Von 2011 bis 2016 war sie Gründungsmitglied im Jugendnetzwerk „Ruanda Connection“.

Olga Gerstenberger ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt „Passkontrolle! Leben ohne Papiere in Geschichte und Gegenwart“ und Lehrbeauftragte an der Alice Salomon Hochschule. Zuvor war Sie Koordinatorin im Projekt „Erinnerungsorte. Vergessene und verwobene Geschichten“. Sie studierte Politikwissenschaft an der Universität Bielefeld und hat einen vom DAAD geförderten Master in „Ideology and Discourse Analysis“ (University of Essex). Nach Abschluss ihres Studiums unterrichtete sie an der Freien Universität Berlin, sowie der Alice Salomon Hochschule im Bereich der rassismuskritischen Migrationsforschung/ historisch-politischen Bildung und war in unterschiedlichen Film- und Bildungsprojekten, vor allem bei der Initiative with WINGS and ROOTS, aktiv.

Ozan Z. Keskinkılıç ist Politikwissenschaftler, Aktivist und politischer Bildner. Er studierte Internationale Entwicklung und Internationale Beziehungen in Wien und Berlin. Zu seinen Forschungsschwerpunkten zählen Orientalismus, (antimuslimischer) Rassismus und Antisemitismus, Migration sowie deutsche Kolonialgeschichte und postkoloniale Erinnerungskultur. Von 2014-2016 forschte er im Praxisforschungsprojekt “Erinnerungsorte. Vergessene und verwobene Geschichten” schwerpunktmäßig zur Verschränkung deutscher Islam-, Kolonial- und Orientpolitik und wirkte an der Gestaltung der digitalen Stadttour “Koloniale Ordnungen” mit. Aktuell ist er Lehrbeauftragter im Arbeitsbereich Diversity Studies/ Rassismus und Migration an der Alice-Salomon-Hochschule Berlin und unterrichtet zu (Post-)Kolonialismus und kritischer Migrations- und Rassismusforschung. Aktuelle Publikation: ‘Der orientalische Mann‘ vor|nach Köln. Zur sexuell-kulturellen Dynamik des antimuslimischen Rassismus in der Fluchtdebatte.’ In: Yurdakul, G. et al. (Hg.) (2017): Witnessing the Transition. (twitter: @ozankeskinkilic)

Mehr Infos zum Projekt unter: http:// www.verwobenegeschichten.de /

Artist Talk: Josh Harle „Decolonising the Digital“

 

Ort & Zeit: Raum D / Q21, 8.4.2016, 19 Uhr
Eintritt frei

Der derzeitige Artist-in-Residence des Q21/MQ Josh Harle erläutert seine laufende Forschung zu „Technologie als kulturelle Praxis“ und die Implikationen von Kolonialpolitik beim Einsatz von digitalen Scannertechnologien.

Harle wird seine Praxis und derzeitige Forschung darstellen und Virtual Reality-Arbeiten anhand von Oculus Rift und Google Cardboard 3D demonstrieren.

Google Cardboards werden um €5 verfügbar sein.

(Vortrag in englischer Sprache.)

Ausstellung: „SchwarzÖsterreich. Die Kinder afroamerikanischer Besatzungssoldaten.“

Die Sonderausstellung, die das Volkskundemuseum Wien von 27. April bis 21. August 2016 zeigt, beschäftigt sich mit der vergessenen Geschichte der ersten Generation Schwarzer ÖsterreicherInnen in der Zweiten Republik. Das sind jene Menschen, die in den Jahren 1946-1956 als Kinder von afroamerikanischen GIs und österreichischen Müttern geboren wurden. Die Ausstellung basiert auf einem mehrjährigen Forschungs- und Interviewprojekt. Die Kinder von damals erzählen ihre Geschichte über weite Strecken selbst. Sie stellen auch zahlreiche bisher noch nie gezeigte Objekte für die Schau zur Verfügung.

Eine Wiener Bezirkspolitikerin, ein Lastwagenfahrer
aus Idaho, eine Friseurin aus Salzburg und eine Autorin aus Texas – sie alle sind Teil jener vergessenen Generation, die in den Jahren 1946 bis 1956 als Kinder von Österreicherinnen und afroamerikanischen GIs geboren wurden.

Viele dieser Kinder wurden von ihren Müttern getrennt, in Heimen untergebracht oder zur Pflege und Adoption freigegeben. In Österreich wurde den Betroffenen die Eingliederung in die Gesellschaft ebenso erschwert wie die schulische Ausbildung.

In den 1950er- und 1960er-Jahren wurde ein Teil von ihnen zur Adoption in die USA gebracht. Auch dort waren sie aufgrund von Sprachproblemen, ihres häufig ungeklärten legalen Status und der mangelnden Eignung der Adoptiveltern in einer schwierigen Situation.

Eine Video-Installation von Tal Adler strukturiert die Ausstellung, schützt dort, wo es notwendig ist, die Anonymität der ZeitzeugInnen und verknüpft die Geschichte der ersten Schwarzen Generation der Nachkriegszeit in Österreich mit jener der gegenwärtigen Schwarzen Bevölkerung des Landes.

Zur Ausstellung erscheint ein umfassender Katalog:
SchwarzÖsterreich. Die Kinder afroamerikanischer Besatzungssoldaten, Löcker Verlag, Wien 2016, ca. 200 Seiten.

Ein vielfältiges Rahmenprogramm sowie erstmals auch ein Treffen der betroffenen Personen aus Amerika und Österreich werden während der Ausstellungsdauer in Wien stattfinden.

Unter dem Ehrenschutz von Bundespräsident Heinz Fischer.

Ausstellungseröffnung: 26.4.2016, 18:30

www.volkskundemuseum.at
www.lostinadministration.at

Veranstaltungsreihe „Arroganz des Helfens“ im Februar 2016

Veranstalter: Aktionsradius Wien

Wo? Gaußplatz 11, 1200 Wien; Gesamtes Programm

Dienstag, 09. Februar 2016, 19:30: Interaktives Weltcafé: Das Dilemma des Helfens

Abstract: Das Geschäftsmodell der alten Entwicklungspolitik hat radikal an Legitimität verloren. Selbst wenn Entwicklungspolitik gut gemeint ist und gut gemacht wird, ist sie oft geprägt von Paternalismus und der latenten Arroganz der HelferInnen, ExpertInnen und Finanziers. Sind die „solidarischen AbendteurerInnen“, die in den Dörfern der Armen Hand anlegen, latente Kolonialisten? Andererseits: Wie sollen wir uns zu den BettlerInnen in unseren eigenen Städten verhalten? Kann Helfen helfen oder hilft es nur, den Status quo zu verlängern? Martina Handler moderiert ein interaktives Welt-Café zu diesen Fragestellungen; die Wirtschaftshistorikerin Andrea Komlosy und der Journalist und Menschenrechtsexperte Hans Bogenreiter leiten durch Impulsreferate ein.

Dienstag, 16. Februar 2016, 19:30: Landraub. Film und Gespräch mit Regisseur Kurt Langbein.

Dienstag, 23. Februar 2016, 19:30: Kritik nach Ivan Illich. Vortrag und Diskussion mit Marianne Gronemeyer.

Freitag, 26. Februar 2016, 15:00: Billig. Billiger. Banane. Exkursion durch die Nahversorger des 20. und 9. Bezirks. StadtFlanerie mit Konrad Rehling. 

Abstract: Am Beginn der StadtFlanerie gibt Konrad Rehling von Südwind Wien eine Einführung zum Thema und zeigt die Kurzfassung des Films „Billig. Billiger. Banane“, der am  Beispiel Banane die globalen Auswirkungen des Billigwahns thematisiert. Danach geht  es in Kleingruppen auf Erkundungs-Tour durch die Nahversorger des 20. und 9.  Bezirks, wie Supermärkte, Greißler, Hannovermarkt oder Bio-Läden. Beim abschließenden Erfahrungsaustausch im Weltcafé Wien stellt Konrad Rehling die Kampagne  „Make Fruit Fair“ vor und präsentiert den „Fair Trade Shopping Guide“ des 9. Bezirks. Infos: www.suedwind.at/fruechte, www.baobab.at/banane,www.makefruitfair.org

Theater „Finsternis“

Der Weltraum – unendliche Weiten. Dort befinden wir uns und werden ZeugInnen eines Spiels. Drei ExpertInnen – eine für Raum, eine für Text und einer für Performance – treten in einen Wettstreit um die Herrschaft über eine Geschichte:

Im Mai 1978 hebt die „Otrag 2“ von einer Startrampe im Südosten des Kongo ab. Die Rakete ist das Vorzeigeprodukt einer deutschen Firma, die einen Coup der afrikanischen Raumfahrt plant und das Testgebiet wie eine Kolonialmacht verwaltet. Aber nach dreißig Metern Höhe ist der große Traum Geschichte. Oder doch nicht?

In der neuen Arbeit von Philine Rinnert, Gerhild Steinbuch und Sebastian Straub vermischt sich das Spiel um die Herrschaft über die Geschichte mit ihren eigentlichen Grundelementen – dem Entdecken und Einnehmen. Wer bestimmt, in welche Winkel des Weltraums man gemeinsam aufbricht? So entwickelt sich das Spiel zu einer Reise ins finstere Herz der PerformerInnen, die die eigenen blinden Flecken erkundet – und sie vielleicht gemeinsam neu erzählt.

Freundliche Mitte wurde 2011 von der Bühnenbildnerin Philine Rinnert, dem Schauspieler Sebastian Straub und der Autorin Gerhild Steinbuch gegründet. Das Kollektiv aus Spiel, Raum und Text arbeitet bewusst ohne die Instanz Regie. Gemeinsame Arbeiten: Am Schönsten ist das was bereits verschwunden ist (steirischer herbst, 2011), Previously On (Garage X, 2014).

Termine ab 27.01.2016 brut Wien

Vortrag „María do Mar Castro Varela: Epistemische Gewalt und Gerechtigkeit“

Wann? 27.01.2016, 19 Uhr

Wo? Sensengasse 3a, 1090 Wien, Institut für Bildungswissenschaft

Innerhalb der postkolonialen Theorie nimmt das Konzept der „epistemischen Gewalt“ eine zentrale Stellung ein. Es wird angenommen, dass soziale Gerechtigkeit ohne den Versuch, eine kognitive Gerechtigkeit herzustellen, am Ziel Dekolonisierung vorbeigeht. Eher scheint diese blockiert zu werden, solange Bildung und Wissensproduktion nicht zentral fokussiert und transformiert werden. Doch wie, so lässt sich fragen, kann ein epistemischer Wandel erreicht werden?

Veranstalter: Referat Genderforschung der Universität Wien, Institut für Bildungswissenschaft der Universität Wien, Arbeitsbereich Bildung und Beratung im Lebenslauf.

Vortrag „Mehrsprachigkeit als (Bildungs-)Aufgabe. Qualifizierung von Studierenden für die Sprachenförderung von Flüchtlingen“

Prof. Dr. Andrea Bogner
Professorin für Interkulturalität und Mehrsprachigkeit
Georg-August-Universität Göttingen

Wann? FR, 4. Dezember 2015, 11.30-13:00 Uhr
Wo? Hörsaal 31, Universität Hauptgebäude

Keine Voranmeldung nötig.

Der Arbeitskreis Mehrsprachigkeit am Institut für Sprachwissenschaft veranstaltet am DO, 10.12.2015, 16-18:00 einen Meinungs- und Informationsaustausch zum Thema „aktuelle Flüchtlingssituation und Sprachfragen“. Mehr Informationen

Tagung: „Sprache – Anerkennung – Gewalt“

Zur Konstitution von (Inter-)Subjektivität

Institut für Philosophie
Hörsaal 2i (Freitag) und 3C (Samstag), Neues Institutsgebäude (NIG), 3. Stock

Freitag 27.11.2015, Hs 2i

17:00 Gerald Posselt & Sergej Seitz (Wien)Das Andere der Gerechtigkeit? Habermas, Honneth und die „postmoderne Ethik“

Samstag 28.11.2015, Hs 3C

Mehr Informationen

Forschungsbereich Poststrukturalismus (Philosophie)

Lesung „La Pirogue / Die Piroge“

Abasse Ndione

Schriftsteller

Georg Lennkh

Bruno Kreisky Forum für internationalen Dialog;
ehem. österr. Sonderbeauftragter für Afrika

FREITAG, 04. DEZEMBER 2015, 19:00 UHR, IN FRANZÖSISCHER SPRACHE

Abstract: Dreißig Afrikaner, Frauen, Männer, Jugendliche, die aus verschiedenen Dörfern im Landesinneren Senegals kommen und noch nie das Meer gesehen haben, wollen aus dem afrikanischen Elend auf die Kanarischen Inseln und nach Europa fliehen. Sie verabschieden sich von ihren Familien und stehen dann nach einer langen Busfahrt ängstlich am Strand, beobachten das Meer und sehen zum ersten Mal auch das Schiff, eine Piroge, die dem Fischer Baye Laye gehört. Während der langen Überfahrt, auf der sie sich langsam kennenlernen, steigern sie sich bei zunächst gutem Wetter in unglaubliche Erwartungen, was ihre Zukunft in Europa betrifft. Doch es zieht ein fürchterlicher Sturm herauf, sie verlieren Kaaba, den zweiten Steuermann, und das Boot wird schwer beschädigt. Sie sind verzweifelt, aber da naht ein Schiff…
Das Buch, 2008 bei Gallimard in Paris erschienen, ist in seiner schlichten, eindringlichen Erzählweise zu einem Klassiker der gegenwärtigen afrikanischen Literatur geworden. Auf kleinstem Raum entfaltet der Roman ein großes Drama, das von Millionen Menschen unterschiedlichster Herkunft, die um ihre Lebenschancen kämpfen.

Mehr Informationen

CO2lonialismo? Veranstaltungen rund um den Klimawandel im November 2015

Veranstaltungsreihe mit Camila Moreno: Die Zukunft der Klimapolitik: Perspektiven aus dem Globalen Süden

Klimapolitik in der Sackgasse? System Change Not Climate Change

The 2°C Climate Goal: A Useful Political Tool? 

WHEN: Friday, November 27, 2015 from 6:30 PM to 8:30 PM (CET)

WHERE: Festsaal, Diplomatic Academy of Vienna – Favoritenstraße 15a. 1040 Vienna.

Vortrag „Autoritäre und rassistische Mobilisierungen in der Post-Demokratie“

Wann? Mittwoch, 25.11.2015

Beginn: 19 Uhr

Ort: Institut für Soziologie, Seminarraum 3, Rooseveltplatz 2, 1090 Wien

Vortrag von Andreas Peham (Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes).

Abstract: Das antimuslimische Feindbild scheint ähnlich dem antisemitischen Züge eines „kulturellen Codes“ (Shulamit Volkov) anzunehmen: Mit ihm lassen sich heute die verschiedensten disparaten und bis zur viel zitierten „Wut“ gesteigerten Stimmungen transportieren und die massiven Erfahrungen von Entfremdung imaginär (am muslimischen „Fremden“) bewältigen. Der Mythos von der „Islamisierung“ erlaubt es vor allem rebellische Impulse mit dem Autoritarismus zu versöhnen. Damit kommt ihm heute zentrale Bedeutung in der ideologischen Vergemeinschaftung der Subalternen zu.

Zur Soziologischen Veranstaltungsreihe „Das Gehäuse der Hörigkeit„.