Archiv der Kategorie: Materialien

Literatur „Walter Sauer: Expeditionen ins afrikanische Österreich“

 

big_9783854764519

Der Titel des aktuellen „Reisekaleidoskops“ von Prof. Walter Sauer (Universität Wien) erinnert ein wenig an die legendäre Satire von Walter Wippersberger „Das Fest des Huhnes“ aus dem Jahr 1992. Sauers Buch ist ebenso ein Reiseführer wie eine wissenschaftliche Publikation und verschafft einen Einblick in ein interessantes Forschungsgebiet: den österreichischen Beziehungen zu Afrika und seinen Menschen. 1996 hat Prof. Sauer gemeinsam mit anderen Autoren bereits ein vielbeachtetes Buch zum Thema mit dem Titel „Afrikanisches Wien“ veröffentlicht, das seit langem vergriffen ist. Umso erfreulicher, dass nun ein um aktuelle Forschungsergebnisse erweitertes, umfassenderes Buch vorliegt:

„Dieses Buch ist in erster Linie ein Österreich- und erst sekundär ein Afrikabuch. Es möchte den Stellenwert beleuchten, den der sog. schwarze Kontinent in Bewußtsein und Weltbild von Österreicherinnen und Österreichern einnahm und einnimmt. Rassismus und Sklaverei, Imperialismus und (Neo-) Kolonialismus stehen dabei im Zentrum. Dieses Buch soll zeigen, welche Werte oder Klischees das Verhalten der hiesigen „Mehrheitsgesellschaft“ gegenüber Afrikaner/-innen bestimm(t)en. Es möchte sensibel machen für die Spuren, die Afrika und seine Menschen in Österreich gezogen haben und noch ziehen. Sie können es als kulturgeschichtliche Einführung lesen und/ oder als Steinbruch für multikulturelle Pädagogik verwenden. Aber es sollte auch ein touristisches Handbuch sein, das Sie auf Ihrer individuellen afrikanischen Expedition in die neun Bundesländer begleitet.“ (aus dem Vorwort)

Fallweise – vorwiegend in der wärmeren Jahreszeit – veranstaltet SADOCC Stadtspaziergänge durch das „Afrikanische Wien“, die von Prof. Sauer geführt werden.

Literatur „Amadou Lamine Sarr: Geldtransfer“

western union

Western Union wurde 1851 als The New York and Mississippi Valley Printing Telegraph Company gegründet. Die Schilder der Banken, die sich auf Geldtransfers spezialisiert haben, prägen nicht ohne Grund das Straßenbild: längst sind Überweisungen von afrikanischen EmigrantInnen zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor geworden. DDr. Amadou Lamine Sarr (Universität Wien) hat sich von dem Film “Mandabi” (Die Überweisung, Ousamane Sembène, 1968) inspirieren lassen und sich in seinem aktuellen Buch kritisch mit der afrikanischen Remittance Economy befasst.

„(…) Schließlich ist es dem europäischen Kolonialismus glücklicherweise nicht gelungen, alle vorgefundenen afrikanischen Kultur- und Sozialmechanismen auszuradieren. Neues Geschichtsbewusstsein, neue Interpretation der eigenen Geschichte, Erfindungsgeist, Vertrauen in die afrikanische Renaissance, das sind jene Elemente, worauf die neue Devise beruhen soll, damit die Erfahrungen der früheren Jahrhunderte transzendiert werden können.“ (aus der Buchbeschreibung)

Literatur „Souleymane Bachir Diagne: L’Encre des Savants“

In diesem Buch geht der bekannte senegalesische Philosoph Souleymane Bachir Diagne auf die Entstehung des Begriffs „Afrika“ und die „afrikanische Philosophie“ ein und zeigt anhand vieler Beispiele auf, dass es sich bei der Behauptung, AfrikanerInnen seien nicht fähig (gewesen), philosophisch zu denken, um ein haltloses koloniales Vorurteil handelt.

Die vollständige Rezension gibt es hier zum Download.

Ein Interview mit dem Autor (in Französisch):


Rencontre avec Souleymane Bachir Diagne

Materialien „Parlez-vous global ?“

Migration ist kein neues Phänomen, aber mit der Globalisierung hat die internationale Migration weltweit eine noch nie dagewesene Dynamik erreicht. Auch WeltbürgerInnenschaft, globale Entwicklung und Gerechtigkeit sind aktuelle Themen, auf die auch in der Bildungsarbeit reagiert werden muss. Im Rahmen des EU-geförderten Projekts „Parlez-vous global ?“ wird gemeinsam mit LehrerInnen, SchülerInnen und ExpertInnen aus Italien, Frankreich, Rumänien, Österreich, Senegal, Benin und Burkina Faso eine pädagogische Auseinandersetzung über diese Themenkomplexe geführt.

Außerdem werden …
— LehrerInnen dabei unterstützt Themen wie Migration und globale Gerechtigkeit in ihre Fächer zu integrieren und durch Fortbildungsprogramme wird der Austausch zwischen den LehrerInnen gefördert
— persönliche Begegnungen von LehrerInnen und SchülerInnen in Europa und zwischen Europe und Afrika werden durch das Projekt ermöglicht.
Dadurch soll Globales Lehren findet im Unterricht verstärkt Berücksichtigung finden.

Eine Materialiensammlung findet sich hier.

Film „Lampedusa im Winter“

Österreich, Italien, Schweiz · 2015 · 93 Minuten · Italienisch/Arabisch/Tigrinya/Englisch mit deutschen Untertitel

Nach den Tragödien des Herbstes ist auf der „Flüchtlingsinsel“ Lampedusa der Winter eingekehrt. Die Touristen haben die Insel verlassen. Die letzten Flüchtlinge kämpfen um einen Transfer auf das Festland.
Ein Fährunglück isoliert die Insel. Nachdem die Flüchtlinge endlich mit dem Flugzeug verlegt werden, beginnen die Fischer einen verzweifelten Streik: Um eine Verbesserung der Fährverbindung zu erzwingen, blockieren sie den Hafen. Nun ist die Insel von jeglicher Versorgung abgeschnitten.
Die winzige Gemeinschaft am Rande Europas ringt verzweifelt um ihre Würde – und um Solidarität mit den afrikanischen Bootsflüchtlingen, die viele Menschen für den Grund der andauernden Krise halten.

„Lampedusa im Winter“ feierte bei der Viennale Premiere und ist ab 6. November 2015 in den österreichischen Kinos zu sehen.

Literatur „Eurozentrismus in der Soziologie?“

 

Kultursoziologie-15-2-CoverSchwerpunkt der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift Kultursoziologie (September 2015) ist das Thema „Eurozentrismus in der Soziologie“ – mit einem Fragezeichen. Mein Beitrag beschäftigt sich mit den „Klassikern“ Max Weber, Karl Marx und Emile Durkheim. Alle drei haben ihre bedeutenden Theorien in der „Hochphase des Imperialismus“ formuliert. Ist dieser Umstand von Bedeutung? Welche kolonialen Bezüge lassen sich in ausgewählten Texten erkennen? Als theoretischer Rahmen für eine kritische, „postkoloniale“ Lektüre fungiert Gunnar Myrdals „Das Politische Element in der nationalökonomischen Doktrinbildung“ (1930) in Verschränkung mit dem lateinamerikanischen Ansatz Modernität/Kolonialität (Quijano, Dussel, Mignolo).

Literatur „The Scholar Denied“ W.E.B. DuBois

Der Verein „Afri-Eurotext“ ist ein literatur-, kultur- und kunstkritisches Forum in Wien mit Schwerpunkt Afrika-Europa und bietet laufend Veranstaltungen an, die sich u.a. mit der Aufarbeitung des Kolonialismus beschäftigen. So z.B. der Vortrag Afrikanische Soldaten im Dienste französischer bzw. europäischer Streitkräfte von DDr. Amadou Lamine Sarr und mein eigener Beitrag, Gesellschaftliche Folgen von Rassismus und Diskriminierung. Jane Elliotts Experiment “Blue Eyes / Brown Eyes” und W. E. B. Du Bois’ “The Souls of Black Folk“. Dokumentation und Ankündigung von zukünftigen Veranstaltungen finden sich hier.

W.E.B. DuBois (1868-1963) gehörte zu den Pionieren der empirischen Sozialforschung.1895 erwarb er als erster Afro-Amerikaner ein Doktorat in Geschichte an der Harvard Universität. Für seine Dissertation hat er 5.000 (!) Interviews durchgeführt, um zu beweisen, dass die Diskriminierung der Afroamerikaner eine Ursache für Vorurteile ihnen gegenüber ist. Bekannt ist, dass DuBois die klassische akademische Laufbahn aufgrund seiner Hautfarbe verwehrt wurde. Doch wie sehr die „innere Kolonisierung Amerikas“ nicht nur sein Leben und seine Arbeit, sondern auch die Rezeption seiner Schriften bis in die Gegenwart prägte, beleuchtet nun ein neues Buch von Aldon Morris mit dem Titel „The Scholar Denied. W.E.B. DuBois and the Birth of Modern Sociology.“ (University of California Press, 2015)

„The Scholar Denied is a must-read for anyone interested in American history, racial inequality, and the academy. In challenging our understanding of the past, the book promises to engender debate and discussion.“

Film über Landgrabbing „Landraub“

Kamera: Wolfgang Thaler, Attila Boa, Christian Roth
Musik: Thomas Kathriner
Verleih: Filmladen
Autor: Christian Brüser, Kurt Langbein
Filmstart: ab 18.09.2015 in österreichischen Kinos
21.9.2015 20:00 Uhr Cinema Paradiso Baden
mit Brigitte Reisenberger von FIAN Österreich.
28.9.2015 Wien, Village Cinema
in Kooperation mit dem FALTER,
mit dem Regisseur „Landraub“ Kurt Langbein,
Brigitte Reisenberger von FIAN Österreich,
Monika Auer von ÖGUT und
Johannes Gutmann von Sonnentor,
moderiert von Florian Klenk.

Literatur „Kritik der Schwarzen Vernunft“ von Achille Mbembe

Der transatlantische Sklavenhandel – die brutale Ausbeutung des zur Ware gewordenen Menschen – fand seinen Höhepunkt ironischerweise im Zeitalter der Aufklärung,als Kant die Kritik der »reinen Vernunft«, der »praktischen Vernunft« und der »Urteilskraft« verfasste. Lange Zeit wurde die Geschichte der Aufklärung von der Geschichteder Sklaverei und des Kolonialismus unabhängig gedacht. Der kamerunische Historiker,Philosoph, Lyriker und wichtige Vertreter der Postkolonialen Theorie, Achille Mbembe – derzeit Professor für afrikanische Geschichte und Politik an der Universität Witwatersrand in Johannesburg – versucht in seiner nun in deutscher Übersetzung vorliegenden „Critique de la raison nègre“
beide Entwicklungen zusammen zu denken.
Ein vielschichtiges Buch, das offen legt, wie wenig wir wissen.
Vollständige Rezension in Das Argument 312 2/2015 zum Download hier.
Interview von Thinking Africa mit Achille Mbembe (fr):

Film über Mosambik „Grande Hotel“

MZ/BE 2010, 70 mins, D: Lotte Stoops, in Portuguese with English subtitles

Architekturzentrum Wien
Friday 21 August 2015, 8pm
Admission free!

The folly of colonialism manifests itself in the Grande Hotel located in Beira, Mozambique. Once the largest hotel in Africa it is now abandoned and dilapidated. “Sir Arthur Brandao was mad”, exclaims one of the film’s interviewees, talking about the architect behind the mammoth-sized complex who divided the hotel into 120 rooms, ensuring its inability to ever turn a profit. Now, after the anti-colonial war and chaos, it has been occupied by 2,500 impoverished Mozambicans living in a huge hollow concrete ruin without water or electricity. They have taken possession of the building and manipulated not only the stones but also the dreams. A journey through the present and past of a city in a city; a story about colonial megalomania, revolutionary vanity and feeling at home.

Filmverleihpaket „Hunger Macht Profite“

von FIAN:

„Helft uns, die Inhalte und Debatten der Filmtage Hunger.Macht.Profite. weiter zu verbreiten und veranstaltet selbst Filmvorführungen in eurem Umfeld. Euch stehen in unserem Filmverleihpaket knapp 40 Filme aus den Hunger.Macht.Profite.-Filmprogrammen der letzten Jahre zur Verfügung. Mit diesem Filmpool könnt ihr selbst öffentliche Filmabende in eurer Gemeinde, Pfarrgruppe, eurem Jugendverein oder an eurem Stammtisch organisieren. Wir freuen uns auf viele weitere Filmvorführungen und Filmgespräche und wünschen schon jetzt spannende Filmminuten!“

Zum Filmverleihpaket

Film über den Sudan: „We come as friends“

Mittlerweile ist der Film Dokumentarfilm des österreichischen Regisseurs Hubert Sauper „We come as friends“, der u.a. mit dem  Friedensfilmpreis der Berlinale ausgezeichnet wurde, auf DVD erhältlich.  Sauper hat für den Film ein kleines Flugzeug gebaut und ist damit in den Südsudan gereist, um verschiedene Begegnungen mit Menschen zu porträtieren – Ingenieure, InvestorInnen, MissionarInnen und PolitikerInnen kommen ebenso zu Wort wie Streitkräfte und ZivilistInnen.

Aktuelle Dokumentationen und wissenschaftliche Forschungen aus dem Südsudan sind aufgrund der anhaltenden Auseinandersetzungen rar und – was die mediale Berichterstattung betrifft – oft von einer einseitigen Interpretation geprägt: dass es sich vorrangig um einen ethnischen Konflikt handle. Demgegenüber versucht der Film, die Komplexität der Verhältnisse und die internationale Dimension des Konfliktes zu porträtieren.

Aus den Filmkritiken:

 „A devastating, haunting, but absolutely necessary travelogue of South Sudan. This film is an instructional in how imperialism in Africa has not died off, but merely taken on a new form.“ (Dan Schindel, Nonfics)

„(…) terrifyingly direct and intimate. Portraying the neocolonialist exploitation of the recently established South Sudan, director Hubert Sauper devises a metaphor that’s both risky and brilliantly evocative.“ (Chuck Bowen, Slant magazine)

„(…) a powerful, troubling and possibly life-changing look into the real people involved in this monumental disaster, and the real consequences of economic and cultural imperialism.“ (Cody Kirkland, Slug magazine)

Der Titel des Films spielt darauf an, dass die porträtierten Personen – die an der Fortführung des Krieges mitwirken [Amnesty International Report 2014/15] – konsequent vorgeben, als „Freunde“ des Landes gekommen zu sein. Ihre Freundschaft findet jedoch dort eine Grenze, wo diese entweder ökonomische Vorteile und/oder die Ausweitung des eigenen Herrschaftsbereiches schmälern würde.

Amnesty International umfasst die Konsequenzen des Konfliktes seit Dezember 2013 mit dem Begriff der humanitären Katastrophe (insbesondere Zehntausende Todesopfer und fast zwei Millionen Menschen, die auf der Flucht sind).

Webseite zum Film