LESUNG VON UND MIT EMMANUEL MBOLELA

2. JUNI 2018, 11:00: INSTITUT FÜR SOZIOLOGIE DER UNIVERSITÄT WIEN,
ROOSEVELTPLATZ 2, 1090 WIEN, SEMINARRAUM 1, 1. STOCK

Lesung mit anschließender Diskussion:

EMMANUEL MBOLELA: MEIN WEG VOM KONGO NACH EUROPA – ZWISCHEN
WIDERSTAND, FLUCHT UND EXIL

Eine Geschichte, die einen Lebensweg erzählt und doch kein Einzelschicksal ist. Millionen Menschen hat der Krieg im Kongo bisher das Leben gekostet. Emmanuel Mbolela verleiht ihnen ein Gesicht. Er schreibt über seine politische Aktivität in der DR Kongo und die brutale Repression staatlicher Sicherheitsorgane, die ihn in die Emigration zwingt, aber auch darüber, wie die politische Situation mit kolonialen Ausbeutungsstrukturen und dem europäischen Grenzregime zusammenhängen. Rund 750.000 Menschen sind den Vereinten Nationen zufolge bisher aus dem Kongo geflüchtet. Mbolela ist einer von ihnen und erhebt seine Stimme. Quer durch die Sahara gelangt er nach Marokko, wo er eine Organisation von und für Menschen auf der Flucht mitbegründet (ARCOM). Aktuell betreut ARCOM ein Rasthaus in Rabat für geflüchtete Frauen. Mbolela versucht als Aktivist und Autor ihre prekäre Lage von Europa aus zu verbessern.

Mbolela ist derzeit auf Lesereise in der Schweiz, wo er sein 2017 erschienenes Buch „Réfugié. Une odyssée africaine.“ präsentiert. Die von Alexander Behr übersetzte deutsche Fassung ist bereits in der 4. Auflage erschienen.

Can the subaltern speak? fragte Spivak in ihrem berühmten Essay. Eine vorläufige Antwort könnte lauten: ja, es liegt an uns, sie auch zu hören.

In diesem Sinne laden wir alle Interessierten zu einer Lesung und Diskussion mit Emmanuel Mbolela ein.

Alle Informationen zum Buch inclusive der wichtigsten Rezensionen:
http://www.mandelbaum.at/books/764/7538

Ein ORF-Fernsehbericht vom April 2015, im Zuge einer Lesereise durch
Vorarlberg:

Interview mit Jean Ziegler, der das Vorwort geschrieben hat:

Mitschnitt einer Lesung im Salzburger Literaturhaus vom Oktober 2015

mit:

Prof. Christoph Reinprecht, Dr. Marietta Mayrhofer-Deak, Dr. Alexander Behr

Kurzinput von Barbara Stefan (AG Antirassismus, Attac Österreich)