Das Museum im kolonialen Kontext Workshop in Kooperation mit ICOM Österreich und dem Bundeskanzleramt

Die Auseinandersetzung mit Fragen zu kolonialen Erwerbskontexten sowie mit konkreten Rückgabeforderungen gegenüber europäischen Museen und Sammlungen wurde in der jüngsten Vergangenheit insbesondere durch Initiativen von Frankreich oder Deutschland, aber auch anderer Staaten mit einer spezifischen kolonialen Vergangenheit massiv lanciert.

Um an diesem Diskurs teilnehmen zu können, ist es notwendig, die wesentlichen Stimmen innerhalb der österreichischen kulturellen Landschaft zu Wort kommen zu lassen. Dabei sollen die insbesondere die Bundesmuseen betreffenden Forschungsfragen sowie eine Diskussion des aktuellen Forschungsstandes im Vordergrund stehen, um so etwaige Desiderata und nächste Schritte für die Zukunft benennen zu können.

In Kooperation mit ICOM Österreich und dem Weltmuseum Wien hat das Bundeskanzleramt die Veranstaltungsreihe „Das Museum im kolonialen Kontext“ ins Leben gerufen. Unter der Führung des Bundeskanzleramtes wird die erste Veranstaltung am 17. Oktober 2019 zum Thema „Österreichische Bundesmuseen und Erwerbungen im 19. und 20. Jahrhundert“ im Weltmuseum Wien abgehalten werden.

 

Um Anmeldung für den Workshop bzw. für die Abendveranstaltung wird gebeten, unter ii4@bka.gv.at .

Den kompletten Ablauf mit allen Programmpunkten finden Sie hier.